Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 32

Thema: Entwicklung des Fetisch

  1. #1
    Junior Member

    Registriert seit
    January 2019
    Ort
    Aue
    Beiträge
    25
    Mentioned
    2 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Entwicklung des Fetisch

    Hallo,

    mich würde mal interessieren ob und wie sich der Fetisch bei euch weiterentwickelt hat. Ich erzähl mal, wie das bei mir war.
    Ich hab schon als Kind bzw. Jugendlicher immer wieder das Bedürfnis nach Windeln gehabt. Hab mich anfangs mit meinen alten Windeltüchern, die bei meine Eltern auf dem Dachboden lagen, beholfen. Natürlich alles heimlich. Irgendwann war das für viele Jahre aber vorbei. Es ging einfach nicht mehr.
    Vor ca. 15 Jahren bin ich durch meine damalige Frau (Medizinprodukteberaterin) wieder an Windeln geraten. Hab dann hin und wieder welche getragen. erst selten, dann immer mehr. Irgendwann hat mir das aber nicht mehr gereicht. Dann kamen Gummihosen dazu. Wenig später hab ich mir Bodys geholt. Erst waren das normale einfarbige, später dann bunte ABDL-Bodys. Genauso war es mit den Windeln. Anfangs ganz normale, jetzt gibt es eigentlich nur noch bunte, dicke Folienwindeln oder teilweise wieder Mullwindeln. Bei den Sachen kam dann noch Nuckel, Flasche und Strampler dazu.
    Irgendwie hat sich das Ganze von DL in Richtung AB bzw. AC verschoben. Ich hab ne ganz liebe Windelmami, bei der ich auch zeitweise komplett die Verantwortung abgeben kann und wieder ganz Little sein kann, mit allem drum und dran. Jetzt steh ich vor dem nächsten Schritt, nämlich mich in kindlichen Klamotten auf die Straße zu trauen. Das wird aber wohl noch ne Weile dauern, da ich da doch noch etwas Hemmungen habe.
    So und jetzt seid ihr dran. Erzählt mal, wie sich das bei euch entwickelt hat.
    Euer diaperfilou

  2. #2
    Trusted Member Avatar von Malustraner

    Registriert seit
    July 2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.860
    Mentioned
    110 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Zitat Zitat von Diaperfilou Beitrag anzeigen
    Jetzt steh ich vor dem nächsten Schritt, nämlich mich in kindlichen Klamotten auf die Straße zu trauen.
    Auch wenn mich der ein oder andere dafür hassen wird, aber das wäre dann ein Grenzüberschritt aus meiner Sicht.
    Damit zwingst du den Leuten dann wieder deinen Fetisch auf. ^^
    Was du unter deiner normalen Kleidung trägst, ist das eine, aber offen draußen mit Babykleidung rumlaufen ist einfach to much!
    Das trägt vor allem nicht zur Akzeptanz des Fetisches bei. Es kann dir natürlich keiner verbieten, aber ich würde es definitiv nicht tun.

    Ansonsten war es bei mir ähnlich wie bei dir.
    Es fing erst klein an und wurde immer mehr. Dann kam noch Kleidung dazu, Gummihosen uvm.
    Man möchte eben auf Dauer immer mal wieder etwas neues austesten. Auch Einläufe, Abführmittel usw. usw.
    Nur seine Grenzen sollte man natürlich kennen. So lange man sich selbst nicht schadet und vor allem andere nicht belästigt, ist alles erlaubt. ^^
    Ich merke allerdings, dass der Reiz der Windel über die Jahre spürbar abgenommen hat. Wenn ich mich an meine Kindheit erinnere, wo ich alles heimlich
    gemacht habe und auch nur selten, hätte ich es geliebt, jederzeit Windeln und Kleinkind Klamotten tragen zu können, ohne die Gefahr, dass mich jemand ertappt.
    Da aber genau das jetzt geht, ist irgendwie ein gewisser Kick weg. Ich lebe weiterhin mit den Windeln und Toys, aber in Maßen ^^

  3. #3
    Trusted Member

    Registriert seit
    January 2011
    Ort
    Gänserndorf
    Beiträge
    943
    Mentioned
    46 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Hallo!

