Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Harninko - Neuvorstellung und Erfahrung

  1. #1
    Junior Member

    Registriert seit
    September 2022
    Beiträge
    3
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Harninko - Neuvorstellung und Erfahrung

    Ein freundliches Hallo in die Runde, ich bin 62 Jahre alt und möchte gerne über meinen Weg erzählen. Angefangen hat meine Inkontinenz - im Nachhinein - wohl vor einen guten halben Jahr.

    Solange ich zurückdenken kann, gab es immer wieder Situationen (Hände ins Wasser beim Abwasch, das Plätschern der Espressomaschine, Wasserrauschen allgemein, kühler Windzug um die Beine u.v.m), die einen Harndrang auslösten - was nie ein Problem war; kurz den Schließmuskel anspannen, nach wenigen Sekunden war der Drang dann weg, alles gut. Bis dass mir seit einem halben Jahr immer öfter zunächst einige Tropfen, dann auch etwas mehr abgingen, bis das ich den Drang wieder „einfangen“ konnte. Es kam die übliche Vermeidungsstrategie (vor potentiellen Situationen Toilettengang etc.) und - viel schlimmer - unbewusst oder bewusst absolute Minimierung der Flüssigkeitsaufnahme. Vor 3 Monaten kam dann noch - nicht jeden Tag und nicht immer, aber ab und zu - ein nicht spürbares, leichtes Dauertröpfeln dazu- auf einmal war dann ab und an Unterwäsche und Hose nass! Auch dies hatte ich zunächst - unser wohlverdienter Jahresurlaub nahte - geflissentlich ignoriert und überspielt.

    Wir starteten bald darauf in den Urlaub mit unserem Camper Richtung Spanien. Aber auch auf der langen Autofahrt hatte ich dann wieder eine feuchte Hose. Am zweiten Tag unserer Fahrt - inzwischen in Südfrankreich - sprach mich dann meine Frau an, warum in aller Welt ich die ganze Zeit schon nichts trinken würde und ob ich nicht wüsste, was das mit meiner Gesundheit anstellt. Diese Bemerkung war für mich dann der Augenöffner, dass bei mir in letzter Zeit wohl etwas ziemlich schief läuft. Ich „beichtete“ also meiner Frau, dass ich wohl nicht mehr immer ganz dicht sei und erklärte in einem intensiven Gespräch, wie es mir ging und wie ich mich damit fühlte. Sie reagierte äußerst verständnisvoll und emphatisch und wir wollten die Situation offen, unverkrampft und vor allem gemeinsam meistern. Wir haben dann zunächst am nächsten großen Supermarkt Halt gemacht und ich habe mir aus dem reichhaltigen Sortiment eine Packung passender Pants besorgt - und beschlossen, dass ich - nun geschützt - mein Trinkverhalten sofort wieder normalisieren kann, was mir sehr schnell bezüglich Fitness und Denk- und Reaktionsfähigkeit geholfen hat. Leider hat sich dadurch die Dranginkontinenz verstärkt, aber damit kann ich leben! Der Schritt dahin, meiner Frau und vor allem mir selbst meine Inkontinenz einzugestehen und in Konsequenz zu Hilfsmitteln zu greifen, war eine echte Befreiung für mich. Endlich keine nasse Wäsche mehr, endlich wieder vernünftig trinken können, wieder alles machen zu können, auch wenn keine Toilette in der Nähe ist, gab mir wieder meine Lebensqualität voll zurück. Natürlich landete auch immer wieder etwas in der Pant (so 20 - 30%), aber das sieht und merkt niemand, und ich selbst war vom Tragekomfort und Hautgefühl - je nach Produkt - sehr angetan und empfinde dies als um Längen angenehmer als feuchte Wäsche… Sehr geholfen hat mir natürlich auch meine Frau, die mir nicht nur sagt, sondern auch immer wieder zeigt, dass es ihr vollkommen egal ist, dass ich nun in Windelhose neben ihr im Bett liege.

    Natürlich habe ich noch im Urlaub intensiv im Netz recherchiert. Die wichtigste Erkenntnis für mich war, dass ich mit meinem Problem absolut nicht alleine bin, ich war erstaunt, wie viele in meiner Altersgruppe Ü60 betroffen sind. Sollte es ein Dauerzustand werden, habe ich absolut kein Problem damit - mit den entsprechenden Inkontinenzprodukten kann ich mein Leben vollkommen normal weiterführen, ich habe keinerlei Schmerzen oder Beschwerden, das Tragegefühl empfinde ich absolut nicht als unangenehm, entsprechend gekleidet sieht kein Mensch irgendetwas davon und die Kosten - Internetrecherche sei Dank - sind akzeptabel (wenn ich bedenke, was ich in früheren Jahren z.B. für Tabakwaren ausgegeben habe, ist die Inkontinenz ziemlich billig!).

