Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

  1. #1
    Xandl77
    Gast

    Post Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    Windelerinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    Auch ich werde dieses Projekt in mehreren Teilen liefern:


    Teil 1


    Meine ersten Windel-Erinnerungen liegen schon lange zurück,
    so im Alter von 4-5, bei uns in Ö im Kindergarten...

    ...dann kommen immer wieder so Eindrücke, bei verschiedensten Gelegenheiten,
    wie z.B. Urlauben, oder auf Besuchen bei Verwandten/Bekannten mit kleinen Kindern,
    daß ich irgendwie neidisch auf die Kleinen war, daß sie noch Windeln tragen konnten...

    aber erst mit so 12-13 ist dann der Wunsch nach Windeln das erste Mal soweit gereift,
    daß ich versucht hab, erst über meine Oma, oder eben an anderen Gelegenheiten an
    die begehrten Dinger zu kommen.

    Da fing dann auch die erste stärkere Phase an, nach 1-2 Versuchen mit Binden der Mutti,
    und Handtuch einlegen, habe ich mir schlußendlich,
    ziemlich verschämt, aber mit 1000 Ausreden „bewaffnet“, die 1. Packung Pampers gekauft.

    Das war auch das erste Mal, daß ich dachte, man könnte mir irgendwie anmerken,
    daß die Windeln für mich gedacht sind ;-) als wär's auf die Stirn tätowiert.
    Viele Jahre später kann man nun drüber lächeln, aber damals war es eine ungeheure Überwindung.
    Dann kam die nächste Überraschung, die Dinger paßten nicht, zu klein. Verdammt.
    Hab auch mit einlegen in die Unterhose experimentiert, aber das Gefühl hat nicht gestimmt.

    Daraufhin hab ich versucht, aus 2 Pampers eine größere zu machen, mit Leukofix-Tape
    verbunden, verstärkt, & abgedichtet :-)), aber soweit vertraut darauf hab ich nicht,
    daß ich sie verwendet hätte, aber das gefühl war besser.
    Noch nicht richtig gut, aber schon ganz OK.

    Ich hab diese Eigenbau-Dinger dann immer wieder mal Abends im Bett getragen,
    aber, bis auf 1x glaub ich, nie die Nacht durch, aus Angst, am nächsten Morgen beim Aufwecken entdeckt zu werden. Es könnte ja die Decke wegrutschen oder so...
    Jedenfalls, nach ein paar mal tragen waren die self-made-Pampers dann hinüber,
    und somit die 1. Packung dann irgendwann auch weg.
    Ach ja, um creative Verstecke war ich auch nie verlegen ;-),
    und auch die unentdeckte Entsorgung kein Problem.

    Irgendwann in der Zeit ist mir dann bewußt geworden, so mit 15 schätze ich,
    daß es auch Windeln für Erwachsene gibt.
    Ganz in der Nähe gab es ein Sanitätshaus, und es lagen welche in der Auslage!! Wahnsinn!!
    Nur, wie ran kommen?!
    Nach langem hin und her, und wieder mit Ausrede „bewaffnet“: die Oma wäre zu Besuch,
    die Windeln wurden vergessen, darum auch kein Rezept; ab ins Geschäft :-).

    Dort alles brav herunter gebetet, wie auch die Angaben, so schwer & groß,
    & dies & jenes. Im Endeffekt bin ich mit einem Paket Marke „leider meine´Ahnung mehr“,
    ich glaub' in Größe M, aus dem Laden „geflohen“. Noch schnell in ein größeres Papiersackerl,
    zur Tarnung, und schnell ungesehen nach Hause. Das war natürlich so getimed, daß keiner außer mir zu diesem Zeitpunkt zu Hause war, so konnte ich noch die Windeln auspacken,
    auf mehrere Verstecke im Zimmer verteilen ;-)), und die Packung entsorgen.

    Danach war sogar noch Zeit, die erste anzulegen. WOW! Das war wirklich, wirklich GUT!!
    Natürlich zu groß (M?! Und ich war recht dünn), sie ging über den Nabel rauf, etwas schief getaped, und locker, aber trotzdem, endlich (!!!), eine richtige Windel an.