    Zitat Zitat von Malustraner Beitrag anzeigen
    Auch wenn mich der ein oder andere dafür hassen wird, aber das wäre dann ein Grenzüberschritt aus meiner Sicht.
    Damit zwingst du den Leuten dann wieder deinen Fetisch auf. ^^
    Was du unter deiner normalen Kleidung trägst, ist das eine, aber offen draußen mit Babykleidung rumlaufen ist einfach to much!
    So lange Du schreibst "aus meiner Sicht" ist das voll ok. Schlimm ist es nur, wenn Du die eigenen Maßstäbe als einzig gültige darstellst.

    Außerdem gibt es meines Erachtens Unterschiede zwischen kindlicher Kleidung und Babykleidung. Gerade Latzhosen sind immer wieder in der Öffentlichkeit zu sehen, wenn auch derzeit noch mehr bei weiblich gelesenen Personen.

    Dass man mit kindlicher Kleidung anderen Leuten den Fetisch aufzwingt sehe ich übrigens nicht so. Es gibt ja auch Ordensbrüder und -schwestern, die öffentlich ihre Ordenskleidung tragen, zwingen die etwa anderen ihre Religion auf? Oder wenn jemand bayerische Tracht trägt, zwingt diese Person dann anderen Brauchtum auf?

    Meine Position habe ich ja bereits oft niedergeschrieben: In der Öffentlichkeit muss man tolerant sein, was Kleidung anderer Leute betrifft, im Privaten kann man mit Hilfe der Hausordnung unter Umständen eine bestimmte Kleidung vorschreiben, etwa dass man in der Kirche keine kurzen Hosen oder am Golfplatz nicht T-Shirt und Jeans tragen darf.

    Liebe Grüße aus Niederösterreich!

  4. #4
    Trusted Member Avatar von Malustraner

    Registriert seit
    July 2009
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.860
    Mentioned
    110 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Ich wollte keine Grundsatzdiskussion beginnen. ^^
    Aber wenn du so fragst. Wo siehst du die Grenzen?
    Grenzen sind nicht klar definiert und wie du richtig erkannt hast, sage ich auch nicht, dass meine Meinung als Maßstab anzuerkennen ist.
    Aber der Übergang von etwas "kinderlicher" Kleidung wie eine Latzhose und komplette Kinderkleidung inkl. Schnuller o.ä. mit Fetischcharakter sind oft fließend.
    Wenn man jetzt mit einem Spongebob T-Shirt raus geht, ist das ja kein Problem. Das finden manche wahrscheinlich sogar noch ganz witzig. Auch ene Latzhose mag noch gehen.
    Gehst du jetzt aber mit quietsche Bunten Schuhen raus, mit bunter Kinderstrumpfhose, Latzhose, Teletubbie Tshirt und einer fetten Windel, die man kaum übersehen kann, dann ist da eben aus meiner Sicht eine Grenze überschritten.

    Wie gesagt. Die Grenzen sind nicht definiert. Die muss jeder für sich selbst definieren
    Man muss sich nur auch immer in die Lage des Außenstehenden versetzen und sich fragen wann das schmunzeln aufhört, und das Kopfschütteln anfängt.
    Die Leute kennen den Fetisch nicht und es gibt Outfits, die dann ganz schnell für Empörung sorgen können. Ich sach ja nur

    VG

  5. #5
    Senior Member Avatar von niemand

    Registriert seit
    June 2019
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    720
    Mentioned
    51 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Eine Antwort von mir als DL.

    Ich denke, dass hat viel mit dem neuronalen Netz im Gehirn zu tun.
    Am Anfang werden benachbarte Regionen (Neuronen) stimuliert. Es bilden sich neue Verbindungen (Synapsen). Dieses könnte mit den Theorien von Sigmund Freud zu tun haben.
    Biologie dreht sich weitgehendst um den Drang zur Vermehrung. Meine Mutter sagte - und ich kann das weder bestätigen noch verneinen - daß ich beim Wickeln oft eine Latte hatte.
    Das Gehirn bekam positives Feedback, sei es Dopamin oder so, und förderte die naheliegenden Regionen, um das Netzwerk auszubauen.
    ((Der Fußfetisch ist hier ein ganz besonders interessanter Fall, denn die Fußregion im Hirn soll angeblich nahe der Sexregion liegen.))