    Natürlich bin ich sofort nach unserem Urlaub zu meinem langjährigen Hausarzt, zu dem ich grenzenloses Vertrauen habe und der mich auch schon durch andere, nicht so leichte Erkrankungen begleitet hat. Prostata ist in Ordnung, Entzündung liegt keine vor, Blasenvolumen ist in Ordnung, Restharn nach Entleerung kaum vorhanden. Für ihn sieht alles nach einer eher altersbedingten Inkontinenz aus, die einfach einen gar nicht so kleinen Prozentsatz meiner Altersgruppe erwischt. Für ihn ist das Maß aller Dinge, wie ich mit der Situation umgehen kann und wie ich mich damit fühle. Natürlich gibt es Trainingsmethoden, natürlich könnte er mir Medikamente verschreiben, die den Harndrang mildern (wenn auch mit unangenehmen Nebenwirkungen), natürlich gibt es auch noch andere Möglichkeiten, die Kontinenz zu verbessern, aber die Wahrscheinlichkeit, dass ich das ganz komplett wieder loswerde, ist wohl nicht sehr hoch. Auch meine Medikamente, die ich seit zwei Jahren nach einem Infarkt dauerhaft nehmen muss, fördern die Inkontinenz eher - sollten aber wegen meiner seit Einnahme hervorragenden Blutdruck- und Herzfrequenzwerte keinesfalls verändert werden. Was mir eine graduelle Verbesserung bringt und welchen Aufwand ich dafür treiben möchte, muss ich selbst entscheiden. Meinem persönlichen Empfinden nach bringt es mir nicht sehr viel, ob ich nun 60 % oder 80% in die Toilette schaffe - auch bei 80% werde ich kaum ohne Schutz herumlaufen…

    Natürlich hat er mir - neben einem Dauerrezept für Hilfsmittel - auch eine Überweisung zum Urologen gegeben, der Termin steht noch aus. Für mich die wichtigste Frage ist, ob dies nun eine einfache „Altersinkontinenz“ ist oder schlimmstenfalls das Symptom einer ernsthaften Erkrankung (was mein Hausarzt aufgrund meiner bisherigen Historie, aktuellen Blut- und Blasenwerte für nicht sehr wahrscheinlich hält).

    Nach einigem Experimentieren bin ich tagsüber von den Tena Pants auf die Tena Flex umgestiegen, die wesentlich leichter zu wechseln sind, ohne sich mehr oder weniger komplett aus- und anziehen zu müssen und die auch saugfähiger (und trotzdem diskret zu tragen) sind, aber trotzdem ganz leicht und schnell zum Toilettengang zu öffnen sind! Ich komme mit zwei Stück problemlos über den Tag.
    Nachts hatte ich ein anderes Problem mit den Pants; da ich (aus Kindheitserlebnissen) große Angst vor einem nassen Bett habe, hatte ich mit den Parts einen nur sehr leichten Schlaf und bin bis zu 6 mal in der Nacht aufgewacht, um auf die Toilette zu gehen, damit auf jeden Fall das Bett trocken bleibt. Da ich danach auch nicht sofort wieder einschlafen kann, war ich nach zwei Wochen ziemlich gerädert. Ich habe mich dann entschlossen, auf den wesentlich besseren Schutz einer „richtigen“ Windel zu vertrauen. Da das vorsichtige Öffnen und korrekte Wiederverschließen der Windel im schlaftrunkenen Zustand - und wenn sowieso schon ein guter Schwall auf dem Weg zur Toilette in die Windel geht - schwierig ist, entschloss ich mich nach reiflicher Überlegung, einfach im Bett liegen zu bleiben und nachts ausschließlich die Windel zu benutzen. Nach ein paar Nächten Gewöhnung und Abbau der Hemmungen wache ich i.d.R. inzwischen nur noch leicht mit Blasendruck auf, drehe mich auf den Rücken, lasse laufen und bin danach sofort wieder am schlafen - mir geht es gut damit, also ist das für mich in Ordnung so!

    Sorry für die doch ziemlich lang gewordene Geschichte, die ich aber dem Forum erzählen wollte. Vielleicht kann ich auch Andere, die wie ich noch am Anfang dieser Reise stehen, ermutigen, sich selbst ihre Kondition möglichst früh und ohne Scheu und Scham einzugestehen, und auch unbedingt den/die Partner(in) mit einzubeziehen - uns hat die Auseinandersetzung mit diesem doch auch recht intimen Thema nach 40 Jahren Beziehung auch wieder ein gutes Stück näher zusammen geschweisst! Und selbstverständlich den Arzt eures Vertrauens einbeziehen!

