Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 75

Thema: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

  1. #1
    Member

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    42
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Grüße Euch,

    Mich würde interessieren ob jemand, der sich Freiwillig in die Inkontinenz begeben hat, es irgendwann als Fehlentscheidung angesehen hat?

    Ich frage weil ich mir manchmal die frage stelle, wie es wäre Inkontinent zu sein. Also nicht nur als DL 24/7 Windeln zu tragen, sondern keine Kontrolle mehr über die Blase zu haben. Leider kann man ja keine "Generalprobe" für z.B. 2 Monate mache in dem man sich Inkontinent "machen lässt" um es Wirklich zu erleben was es heist Inkontinent zu sein.

    Der Wunsch Inkontinet zu werden ist in mir, aber bereit bin ich dafür noch nicht.

    Viele Grüße

  2. #2
    Trusted Member Avatar von SantaClaus

    Registriert seit
    November 2006
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    418
    Mentioned
    3 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Frage, ist der Wunsch auch noch da wenn du dich "erleichtert" hast?

    Es ist eine ernste frage.
    Bei manchen beendet sich ja dann das Kopfkino wieder und man ist kurzzeitig froh manches nicht gemacht zu haben.



    SantaClaus
    *knihihihi*

  3. #3
    Member

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    42
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Der Wunsch ist dann immer noch da. Ganz am anfang war das anders. Mitlerweilen macht das "erleichtern" in die Windel da aber keinen unterschied mehr.

  4. #4
    WBC Fördermitglied 2019 Avatar von Bongo

    Registriert seit
    December 2007
    Ort
    München
    Beiträge
    7.155
    Mentioned
    48 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    also wenn du dir die kontinenz abtrainieren würdest, könntest du sie dir wohl auch wieder antrainieren.
    klappt ja auch bei kindern.



    imagine whirled peas ...

    check out these awesome groups: Treehuggin Fuggin Hybrid Pilots * Nintendo Fanboys & -girls * Retro Gaming

  5. #5
    Senior Member Avatar von Abri-fan

    Registriert seit
    June 2009
    Ort
    Aus dem wahren Norden, direkt am großen wasser. (vorpommern)
    Beiträge
    1.842
    Mentioned
    26 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    es nervt. du musst sie auch tragen wenn du mal keine lust darauf hast und das wird dann schnell zur last. lass dir botox in die schließmuskel spritzen dann kannste das 4-6 monate ausprobieren ;D
    Sollte hier jemand sein, den ich vergessen habe zu beleidigen, dann entschuldige ich mich zutiefst.

  6. #6
    Senior Member Avatar von bellind

    Registriert seit
    July 2011
    Ort
    sigmaringen/ulm
    Beiträge
    555
    Mentioned
    11 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Zitat Zitat von Abri-fan Beitrag anzeigen
    es nervt. du musst sie auch tragen wenn du mal keine lust darauf hast und das wird dann schnell zur last. lass dir botox in die schließmuskel spritzen dann kannste das 4-6 monate ausprobieren ;D
    hat schonmal jemand die botox numer ausprobiert?
    man höhrt das immer wiedermal, aber stmmt es überhaupt und gibt es jemand glaubhaften der erfahrungen hat?
    I GOT TOASTED AT FLAMING MOE`S

  7. #7
    24/7 in Diapers Avatar von BabyNils

    Registriert seit
    September 2010
    Ort
    Essen, Ruhrgebiet
    Beiträge
    1.539
    Mentioned
    17 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Also als erstes Finger weg von Medikamenten oder Eingriffen. Das kann gewaltig in die Hose gehen und schwere gesundheitliche Folgen oder Langzeit Schäden nach sich ziehen. Und du könntest damit mehr als nur den Schließmuskel kaputt machen, und dauerhafte anderweitige folge Schäden bekommen.

    Hm ich bin nicht Inko, obwohl ich nunmehr etwas über Drei Jahre 24/7 in Windeln verbringe.

