mark12

Center Park, Missgeschick am Strand und frische Pampers

Bewerten
Ich möchte euch eine Erfahrung von mir berichten als ich 6 Jahre alt war.
Ich war mit meinen Eltern und meiner Schwester im Urlaub in Holland an der Nordsee. Wir waren in einem Center Park. Früher sind wir oft dorthin in Urlaub gefahren und ich fand es immer Klasse. Dabei war es egal, ob es Sommer war und man ins Meer konnte oder im Herbst und es auch mal eine Woche nur geregnet hatte.
Dieses Mal waren wir im Herbst da und das Wetter war ziemlich durchwachsen. Ich war zu dieser Zeit noch Bettnässer und auch tagsüber passierte mal ein Missgeschick. Meine Eltern, wollten den kommenden Tag in der nächstgelegenen Stadt verbringen und fragten mich, ob ich nicht Lust hätte in die Kinderbetreuung für einen Vormittag und den halben Nachmittag zu gehen. In dem Centerpark gab es eine Kinderbetreuung, die einen großen Gemeinschaftsraum hatte, welcher in verschiedene Spielbereiche aufgeteilt war. Es war für jeden was dabei. Als wir uns diesen anschauten am Vortag, hat es mir auf anhieb gefallen. Es waren viele Kinder dort, die spielten. Mit meinen 6 Jahren sollte ich aber schon zu den Älteren gehören. Eine Betreuerin sagte, dass wir am nächsten Tag zum Strand morgens gehen würden und wenn ich in die Kinderbetreuung kommen wolle, doch warme Sachen anziehen sollte. Ich freute mich auf den nächsten Tag.
Als meine Mutter hörte, dass wir einen "Ausflug" machen an den nahegelegenen Strand, entscheid sie, dass es besser sei, wenn ich eine Höschenwindel anziehen sollte, falls ich dringend müsse. So zog ich morgens unter meine Jeans eine Pull Up an. In der Kinderbetreuung angekommen, spielten wir dort noch etwas, ehe sich die Gruppe zum Strand aufmachte. Dort erklärte uns eine der Betreuerinnen verschiedene Sachen über das Meer und die Tiere. Wir suchten Wattwürmer und auch nach Muscheln oder besser allem Möglichem. Wir waren recht lange unterwegs und ich musste schon seit einiger Zeit Pipi. Ich ging zu der Betreuerin Katy und sagte Bescheid, dass ich mal aufs Klo müsse. Da am Strand keins war, fragte sie ob noch jemand müsse, denn wir würden schon mal vor gehen zurück in die Räume, wo es auch Mittagessen geben sollte. Keins der anderen Kinder musste und so ging ich mit Katy das kurze Stück vom Strand zurück zum Center Park. Ich musste immer dringender und sagte Katy dies auch als sie mich fragte, ob ich es noch schaffe, wobei sie mir immer sagte ich sei ja ein großer Junge.
Um etwas schneller die Kinderbetreuung zu erreichen, wollten wir quasi durch den "Garten" gehen. Eigentlich hätten wir ein Stück um die Anlage laufen müssen, aber es gab auch ein kleines Tor in dem niedrigen Zaun, durch das wir eine Abkürzung nehmen konnten. ALs Katy den Schlüssel für das Tor raussuchte ist es passiert. Ich konnte es nicht mehr halten und pullerte in die Pull Up. ich ließ mir nichts anmerken und ging mit ihr in die Räume.
Dort angekommen, schaltete sie das Licht an und zeigte mir das Klo. Ich wollte nicht, dass sie was merkt und ging aufs Klo. Ich wollte kurz warten und dann wieder rausgehen, damit es so aussieht als sei ich auf der Toilette gewesen.
Als ich raus kam, fragte Katy mich wieso das so schnell ging, schließlich habe ich doch so dringend gemusst und da sei sicher viel gekommen. Überrascht von dieser Frage, habe ich mich selbst verraten. Statt einfach "nein" zu sagen oder "weiß" nicht, sagte ich, dass ich gar nicht mehr gemusst hätte. Daraufhin wurde sie stutzig und fragte weiter nach. Ich gestand ihr, dass ich in die Hose gemacht hätte. Sie wusste anhand meiner trockenen Jeans sofort, dass ich eine Windel an hatte. Sie kam auf mich zu nahm mich an die Hand und wir gingen in einen anderen Raum.
Es war ein Wickelzimmer. Sie hob mich auf den Tisch und fing an mir die Hose auszuziehen, nachdem ich mich zurücklehnte. Sie sagte dabei nicht viel, sondern ging recht routiniert zur Sache. Was sie sagte war aber,, dass es nicht schlimm sei und ja keiner was gemerkt hätte. nachdem sie mich sauber gemacht hatte, nahm sie aus der Schublade eine Pampers heraus. Sie sagte wir wollen mal sehen, ob diese noch passen, was ich aber wusste, da ich nachts immer noch welche tragen musste. Zudem meinte sie, dass es besser sei, ich hätte eine noch an, man wisse ja nie. Katy wickelte mich und zog mich wieder an. Es war gar nicht schlimm dieser Unfall und bei ihr machte es mir nichts aus gewickelt zu werden von einer fremden Person. Vielleicht lag es auch daran, dass sie mir versprach, wenn ich auf die Toilette gehen müsse ich zu ihr kommen soll und "wir was holen gehen". Wir würden dann schnell auf ein anderes Klo gehen, wo keins der anderen Kinder sehen könne, dass sie mir die Windel aufmacht. Auch fand ich die Situation toll mit ihr alleine in den Räumen zu sein, niemand würde mitbekommen, wenn wir aus dem Wickelzimmer kommen.
Im laufe des Tages musste ich noch einmal aufs Klo, wie versprochen gingen Katy und ich "was holen".
Ich erzählte meiner Mutter nachmittags, dass ich einen Unfall hatte, aber es mir nichts ausgemacht habe und niemand etwas gemerkt habe
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

This website uses cookies
We use cookies to store session information to facilitate remembering your login information, to allow you to save website preferences, to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.