  2. #2
    Junior Member

    Registriert seit
    August 2022
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    9
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Harninko - Neuvorstellung und Erfahrung

    Interessante Geschichte! Ich hätte nicht gedacht, das es so etwas gibt. Immer, wenn ich etwas über Inko lese, hängt das meistens mit der Prostata zusammen und nicht einzig und allein mit dem Alter.
    Da interessiert mich, was der Urologe dazu sagt.
    Ich lese also interessiert, wenn auch (noch) nicht betroffen, mit.

    Lieben Gruß,

    Koala

  3. #3
    Member

    Registriert seit
    July 2015
    Beiträge
    79
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Harninko - Neuvorstellung und Erfahrung

    Hallo hbic60

    es geht mir ziemlich gleich .....angefangen mit etwas nachtröpfeln bis zur feuchten unterwäsche
    genau wie du trage ich meist pants oder windeln ....
    ich habe damit mehr probleme als meine frau, inzwischen komme ich gut klar schön das es dir mit dieser situation auch gut geht und du dein leben genießt, ich darf noch ein paar jahre mit meinem schutz arbeiten gehen was hin und wieder unangehm ist.....

    kleiner hinweis, eine Windel lässt sich gleich wie eine unterhose hoch und runterziehen ....versuch es mal, mit etwas übung funktioniert das wie normale unterwäsche

    grüße

  4. #4
    Junior Member

    Registriert seit
    September 2022
    Beiträge
    3
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Harninko - Neuvorstellung und Erfahrung

    Hallo Hasenfuß,

    Danke für deinen Beitrag! Auch ich stehe noch voll im Berufsleben, habe aber den Vorteil, im Homeoffice arbeiten zu können.

    Windel einfach runterziehen fällt schwer - ich bin ziemlich schlank, also sitzt die Windel wenn ich sie richtig anlege mit den oberen Tabs über den Hüftknochen - dies müsste ich erst einmal überwinden, ohne die oberen Klebestreifen zu sehr zu beanspruchen. Ich bin mit dem Flex System höchst zufrieden! Ich finde sie, vor allem wenn man viel aktiv ist (Fahrrad fahren, wandern ...), sehr bequem, weil sie Beinbewegungen durch die fehlenden größeren Seitenflügel der klassischen Windel in keinster Weise behindern.

    Inzwischen habe ich neben den Tena Flex Maxi auch die Konkurrenzprodukte Seni Comfort Trio und Attends Flex 10 ausprobiert. Trocken trägt sich die Seni genauso komfortabel wie die Tena, jedoch je mehr Flüssigkeit sie aufnimmt desto "härter" wird sie und man bekommt mehr und mehr das Gefühl, eine Spreizhose zu tragen! Die Saugfähigkeit ist der Tena ebenbürtig.
    Die Attends hingegen ist trocken wie nass ungemein weich und extrem angenehm. Hinzu kommt, dass sie die Nässe wesentlich besser in der ganzen Windel verteilt, auch bis hinauf über den Po - sogar im Sitzen. Dadurch hat sie auch eine bessere Aufnahmekapazität, da sowohl die Tena als auch die Seni nach hinten nicht weit über den Schrittbereich hinaus die Feuchtigkeit aufnehmen und dann beginnen, undicht zu werden (ja, die Nässebarrieren sind aufgerichtet und die Außenfolie ist richtig angelegt...). Die Attends trägt sich am angenehmsten und hält im Ernstfall sogar bis zu drei meiner Blasenfüllungen aus, während die Tena und die Seni schon nach zwei Füllungen an die Grenze kommen. Hinzu kommt, dass sie (trocken) die dünnste der drei Kandidaten ist und damit sehr diskret zu tragen ist. Natürlich quillt sie mit der Benutzung auf, aber dadurch, dass sie über die volle Größe die Feuchtigkeit verteilt, bleibt sie - bei angepasster Kleidung - immer noch unsichtbar!

    Trotzdem bleibe ich für die Nacht bei der klassischen Windel (Tena Slip Maxi), sie gibt mir maximalen Auslaufschutz und nimmt zuverlässig alles auf, was ich während der Nacht produziere...

Ähnliche Themen

  1. Neuvorstellung als Moderator
    Von dervomdeich im Forum Vorstellforum
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 18.01.2016, 17:05
  2. Neuvorstellung
    Von Attendsversorgerin im Forum Vorstellforum
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.11.2012, 15:14
  3. Neuvorstellung
    Von Andre_DL im Forum Vorstellforum
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 08.06.2010, 16:08
  4. Neuvorstellung
    Von casi im Forum Vorstellforum
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 12.12.2005, 17:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.