    Aber, wie dem so im Leben ist, man will immer das haben, was man nicht haben kann. Und was man haben kann, das braucht man nicht mehr.
    Wenn man genug hat, dann denkt man nicht mehr darüber nach. Ich brauche Luft, aber ich verliere keinen Gedanken darüber. Es ist genug vorhanden.
    Habe ich nur wenig Luft, dann denke ich den ganzen Tag daran.

    Windeln sind Tabu. Folglich kann man sie nicht haben. Ich glaube, dass etwa hier der Hund begraben liegt.
    Viele Geschichten des Verlangens, wenn nicht sogar alle, enthalten das Element des Nicht-haben-könnens.
    Windeln sind eine Lösung beim Bettnässen. Wie gerne würde man das Problem lösen.
    Aber man kann die Lösung nicht haben, weil sie keine Anerkennung findet.
    Der Mensch sucht sein ganzes Leben lang nach Anerkennung ... das ist aber jetzt ein ganz anderes Thema und ich führe es nicht weiter aus.

    Im Bezug auf Windeln bedeutet das Haben-können ein Abklingen des Verlangens.
    Nach all den Jahren ist der Fetisch bei mir kein Fetisch mehr. Ich kann Windeln haben.
    Ich trage Windeln, weil mir sonst etwas fehlt. Das ist vielleicht wie Methadon.
    Es hat keine Wirkung mehr, aber man kann/will es nicht aufgeben.
    Ich muß also im Kopf Neues hinzufügen, wo ich das Gefühl empfinde, dass ich es nicht haben kann.
    Und dann kommt auch der Reiz zurück.

    Wenn ich eine längere Windelpause einlege, dann steigt auch wieder das Verlangen. Man zwingt sich in dieser Phase zum Nicht-haben.
    Schließlich bestehen noch Synapsen. Sie wirken weiterhin.
    Und aus der Mischung des Nicht-haben-könnens und der noch leitenden Synapsen entsteht der Drang.

    In der Psychologie gibt es Techniken, wo man Schlüsselreize ersetzt. Kommt ein Gedanke auf, denkt man aktiv an etwas anderes
    (von dem man weiß, dass es in einer andere Hirnregion liegt). Es entstehen neue Verbindungen. Alte Verbindungen werden relativ abgeschwächt.
    So könnte man sich theoretisch einen Fetisch abtrainieren.

    In Amerika wird diese Methode in Gefängnissen bei Triebtätern praktiziert.
    Es stellt sich natürlich die Frage, wie dick die neuen Synapsen sein müssen, um die alten zu überbrücken.
    Das Wort "dick" ist hier symbolisch zu verstehen. Es könnte auch die Anzahl oder die Qualität von Verbindungen sein.

    Nun, was könnte ich im Moment nicht haben? Eine Frau, die eine bessere Figur als Lara Croft hat und einen vielfältigen, offenen Charakter.
    Sie ist finanziell unabhängig, an die 20 Jahre alt, schaut gut aus, ist auch sportlich, kräftig, gewitzt und dominant. Sie denkt fast so wie ich.
    Ganz unverhofft ist diese Superfrau auf Windeln angewiesen. Diese schmiegen sich dem Körperbau perfekt an.
    Ja, so eine Frau gibt es nicht.
    Jetzt mal rein theoretisch; man spricht dann von Attraktivität oder Anziehungskraft.
    Ich würde also das haben wollen, was ich nicht haben kann.

    Die fette und alte Kuh von nebenan interessiert mich nicht. Die würde mich sofort heiraten wollen, wenn ich sie fragen würde.
    Natürlich spielen auch ganz andere Faktoren/Synapsen mit. Versuch einfach mal die anderen Faktoren für dieses Gedankenspiel abzugrenzen.
    Es geht bei diesen Gedanken darum, ob man etwas haben kann.

    Und genau daran wird sich vielleicht die "Entwicklung des Fetisch" orientieren. Das ist wohl eine sehr individuelle Angelegenheit.
    Geändert von niemand (29.05.2022 um 19:53 Uhr)

  6. #6
    Trusted Member

    Registriert seit
    January 2011
    Ort
    Gänserndorf
    Beiträge
    943
    Mentioned
    46 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Nun wo wir das geklärt haben, kann ich auch gerne zur Eingangsfrage kommen.