    Sorry - Ende Teil 1....& gute Nacht ;-)

  2. #2
    hosenmatz69
    Gast
    Hallo Xandl,

    mehr davon. Lebensgeschichten und "wie es dazu kam" lese ich am allerliebsten, und außerdem will ich den Rest jetzt auch wissen

    positiv motivierende Grüßis

    Hosenmatz69

  3. #3
    12Dlover34
    Gast
    Hallo,

    immer wieder interessant und ein Schmunzeln entlockend, wenn man so die pubertären Abenteuer in dieser Richtung liest.
    Was habe auch ich experimentiert mit zugeschnittenen Folien und Einlagen, gemopsten Windeltüchern und Schaumgummi-Zuschnitten.
    Warum das alles? Ich hab's nie ergründen können, war einfach so.
    Nach einem Ferienbesuch meiner etwas älteren Cousine blieben u.a. auch 2 schöne rosa Slips in der Wäsche und die entdeckte ich dann frisch gewaschen im Wäscheschrank. Erst schob ich sie nach hinten aus dem Blickfeld und viele Wochen nach vielen "Prüfungen", ob sie noch da seien, zog ich sie an. Zum Glück gerieten sie in Vergessenheit und ich hütete sie wie einen Goldschatz. Seither ist diese Neigung geblieben, gibt es doch viele, die hervorragend passen und sehr angenehm zu tragen sind. Sie eignen sich bestens zum Fixieren von Windeln oder Einlagen.

    So bleibt doch manches aus der Pubertät für immer haften.

    In dem Sinne, Dlover

  4. #4
    Kvetinka
    Gast
    Original von 12Dlover34
    Sie eignen sich bestens zum Fixieren von Windeln oder Einlagen.
    Hi,

    trage auch am liebsten Blümchen- oder Frottierslips über meinen Pampers.

    LG Jasmina

  5. #5
    Jaschu
    Gast
    Ich finde es schön und auch mutig, dass Du Deine ersten Erfahrungen mit uns teilst. Danke für die Geschichten aus der Kindehit und Jugend.

    Liebe Grüße
    JASCHU

  6. #6
    Xandl77
    Gast

    es geht weiter - Teil 2

    Hallo Ihr Lieben!

    Entschuldigt, aber das Wochenende war recht turbulent!

    Aber jetzt hab ich wieder ein paar ruhige Minuten gehabt, und ein Stück weiter geschrieben.

    @Jaschu: Vielen Danke! ist nicht so einfach, selbst derart anonym, so einen Seelen-Strip hinzulegen.

    @Dlover: Wie wahr!! das Leben ist sooo schräg! ;-) tragen wir's mit Fassung :-)) !

    @ hosenmatz: dann will ich dich auch nicht mehr länger auf die Folter spannen ;-)):

    Danke euch allen!

    Teil 2

    Ich wollte nie wieder ohne sein...aber, wie sollte das gehen?!
    Lange habe ich diverse Szenarien durchgespielt, die Wahrheit sagen, Bettnässen,
    oder auch tagsüber „Unfälle“zu simulieren, aber schlußendlich hab ich nie was durchgezogen, da ja klar war, daß ich ziemlich schnell zum Arzt würde gehen müssen, und der findet keinen körperl. Grund, hmm, was bleibt dann noch über? Entweder eben Simulant, oder ein „schlimmerer“ psychologischer, und/oder unterbewußter Grund. Tja, das war mir dann doch zu heiß.

    Jedenfalls weiß ich noch sehr genau wie es war, die Windel dann das erste Mal zu benutzen.
    Es hat mich einige Minuten, und auch eine sehr große Überwindung gekostet, die Schleusen zu öffnen ;-). Ich mußte auch diverse Positionen durchprobieren, am Ende hat es im Stehen dann funktioniert. Die umschließende Wärme, und die Andeutung von Feuchtigkeit, es war dieses erste Mal wieder angenehm & wunderschön, wie es das auch heute jedes Mal auf's Neue wieder ist ;-).

    Leider hatte ich selten die Gelegenheit, wirklich über längere Zeit allein zu sein, und sie ausgiebiger zu nutzen. Bei der 2. oder 3. Windel ergab es sich dann aber doch einmal, und mich drückte der Bauch. Ich war sehr unsicher in dem Moment, was ich nun tun sollte. Mich dem hingeben?
    Es interessierte mich schon sehr!! Ich dachte, ich hätte noch die Zeit, mich dann zu duschen,
    also ließ ich es passieren.