    Bereue ich das?? Nein nicht wirklich, es gefällt mir irgendwie immer noch, auch sind schon folgen da ich kann nicht mehr so lange Einhalten wie früher und das Volumen meiner Blase hat sich verkleinert. Es läuft immer öfter so in die Windel. Wobei ich es noch ein wenig zu Kontrollieren vermag, deshalb sehe ich mich auch noch nicht als Inko an, auch wenn ich ohne Windel vermutlich Peinliche Unfälle hätte.

    Nun ja wenn ich es wollte /dürfte(Mom entscheidet da mit) Könnte man es auch wieder zurück Erziehen das einfach laufen lassen, ich müsste einfach nur eine Sauberkeits Erziehung/ Training durch ziehen dann wäre ich vermutlich auch wieder richtig Dicht, was ich aber nicht möchte.

    Worauf hinaus will das ganze ist bei mir Freiwillig, ich bin bzw. war mir der möglichen Folgen bewusst und Lebe nun damit. Aber da ich es mir so "an trainiert" Habe und keine gravierenden Eingriffe in die Struktur der Blase oder deren Schließmuskel gemacht habe oder sonst irgendwelche eingriffe durch Medies oder so durchgeführt habe. Kann ich jeder Zeit auch wieder zurück. Eine Medikamentöse oder Operative Sache egal ob nun Legal oder nicht, oder auf welchem weg oder mit welchen Mitteln lässt sich eventuell gar nicht mehr rückgängig machen. Und ein leben mit Folge Schäden kann schon was dauern. Zu mal es dann auch passieren kann, das, die Krankenkasse die Kosten einer Folge Behandlung / Therapie / Medikamente und so nicht bezahlt, da man in dem Fall etwas extra verursacht hat. Keine Ahnung ob ne KK das wirklich so durch zieht aber Vorstellbar wäre das schon.

    Nein ich bereue es bis heute nicht. Ja ab und an ist es Nervig, und das Wechseln ist einfach nur nun ja, auch das man wirklich jedes mal wenn man Weg will voraus denken muss. Das man Windeln mit hat Ersatz Kleidung für den Fall der Fälle. Und es ist auch Kosten Intensiv sofern man alles aus eigener Tasche bezahlt wie ich. Die Windeln, die Pflege Sachen wie Creme und Feuchttücher, das ganze Zubehör Kostet mich auf den Monat gesehen etwa 100 bis 120 Euro. Je nach dem wie viel ich Verbrauche an Windeln und Pflege Produkten. Auf das Jahr gesehen könnte man von dem Geld schon einen schönen Urlaub Bezahlen oder so.

    Tja mehr kann ich nicht dazu Schreiben.

    Gruß BabyNils

  8. #8
    Member

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    42
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Ich kann mir schon vorstellen dass das mit Botox funktioniert. Aber ich möchte mir kein Nervengift in den Schließmuskel spritzen lassen

  9. #9
    Senior Member

    Registriert seit
    May 2004
    Beiträge
    471
    Mentioned
    1 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Wenn Du 7/24 tragen willst, mache es einfach. Nach einiger Zeit wirst Du unbewusst einfach in die Windel machen. Ich trage sehr viel Windeln (ich bin beruflich sehr viel unterwegs und da bin ich dauerhaft gewickelt). Zu Hause lasse ich die Pampers auch mal tagsüber weg. Nachts brauche ich sie mittlerweile. Wenn ich Windeln an habe, benutze ich sie unbewusst. Das ist einfach eine Sache des Trainings. Wenn nicht, gehe ich aufs Klo.

    Ich habe es keine Sekunde bereut. Irgendwelche Eingriffe würde ich auf keinen Fall machen.