    Bei mir begann es mit einer Faszination für Windeln, die ich schon als kleines Kind hatte. Damals hatte diese Faszination aber eher etwas abstoßendes, ich hatte direkt Angst davor, selber Windeln tragen zu müssen. In der Pubertät begann sich dann diese Faszination zu drehen, aus der Angst wurde ein Verlangen.

    Jahrelang habe ich nur selber Windeln gebastelt aus Plastiksackerl vom Elektronikmarkt und Klopapier. Die haben mich immer sehr erregt und ich kam gar nicht erst dazu, hineinzumachen.

    Meine ersten Erwachsenenwindeln kaufte ich erst mit 21, im Sanitätshaus. Ich probierte alle Marken aus, die ich bekommen konnte, meine ersten waren Hartmann Molicare, dann die Tena Slip aus Plastik, die ich sehr liebte, dann die Attends in allen Varianten.

    Im Erotikgeschäft kaufte ich auch einmal ein Latexwindelhöschen.

    Später, mit 25, als ich von zu Hause auszog, begann ich dann auch von Air Oliver zu bestellen, da kamen dann auch erstmals bunte Windeln und andere Objekte dazu, wie Lätzchen und Bodies.

    Mit 30 fand ich dann auf PlanetRomeo meinen Partner in einer einschlägigen Gruppe. Seitdem fahren wir gemeinsam auf Freizeiten, Parties und Stammtische.

    Von Tykables habe ich auch verschiedene Hosen für schnelle Windelwechsel, wobei ich davon gar nicht so überzeugt bin, lediglich die kurze Latzhose trage ich noch öfters.

    Von ABU habe ich die Peekabu-Kappe und auch eine Haube, wobei ich die Haube noch gar nicht getragen habe.

    Liebe Grüße aus Niederösterreich!

  7. #7
    Senior Member

    Registriert seit
    May 2019
    Ort
    Niedersachsen Nordseeküste
    Beiträge
    473
    Mentioned
    12 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Ich würde sagen, bei mir entwickelt sich das ganze von stufe zu stufe. Es ist, als gäbe es immer wieder neue Meilensteine die ich versuche zu passieren, aber sobald ich sie passiere ploppen die nächsten meilensteine auf, immer gewagter und gewagter. Eventuell hat das noch jemand so erlebt?

    Ganz zu anfang natürlich, hauptsache windeln benutzen. erstmal Pants (weil einfach zu bekommen/tragen), später wollte ich dann klebewindeln.

    Irgendwann wollte ich dann was besseres, und vor allem selber kaufen, ich wollte bedruckte DryNites. Aber irgendwann wollte ich einen schritt weiter, also waschechte babywindeln, also wollte ich Pampers BabyDry, ebenfalls aus der drogerie.

    Hat etwas gedauert, aber irgendwann wollte ich wieder erwachsenenwindeln, und ich wollte sie in der öffentlichkeit kaufen. Also rossmann, Müller, DM.. Aber das reichte irgendwann nicht mehr.

    Also wollte ich saugfähige windeln, und ich wollte online bestellen. Also habe ich proben in einem onlineshop bestellt und mir liefern lassen.

    Irgendwann wollte ich noch eine stufe weiter, und habe bedruckte ABDL Windeln bestellt, Crinklz, und trotzdem wollte ich weiter. Ausserdem wollte ich die windeln mal richtig benutzen, also wollte ich ein Klistier benutzen.

    Dann habe ich "premium" ABDL windeln bestellt, sprich Rearz. Und zusätzlich wollte ich einen Schnuller, also habe ich das mitbestellt.

    Als Nächstes wollte ich noch mehr windeln, keine kleinmengen mehr, und wollte ein ganzes paket windeln bestellen.. habe ich also auch gemacht. Ausserdem wollte ich einen body, also habe ich mir das ebenso bestellt.

    Danach wollte ich "kontrollverlust" beim großen geschäft, also habe ich abführmittel (zäpfchen) besorgt und angewandt.

