Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

  1. #1
    die gute Fee! ;-) Avatar von Windelfee

    Registriert seit
    January 2016
    Ort
    Oberösterreich
    Beiträge
    1.680
    Mentioned
    89 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    Hallo ihr Lieben!

    Passend zu meinem Thread im Kummerkästchen "Krankenhausaufenthalt als Inko" möchte ich euch hier meine Erfahrungen zu besagten Aufenthalt mitteilen.
    Dafür gibt es zwei Gründe:
    1. Ihr habt mir viel Mut zugesprochen, weshalb ich meine Erfahrungen mit euch teilen möchte
    2. Vielleicht ist irgendwann oder auch jetzt schon jemand im Forum unterwegs, der genau wie ich vor solchen Situationen mehr oder weniger Angst hat. Diese Person, so hoffe ich, kann dann von meinen Erfahrungen profitieren.

    Los geht's!

    Am Tag der stationären Aufnahme marschierte ich, nervös bis über beide Ohren, zur vereinbarten Zeit in die Klinik zum Aufnahmeschalter. Nach einer gefühlten Ewigkeit (in Wirklichkeit waren es max. 30 Minuten) war ich endlich angemeldet und der Weg zur Station wurde mir erklärt. Naja, ich wäre ja nicht die Windelfee, wenn ich sofort die richtige Station erwischt hätte. So stand ich vor einem Schwesternstützpunkt - leider dem Falschen. Die Damen waren aber so nett mich weiterzuleiten.
    Endlich auf der richtigen Station angekommen, wurde mir gleich mein Zuhause für die nächsten Tage gezeigt.
    Danach zog ich mich um und wickelte mich frisch. Zum Wickeln bevorzugte ich statt dem Bett, das Bad! Dieses konnte ich abschließen - die Zimmertür wie in Krankenhäusern üblich, nicht! Ich habe festgestellt, dass man auch unter einer Jogginghose keine Windel erkennt.
    Kurz darauf kam auch schon das Mittagessen.
    Nachmittags dann kam der Pfleger wieder in mein Zimmer und ich nutzte meine Gelegenheit. Vermutlich mit hochrotem Kopf fragte ich, ob ich ihm etwas anvertrauen dürfte. Sehr diskret schloss er sofort die Tür und setzte sich dann zu mir. Ich erklärte ihm, dass ich ein Inkontinenzproblem hätte, mich aber während des Aufenthalts selbst versorge und auch alles mit hätte. Er stellte dann vorsichtig noch ein paar Fragen über die Form der Inko, Abklärung und über meine Gegenmaßnahmen (Beckenboden, Blasentraining).
    Ich wurde noch informiert, dass er es in meinem Akt vermerkt und das war's.
    Der restliche Nachmittag und Abend verlief ruhig. Die erste Nacht dann umso unruhiger. Im Schlafanzug war die Windel dann umso deutlicher sichtbar und die Unsicherheit bez. Auslaufen begleitete mich in den Schlaf. Ich wollte ja nicht das Krankenhausbett nass machen.
    Am nächsten Tag war das Bett trocken, ich schon viel gelassener und selbst mein Besuch hat die Windel nicht erkannt. Folglich verlief die zweite Nacht auch deutlich besser und ich schlief wie ein Baby. Am Morgen wurde ich leider, ebenfalls wie in Krankenhäusern üblich, sehr früh geweckt. War in dem Fall aber egal. Ich ging sofort duschen, frühstückte und freute mich wie ein Schneekönig in wenigen Stunden entlassen zu werden. Ach ja, eins noch: Die benutzten Windeln verpackte ich gut in Müllsäcken und entsorgte sie im Mülleimer meines Zimmers.

    Die Inko und die damit verbundenen Windeln wurden während meines gesamten Aufenthalts nicht mehr angesprochen. Im Nachhinein betrachtet war meine Nervösität völlig unbegründet, denn das Personal geht wirklich professionell und diskret mit, für mich als Betroffene, heiklen Themen um. Durch die erhaltene Diagnose stehen mir möglicherweise noch mehr Aufenthalte bevor. Aber jetzt weis ich, die Inko ist dabei wirklich das kleinste Problem!
    Geändert von Windelfee (29.01.2018 um 17:37 Uhr)
    Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!
    Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren!
    Viele Grüße, Eure Windelfee

  2. #2
    Senior Member

    Registriert seit
    August 2017
    Beiträge
    417
    Mentioned
    23 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    Deine Krankenhauserfahrung kann in bestätigen. Man sagt es einfach, macht drauf aufmerksam, wenn man sich selbst versorgt oder lässt sich die Hilfsmittel vom Krankenhaus geben. Das ist auch kein Problem. Es wird normal in der Akte vermerkt - das ist Vorschrift. Alles darüber hinaus regt dort niemanden auf und selbst bei Untersuchungen oder Therapien kommen alle Beteiligten mit dem Umstand "Windel" gut klar. Ich hab sogar schon erlebt, dass man mir in einem Mehrbettzimmer einen Paravent hingestellt hat, um meine Privatsphäre besser schützen zu können. Wer Windeln im Stehen anziehen kann (was ganz einfach ist), der kommt auch mit einem normalen Badezimmer im Krankenhaus klar.

  3. #3
    Member Avatar von Jona

    Registriert seit
    January 2018
    Ort
    bei Wien
    Beiträge
    67
    Mentioned
    4 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    Hallo @Windelfee,

    Zum Thema Windeln im Krankenhaus habe ich zwar keine Erfahrung, aber in den letzter Jahren musste ich auch einige Male rein.
    Im Krankenhaus ist es, wie oft im Leben: So wie man in den Wald hineinruft, so kommt es zurück.

    Ich freue mich sehr, dass der Aufenthalt eine positive (Windel)Erfahrung wurde!!!! Das Leben braucht viel mehr Happy Ends!

    SG
    Geändert von Jona (29.01.2018 um 21:56 Uhr)

  4. #4
    Member

    Registriert seit
    June 2019
    Beiträge
    57
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    Ich kann die Erfahrung von Windelfee im Krankenhaus wiederholen. Ich habe viel Zeit im Krankenhaus verbracht und hatte nie Probleme mit meiner Inkontinenz. Alle Krankenschwestern und Ärzte waren sehr professionell und verständnisvoll.

  5. #5
    Senior Member

    Registriert seit
    May 2009
    Beiträge
    155
    Mentioned
    1 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    ja. ich war auch im KH. da ich 24/7 windel und gh trage habe ich die schwestern gleich informiert und auch erklärt, dass ich selbstversorger bin. einmal kam die frage warum ich eine gh drüber trage. hab ich gesagt weil ich sicher gehen will und nicht unnötig mehr nassnmachen will. dafür sogar lob bekommen.

  6. #6
    Senior Member Avatar von Abri-fan

    Registriert seit
    June 2009
    Ort
    Aus dem Norden
    Beiträge
    1.816
    Mentioned
    25 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    das ist alltag in der klinik. wenn ich mal überlege wieviele patienten ich schon gewickelt habe O_o
    Sollte hier jemand sein, den ich vergessen habe zu beleidigen, dann entschuldige ich mich zutiefst.

  7. #7
    Member

    Registriert seit
    October 2010
    Beiträge
    60
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    AW: Erfahrungsbericht - Krankenhausaufenthalt

    Langweilig!!!!!!!!!!!!!!!!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.