  10. #10
    Senior Member Avatar von Pimpernuckel

    Registriert seit
    December 2014
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    2.092
    Mentioned
    32 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Zitat Zitat von stephanson Beitrag anzeigen
    Mich würde interessieren ob jemand, der sich Freiwillig in die Inkontinenz begeben hat, es irgendwann als Fehlentscheidung angesehen hat?
    Na wirklich "freiwilig" geht zumindest in Deutschland ja nicht. Du wirst hier keinen Arzt finden, der dir die Prostata vorsätzlich wegschießt oder den Schließmuskel bzw. den Nerv zerschnippelt, es sei denn er teilt deinen Fetisch und machts in seiner Freizeit OPs auf'm heimischen Küchentisch. Entsprechend kann man eine Inko auch nicht "ausprobieren", abgesehen von den schon vorgeschlagenen Bastellösungen und selbst die sind gefährlich. Der Rest hängt vom Schweregrad der Inkontinenz und den sonstigen Umständen ab. Hat man genug Geld und kann sich alles optimal abstimmen, dann ist es okay. Muss man sich mit der Krankenkasse rumärgern und auf schlechte Produkte zurückgreifen, dann geht der "Spaß" schnell nach hinten los. Ich merke das ja in meiner Situation. Mit meiner Stuhlinko komme ich zurecht und will mich auch nicht über meine Kassenversorgung beschweren, aber 'ne schwere Harninkontinenz wäre nochmal ein ganz anderes Kapitel. Und eben der Klassiker: Mit einem Partner, der Verständnis hat oder sogar drauf steht, ist das auch nochmal alles anders, als wenn man alleine rumeiert.

    Pi
    Ada, ada! Haba umu mimu?
    -------------------------------
    24/7 in Windeln

  11. #11
    Fördermitglied 2019 Avatar von Agent-Orange

    Registriert seit
    November 2017
    Beiträge
    498
    Mentioned
    28 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Kurz und knapp: Tu's nich.
    Wenn Dir so ist, dann mach's wie gesagt im Stil von "24/7". Wirst schon merken, wie lästig es sein kann.
    Na klar ist es ein gewaltiger Unterschied, wenn man auch freiwillig wieder damit aufhören kann.
    Manche wollen es auch ohne OP wissen, und schieben sich z.B. einen Katheter. Das macht vielleicht ein paar Minuten "Spaß", aber wenn das nicht steril gemacht wurde, wenn sich dann Keime so langsam raufarbeiten, wenn, wenn, wenn... - Aber spätestens wenn das Ding wieder gezogen wird, haste Deinen Hauptspaß. Das BRENNT wie die S... Dann schwillt die Harnröhrenschleimhaut an, und Du kannst nich mehr pinkeln. Das kann so dolle sein, dass man Dir in der Notfallambulanz versucht, einen neuen Katheter zu fädeln. Und: ehe sich die Pullerei wieder normal anfühlt, können Wochen vergehen. Also auf so einen Spaß kann man nur als Masochist stehen. - Noch mal: lass es. Sei froh, wenn Du (noch) kannst, wie Du willst.

  12. #12
    Junior Member

    Registriert seit
    March 2007
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    11
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Ich habe vor Jahren damit angefangen Windeln aus Spaß zu tragen. Erst nur ab und zu, dann würde es immer mehr. Inzwischen trage ich 24/7, da sich eine Inkontinenz eingestellt hat. Gut mit Training lässt sich das bestimmt beheben, aber daran habe ich zur Zeit kein Interesse. Ich bereue es jedenfalls nicht. Gut, man hat seine Einschränkungen im Alltag aber damit lässt sich leben. Für mich überwiegen die „eigenen“ Vorteile. Aber das muss jeder für sich selbst ausmachen.

    Probiere es einfach aus! Du wirst sehen wie es läuft.

  13. #13
    Trusted Member Avatar von Explorer

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Wien
    Beiträge
    42
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Eingriffe in den Körper bedeuten IMMER ein Risiko. Dazu zählen selbst vermeintlich kleine Eingriffe oder Manipulationen wie Injektionen oder andere die Haut durchdringende Maßnahmen.
    Ich würde Dir raten, Dich gut über den Ablauf und die Gefahren der Behandlung zu informieren, falls Du mit dem Gedanken spielst.
    Du musst herausfinden, ob Du mit der Gefahr des schlimmstmöglichen Ausgang dieses Eingriffs leben könntest.