    Ich denke als nächstes will ich noch andere windeln probieren, einlauf probieren, andere bodies.. viele Meilensteine die ich hier net genannt habe, sonst wäre der thread endlos lang würde ich die alle aufzählen. wenns wirklich jemand wissen will, darf er mich gerne anschreiben und danach fragen.. Aber ich begebe mich immer weiter vorwärts zum nächsten stein, keine ahnung warum..

  8. #8
    Senior Member Avatar von Baby_chic

    Registriert seit
    June 2011
    Beiträge
    946
    Mentioned
    19 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Psychologen sagen: "der Fetisch ist progressiv"
    Ich denke das ist ein Stück Wahrheit, auch eine Beziehung kann langweilig werden und man sucht nach neuen Erfahrungen...
    Es läuft immer auf das Selbe hinaus... Es braucht mehr... es braucht neue Erfahrungen...
    Es ist OK !

  9. #9
    Senior Member Avatar von niemand

    Registriert seit
    June 2019
    Ort
    Unterfranken
    Beiträge
    720
    Mentioned
    51 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Zitat Zitat von Baby_chic Beitrag anzeigen
    Psychologen sagen: "der Fetisch ist progressiv"
    Ich denke das ist ein Stück Wahrheit, auch eine Beziehung kann langweilig werden und man sucht nach neuen Erfahrungen...
    Es läuft immer auf das Selbe hinaus... Es braucht mehr... es braucht neue Erfahrungen...
    Es ist OK !
    Ja. Wäre auch komisch, 80 Jahre lang dieselben Pop-Hits (man nannte die damals Schlager ) zu hören oder 13 Jahre lang in die erste Schulklasse zu gehen.
    Weihnachtslieder, Kirchenansichten und Kirchenlieder sind sehr träge, was das angeht. Ansonsten sucht der Mensch wirklich immer nach Herausforderungen und neuen Erfahrungen.

  10. #10
    Senior Member Avatar von Windelschlüpfer

    Registriert seit
    June 2018
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    918
    Mentioned
    23 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Zitat Zitat von Diaperfilou Beitrag anzeigen
    Ich hab schon als Kind bzw. Jugendlicher immer wieder das Bedürfnis nach Windeln gehabt. Hab mich anfangs mit meinen alten Windeltüchern, die bei meine Eltern auf dem Dachboden lagen, beholfen.
    Die Windeltücher kenne ich auch noch aus meiner Kindheit. Ich habe bis 12 immer wieder mal ins Bett gemacht und mußte daher diese mit einem Bindeslip aus Stoff und einer weinroten Gummi-Überhose darüber nachts tragen. Erst mit 14, als ich schon gut zwei Jahre „trocken“ war, durfte ich die Windel endlich weglassen. Bis dahin mußte ich mir jeden Abend die Windel samt Gummihose anziehen, obwohl sie die letzte Zeit eigentlich gar nicht mehr nötig gewesen wäre. Nur im Sommer, wenn es sehr warm war, gab es eine Ausnahme. Ich durfte dann die weinrote Gummihose über der Stoffwindel weglassen. Das Wickeln, inklusive Windeltuch falten, habe ich jedoch schon sehr früh alleine ohne Hilfe meiner Eltern hinbekommen und wüßte noch heute, wie es geht. Danach bin ich 35 Jahre ohne Windeln ausgekommen. Erst als ich vor gut sieben Jahren wegen einer temporären Inkontinenz für einige Wochen Windeln tragen mußte, bin ich mehr oder weniger wieder auf den Geschmack gekommen. Ich fand es von Anfang an sehr angenehm und auch nicht peinlich, als erwachsener Mann eine Windel unter meiner Jeans zu tragen und nicht jedesmal zur Toilette rennen zu müssen, wenn ich mal „mußte“. Auch danach habe ich wegen des bei mir manchmal auftretenden häufigen Harndrangs immer mal wieder Windeln oder Pants getragen, wenn ich es für angebracht hielt oder einfach mal wieder Lust darauf hatte, was bis heute anhält.
    Geändert von Windelschlüpfer (03.06.2022 um 07:00 Uhr)
    Attends Slip statt Armani Slip!