    Ich muß gestehen, auch das war für mich ein überwältigendes, & sehr schönes Gefühl. Was mich vollkommen überraschte war, daß ich nicht sofort unter die Dusche springen, sondern diesen Zustand genießen wollte.
    Wie so oft, entlleert man danach ja auch seine Blase fast unwillkürlich, was den Effekt natürlich noch verstärkte! Das führte dann dazu, daß mein kleiner Freund so sehr um Aufmerksamkeit verlangte, daß ich nicht mehr wiederstehen konnte...

    Danach war alles anders. Ich wollte nur noch raus aus dieser Sauerei. Ihr kennt das vielleicht.
    Also unter die Dusche, das Ding so gut es geht verkleben, und eintüten. Dann mit vieeel Duschgel den Resten und dem Gestank zu Leibe rücken. Da sind mir schon sehr viele Gedanken durch den Kopf gegangen. Von „was tu ich da eigentlich?“, über „wie kann dich so was auch noch anturnen?“, bis zu „ich muß das perverseste Schwein des Planeten sein!“ Und wie allein ich mich damit gefühlt habe.

    Ich mein, ich hab ein ganz gutes Verhältnis mit meinen Eltern gehabt, aber ihnen das zu erzählen, den Schneid hab ich nicht aufgebracht, war mir da zu unsicher, wie sie reagieren würden.
    So habe ich mir immer mal wieder, je nach dem, wie es möglich war, ein paar schöne Stunden gemacht. Aber auch immerwieder diese Gewissensbisse, und das Gefühl, der einzige Mensch auf dem Planeten zu sein, der so fühlt, den Windeln derart anziehen.

    Nachdem dann irgendwann die letze aufgebraucht war, holte ich mir unter ähnlichen Umständen noch ein Paket. Ich weiß nicht mehr genau, aber es muß so zwischen 16 und 17 gewesen sein,
    als auch diese aufgebraucht waren, woauf ich die Entscheidung traf, damit aufzuhören.
    Ich hatte Angst, bis zu einem gewissen Grad sexuell abhängig zu werden,
    da es bei weitem nicht nur, aber schon immer wieder auch einen sexuellen Reiz auslöste.
    Aber auch besagte Schuldgefühle, und die damit verbundenen Unsicherheiten,
    führten dazu, daß ich dieses Thema für einige Jahre komplett aus meinem Leben verdrängt habe.
    Wie genau ich das eigentlich damals geschafft habe, kann ich heute auch nicht mehr nachvollziehen.

    ....

    So, den vermutlich letzten Teil werde ich in den nächsten Tagen angehn! wünsch Euch alles wieder eine gute Nacht! macht's gut! Xandl

  7. #7
    Trusted Member Avatar von Christian

    Registriert seit
    May 2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    820
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    Hi,

    oh in gewissen Dingen sehe ich mich gerade selber (Alter usw.)

    Kindheitserinnerung.

    LG
    Christian

  8. #8
    Senior Member Avatar von DiaperBlue

    Registriert seit
    January 2018
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    148
    Mentioned
    2 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    Hallo Xandl,

    jawoll, da hast du mir aus der Seele gesprochen. Das schöne Gefühl der nassen Windel und danach das Gefühl, pervers zu sein, weil man es doch schön findet. Die Versuche damit aufzuhören, dann rückfällig zu werden, bis man sich schließlich so akzeptiert wie man ist.
    Und es doch trotzdem zu oft verstecken muss.

    Nur um dann nach vielen Jahren herauszufinden das man nicht alleine ist und eine Seite wie diese zu finden und es endlich aussprechen zu können: Ich liebe und brauche meine Windeln. Und das ist schön.

  9. #9
    Senior Member Avatar von klopfer

    Registriert seit
    June 2008
    Beiträge
    1.688
    Mentioned
    12 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    DiaperBlue: Du hast schon gesehen, dass der Post schon fast 10 Jahre alt ist und Xandl schon längst nicht mehr hier registriert ist? ;-)

  10. #10
    Junior Member

    Registriert seit
    November 2018
    Beiträge
    1
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Windel - Erinnerungen aus Kindheit & Jugend bis jetzt (30<)

    Schöne Geschichten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 18.09.2017, 16:21
  2. (Windel)fetisch, ein Relikt aus der Kindheit?
    Von Chief Gewickelt im Forum Ageplayforum
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.08.2017, 13:00
  3. Kindheit - Jugend
    Von annie im Forum Ageplayforum
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 19.06.2011, 15:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.