    Halte uns auf dem Laufenden!
    Ein Leben ohne Windel ist zwar möglich, aber sinnlos!

  14. #14
    Junior Member Avatar von Corsert

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    29
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    ich bin nicht Inkontinent und willl es auch nicht werden. Ich trage allerdings fast jeden Tag dicke Windeln und nutze sie natürlich reichlich. Da kann es auch mal geschehen wenn man keine Windel trägt , daß der Natursekt in die Hose geht.

  15. #15
    Senior Member

    Registriert seit
    September 2011
    Beiträge
    612
    Mentioned
    5 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Körperliche Eingriffe oder Manipulationen würde ich nicht machen oder machen lassen. Abgesehen von der dann bleibenden Inkontinenz entstehen vielleicht noch andere, schlimmere Folgen.

    Ich lebte seit Herbst 2009 fast 6 Jahre freiwillig inkontinent. D.h., ich habe wie viele andere hier, die geschrieben haben, mir die Kontinenz mit 24/7/365 Tragen erfolgreich abtrainiert. Durch Training hätte ich wahrscheinlich ebenso wieder trocken werden können. Das wollte ich aber nie. In dieser Zeit habe ich immer wieder mal getestet, ob ich wirklich erfolgreich war und dann prompt jedes mal in die Hosen oder ins Bett gemacht.

    Durch einen Bandscheibenvorfall und drei darauf folgende Operationen in März bis Juni 2015 bin ich nun auch organisch inkontinent, beides. Ich bereue es nicht. Tatsächlich ist es aber schon manchmal nervig und lästig auf Windeln angewiesen zu sein. Dass ich immer Windelhosen tragen muss, macht mir nix. In der Sauna muss ich halt Pants mit Kilt drüber und im Schwimmbad Windelbadehosen tragen. Nerven tut mich jedoch manchmal, dass ich ständig einen Rucksack mit Ersatzwindeln und Wickelutensilien drin mit mir rumtragen muss. Am meisten stören mich dabei Fragen, warum ich denn ständig den Rucksack dabei habe. Wer mich näher kennt, Freunde und Verwandte, wissen, dass ich Windeln dran habe und tragen muss. Die wissen auch was es mit dem Rucksack auf sich hat und was da drin ist. Ich gehe offen mit meiner Inkontinenz um. Aber wenn dem/ derjenigen, die mich nicht so gut kennen, mag ich halt doch nicht gleich sagen, dass ich in die Hosen mache.

  16. #16
    Member

    Registriert seit
    January 2007
    Beiträge
    57
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Das ist alles eine Kopfsache. Ich würde nie einen Eingriff machen lassen um inkontinent zu werden.
    Das ist doch Wahnsinn. Wenn du wirklich dauerhaft Windeln tragen willst, fange heute damit an.
    Du musst dich entscheiden, ob du nur Pipi oder alles reinmachen willst und dann einfach nur konsequent sein.

    Es gibt keine Zeit mehr ohne Windel und keine normalen Toilettengänge. Egal ob es dir peinlich ist oder nicht, egal ob du in einer bestimmten Situation mal ohne Windel sein willst.

    Wenn du das willst, ziehe es durch, egal wie schwer es dir am Anfang fällt.

    Man gewöhnt sich daran, entspanne den Schließmuskel und genieße es.
    Am Anfang denkst du noch daran, über die Jahre wird es alles immer selbstverständlicher.

    Irgendwann denkst du nicht mehr daran und es passiert automatisch.
    Dauert ein paar Jahre.

    Ich bin seit Februar 2011, 24 Stunden in Windeln.
    Seit Anfang des Jahres klappt es sogar nachts, also ich schlafe trocken ein und wache naß auf.
    Das war das, was am längsten gedauert hat.