  11. #11
    Senior Member

    Registriert seit
    March 2007
    Beiträge
    1.584
    Mentioned
    47 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Hi
    Ich denke, einmal Windeln, immer Windeln. Bei mir wurde der Wunsch nach Windeln immer stärker. Erst einen Pack gekauft, ein-zwei Windeln angezogen, sich selber als krank gefühlt und den Rest entsorgt. Dann nächsten Pack gekauft, drei-vier Windeln genutzt, Rest entsorgt. Heute kaufe ich Windeln gleich kartonweise und brauche und nutze denn auch jede einzelne Windel teils bis zum Limit. Nun ja, ich hab es schon oft versucht, von Windeln weg zu kommen, schaffe es aber irgendwie nicht oder maximal für ein paar Tage. Naja, so ist es nun halt.
    Grüsschen Tanja

  12. #12
    Senior Member Avatar von Helmut

    Registriert seit
    May 2004
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    1.400
    Mentioned
    68 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Zitat Zitat von tanja1 Beitrag anzeigen
    .... Ich denke, einmal Windeln, immer Windeln. Bei mir wurde der Wunsch nach Windeln immer stärker.
    Das ist wahr, ist bei mir auch so, aber aus einem anderen Grund. Ich habe die allermeiste Zeit meines Lebens in Windeln verbracht, bin erst sehr spät trocken gewesen, dann kam eine lange Bettnässer Zeit und ich bin schon früh Inkontinent geworden. Heute mag ich Windeln gerne, auch wenn ich nicht von Fetisch sprechen kann. Das war nicht immer so, es gab viele Phasen, da hasste ich es, Windeln tragen zu müssen, aber es ging halt nicht anders. Selbst wenn es heute möglich wehre, meine Inkontinenz zu heilen, würde ich wohl nicht auf meine Windeln verzichten wollen, denke ich.


    Zitat Zitat von Windelschlüpfer
    Die Windeltücher kenne ich auch noch aus meiner Kindheit.....
    Ja ich auch. In den 60er meiner Kindheit gab es ja noch keine "Pampers", so wurde ich mit Mull- bzw. Moltonwindeln und einer Gummihose gewickelt. auch in meiner Bettnässer Zeit hatte ich Stoffwindeln mit Gummihose getragen, da es keine Einweg Windeln in meiner Größe gab. Dadurch dass ich lange Windeln tragen musste, kann ich mich noch sehr genau an die schöne und manchmal auch nicht so schöne Zeit erinnern. Vielleicht hat das meine Einstellung zu Windeln maßgeblich geprägt, auch dass ich heute noch gerne Gummihosen trage. Verstecken musste ich mich nie, ich brauchte ja die Windeln noch. Allerdings als ich trocken war, hatte ich absolut kein Verlangen nach Windeln, ich war heilfroh, dass ich die Dinger endlich los war.
    Ich bin nicht ganz dicht .......na und!

  13. #13
    Senior Member

    Registriert seit
    January 2007
    Ort
    München
    Beiträge
    224
    Mentioned
    10 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    @tanja1: Genau so war’s.

  14. #14
    XXL-DL Avatar von Heavy User

    Registriert seit
    August 2015
    Ort
    Bei Köln
    Beiträge
    5.054
    Mentioned
    107 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Der Entwicklung meines Fetischs ging zunächst seine Entdeckung mithilfe einer Ratgebersendung von Kathrin Rüegg voraus, gefolgt von seiner Akzeptanz, was etwa ein Jahr gedauert hat.

    Das schwierigste war jedoch die Beschaffung von Windeln. Längere Zeit behalf ich mir mit Radlerhosen in die ich Sofakissen stopfte. Dann entzündete sich mein Blinddarm und im KH gelang es mir meine ersten echten Erwachsenenwindeln zu stehlen. Das es so etwas gibt hatte ich durch die Besichtigung eines leerstehenden Seniorenheims schon früher erfahren.
    Davor allerdings hatte ich sogut wie garkeine Gelegenheit an Windeln zu kommen.

    In meinem Heimatdorf gab es zu der Zeit:
    - zwei Bankfilialen
    - zwei Gaststätten
    - eine Imbißbude
    - zwei Tankstellen
    - ein NORMA
    - ein Schlecker
    - zwei Friseure
    - ein Allgemeinmediziner

    Wie man sehen kann war für das nötigste gesorgt aber so etwas wie Privatsphäre war damals nicht gegeben. Besonders die Frau aus dem Schlecker war eine Tratschtante wie aus dem Groschenroman. Hätte ich damals als Jugendlicher etwas Außergewöhnliches eingekauft hätte es innerhalb eines Tages das ganze Dorf erfahren und innerhalb der nächsten Tage auch ein Großteil der Schüler der Hauptschule im Nachbarort erfahren.
    So waren die Beutezüge durch die Pflegearbeitsräume des KH's ein Geschenk des Himmels für mich.
    Dieser im KH erbeutete Vorrat musste dann mehrere Jahre lang vorhalten, so lange bis ich endlich ein Auto hatte und zum Kauf in die nächste Kreisstadt fahren konnte. (Mit der 125er habe ich mich das nie getraut, zu wenig Stauraum auf dem Ding.)

    Deshalb habe ich nie sogenannte Binge-Purge-Erfahrungen gemacht und mein bescheidener Vorrat war auch immer sehr gut versteckt, zum Teil sogar in einer Ruine im Wald.


    Als ich dann meine erste eigen Wohnung hatte fing ich an regelmäßig zum Kinobesuch Windeln zu tragen. Der letzte Film den ich damals ohne Windel durchgestanden habe war "Der Sturm" von Wolfgang Petersen anno 2000. Danach immer mit saugfähiger Unterwäsche.

    Heute trage ich vor allem beim wöchentlichen Einkauf am SA und beim Flohmarktbesuch am SO.
    Windeln find' ich voll gut!

  15. #15
    Banned

    Registriert seit
    December 2015
    Beiträge
    127
    Mentioned
    15 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    meingott.
    die sache ist doch ganz einfach.

    kleinkind sein und noch dazu als allerselbstverständlichstes auf der welt ist halt für manche, die sich das nicht nehmen lassen wollen DOCH eine option des lebens GEGEN alle tabus und gesellschaftlichen ANDERSBEWERTUNGEN und ANDERSLEBEN.

    da brauchts keinen fetisch oder sexualisierungen oder sonstigen klimbim und trara.
    da brauchts nur eine gefestigte persönlichkeit, die das durchzieht ...

    hat aber halt nicht jeder, kann nicht jeder, hat nicht jeder die umgebung die das unterstützt und mitträgt.
    der rest ist halt hier zu lesen ...

    ende der durchsage. viel glück allen ...

    addendum : da oben steht
    Registriert seit December 2015
    da fehlen noch einig jährchen *gggg*
    ... jaja, diese umstellungen immer ...
    Geändert von rmn (03.06.2022 um 22:59 Uhr)

  16. #16
    Senior Member Avatar von Windelschlüpfer

    Registriert seit
    June 2018
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    918
    Mentioned
    23 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Zitat Zitat von Helmut Beitrag anzeigen
    In den 60er meiner Kindheit gab es ja noch keine "Pampers", so wurde ich mit Mull- bzw. Moltonwindeln und einer Gummihose gewickelt. auch in meiner Bettnässer Zeit hatte ich Stoffwindeln mit Gummihose getragen, da es keine Einweg Windeln in meiner Größe gab. Dadurch dass ich lange Windeln tragen musste, kann ich mich noch sehr genau an die schöne und manchmal auch nicht so schöne Zeit erinnern. Vielleicht hat das meine Einstellung zu Windeln maßgeblich geprägt, auch dass ich heute noch gerne Gummihosen trage. Verstecken musste ich mich nie, ich brauchte ja die Windeln noch. Allerdings als ich trocken war, hatte ich absolut kein Verlangen nach Windeln, ich war heilfroh, dass ich die Dinger endlich los war.
    Bettnässer zu sein ist schon eine sehr unangenehme Sache. Ich war damals auch froh, als ich endlich trocken war. Die Windeln sollte ich auf Empfehlung aber trotzdem noch für einige Zeit tragen. Da ich mich schon an die Windel und das doch etwas umständliche Wickeln gewöhnt hatte, war das für mich kein Problem. An Windeln zum zukleben oder gar Pants war damals im Osten Deutschlands noch nicht zu denken. Vor dem ins Bett gehen wurde von meinen Eltern immer noch mal geschaut, ob alles richtig zugebunden war. Erst wenn alles soweit passte, mußte ich dann auch die weinrote Gummihose, welche ich meistens schon bis zu den Oberschenkeln angezogen hatte, komplett über die Windel ziehen. Manchmal fand ich die Windel aber auch sehr unangenehm und hätte sie am liebsten ausgezogen. Vor allem die Gummihose über der Windel hat mich manchmal fast schon in den Wahnsinn getrieben, weil ich darunter fürchterlich geschwitzt habe. Sehr oft war dadurch sogar das Windeltuch etwas feucht. Als dann aber die Windeltücher nach fast zwei Jahren morgens immer trocken waren konnte ich die Windel über Nacht endlich weglassen. Ich hatte danach ebenfalls kein Verlangen nach Windeln mehr.
    Geändert von Windelschlüpfer (04.06.2022 um 09:25 Uhr)
    Attends Slip statt Armani Slip!