    Ohne Windel wird nichts mehr gehen, denke ich. Ausprobiert habe ich es aber nicht, weil ohne Windel traue ich mich gar nicht mehr aus dem Bad raus.
    In die Hose machen wäre mir unangenehm. Also wird weiter gewickelt und weiter in die Windel gemacht.

    Auch ohne Eingriff bin ich inkontinent, brauche meine Windel und sie ist ein Teil von mir.
    Natürlich zeige ich sie niemanden und erzähle auch nicht stolz davon.

    Aber wenn es jemand zufällig mitbekommt, dann ist es mir nicht mehr peinlich sondern nur egal..

    Und falls ich mal wieder trocken werden will, dann muss ich es eben wieder lernen.
    Ich glaube aber nicht, dass ich das wieder will, es gefällt mir immer besser, einfach die Verantwortung an die Windel abzugeben und dieses Hilfsmittel zu brauchen.

  17. #17
    Member

    Registriert seit
    November 2017
    Ort
    Brandenburg
    Beiträge
    42
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Ich will ja auch keinen Eingriff machen lassen. Das wird wohl auch kein Arzt machen.

    Das war ja auch garnicht die ursprüngliche Frage. Sondern ob es jemend bereuht, der durch 24/7 Windeln tragen Inkontinent werden wollte. Als es dann aber soweit war, es halt nicht dem entsprach was er sich vorher erhofft oder vorgestellt hat.

  18. #18
    Trusted Member

    Registriert seit
    October 2005
    Ort
    Schweinfurt
    Beiträge
    148
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Also der Wunsch freiwillig Inko zu sein erschließt sich mir nicht. Ich bin sehr froh selbst entscheiden zu können ob und wann ich gewindelt bin. Ich kann dem im Job nichts abgewinnen, auch nicht beim Sport. Im Sommer bei der Hitze eh nicht.

  19. #19
    Senior Member

    Registriert seit
    September 2011
    Beiträge
    612
    Mentioned
    5 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Hallo Urmel,

    was Du schreibst, kann ich bestätigen und nachvollziehen, weil es bei mir ähnlich ist/ war.

    Gefällt mir, was Du schreibst!

    Gruß
    Robat

  20. #20
    Trusted Member

    Registriert seit
    November 2014
    Ort
    Großraum München
    Beiträge
    42
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Fehlentscheidung freiwillige Inkontinenz

    Schön, dass sich hier einige Mitglieder zeigen, die zum Teil bereits seit Jahren freiwillig 24/7 tragen. Mit dieser Konsequenz bin ich erst seit Oktober 2016 dabei, auch wenn ich vorher schon jahrelang immer nachts Windeln getragen habe. Die teilweise recht ausführlichen vorherigen Stellungnahmen möchte ich nicht wiederholen. Es ist aber einfach so, dass ich bei mir vergleichbare Effekte beobachte. Das Einnässen geschieht mit gesteigerter Selbstverständlichkeit, einfach nebenbei, völlig unabhängig von dem, was man sonst gerade tut. Es setzt eine Gewöhnung ein. Eine Gewöhnung an das Windeltragen, an die Benutzung, an das Erfordernis, sich zu wickeln. Es gehört einfach dazu, wie Zähneputzen oder das morgendliche Rasieren. Jegliche Nervosität beim Windeltragen in der Öffentlichkeit verschwindet. Man kümmert sich um seinen Windelvorrat wie um den Einkauf sonstiger Dige, die man nun einmal einfach braucht. Das hat - um zum Thema des Eröffnungsbeitrags zurück zu kommen - vielleicht noch nichts mit einer freiwilligen Inkontinenz zu tun. Da hier mit guten Gründen aber bereits vor jeglichen körperlichen Eingriffen gewarnt wurde, ist dieses durch und durch konsequente freiwillige Windeltragen wahrscheinlich der Zustand, der einer freiwilligen Inkontinenz am nächsten kommt. Und- nein: Bereut habe ich noch gar nichts.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.