  17. #17
    Senior Member Avatar von Thunderbird

    Registriert seit
    August 2022
    Beiträge
    1.212
    Mentioned
    56 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Kann es sein das der binge purge Zyklus nie ganz verschwindet, auch wenn man denkt das man sich und mit der Leidenschaft endlich akzeptiert zu haben. Irgendwie kommen immer wieder Phasen wo ich das Gefühl habe alles in Frage zu stellen und keine Lust verspührt es ausleben zu wollen bzw sich von Windeln distanzieren.

    Lg
    Jörg

  18. #18
    Senior Member Avatar von Pimpernuckel

    Registriert seit
    December 2014
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.296
    Mentioned
    44 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Hundert Prozent ist man da nie mit sich im Reinen. Die Frage ist aber ohnehin, ob du das auch wollen würdest. Wenn es diese Momente nicht gäbe, wäre ja auch der Kick, wenn man dann wieder in eine Binge-Phase kommt, auch nicht mehr da. Außerdem könnte man es dann auch als so pathologisch sehen, dass dann wirklich alle denken, du bist ein ganz schlimmer Fetischist, der nur noch in dieser Welt lebt. Ein bisschen Selbstzweifel ist also absolut okay. Bei mir sind es keine ausgeprägten Binge-Purge-Phasen, aber natürlich überlege ich ab und zu mal, wie es ohne Windeln oder meine anderen Fetische wäre bzw. sogar wie sich das auswirken würde, wenn ich da bestimmte andere Schwerpunkte setzen würde. Zu sehr überdenken darf man es aber eben auch nicht, sonst verliert man den Spaß an allem...

    Pi
    Ada, ada! Haba umu mimu?
    -------------------------------
    24/7 in Windeln

  19. #19
    Senior Member Avatar von indiapo

    Registriert seit
    December 2008
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    257
    Mentioned
    2 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    "Purge" bedeutet ja, dass man seinen Fetisch nicht nur in Frage stellt bzw. mal "pausieren" will, sondern dass man selbst so angeekelt davon ist, dass man alles wegschmeisst. Nur um sich dann, in der nächsten Binge-Phase die Sachen wieder neu kaufen zu müssen. Also: zwischendurch mal keinen Bock auf seinen Fetisch zu haben ist m. E. durchaus normal und ist noch lange kein "Purge". Natürlich geht man mit dem ganzen gelassener um (und vermeidet Binge-Purge), wenn man seinen Fetisch für sich selbst akzeptiert hat.
    Einnässen erleichtert.

  20. #20
    XXL-DL Avatar von Heavy User

    Registriert seit
    August 2015
    Ort
    Bei Köln
    Beiträge
    5.054
    Mentioned
    107 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Entwicklung des Fetisch

    Da ich in meiner Jugend große Schwierigkeiten hatte an Windel zu gelangen tendiere ich dreißig Jahre später dazu relativ große Mengen Windeln (momentan ca. 1500 Stück) zu horten.
    Windeln find' ich voll gut!

Ähnliche Themen

  1. Entwicklung Fetisch
    Von Diaperfilou im Forum Windelforum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 02.03.2020, 05:49
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.06.2018, 02:39
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.01.2015, 09:34
  4. Windeln und spirituelle Entwicklung
    Von Blixa28 im Forum Windelforum
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 08.05.2012, 22:47

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.