PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zuzahlung für eure Windeln bei euch



Ronnybaby
21.03.2012, 00:08
@ all Als Nicht-Inko bezahle ich meine Windeln selber

das einzige was ich mache alle meine Rechnungen reiche ich
beim Lohnsteuerjahresausgleich mit ein
als außergewöhnliche Medizinische Belastung

Ich bekomme dadurch eine eine höhere Steuerrückzahlung :-)

Gruß Ronnybaby

Baby-Steffanie
21.03.2012, 03:44
Für meine Windeln (Delta ) mit (Rezept) Brauche ich nichts Drauf bezahlen
und für Andere 1 Karton dann so ca..35-40€

LG
Stefanie

Plueschbaby
21.03.2012, 13:06
Original von racer
Hallo Plueschbaby,
bei mir ist das so:
Ich gehe zum Hausartzt (der hat ja das Krankheitsbild) und lasse mir dort einmal im Jahr ein Rezept ausstellen das gild dann wie gesagt ein Jahr. Dann hat meine KK einen Zulieferer bei dem muss ich das Rezept abgeben. Beim erstenmal bekommt man Proben zugeschickt aus denen man auswählen kann. Bei mir sind das schon seit Jahren die Forma-Care x-plus. Seit kurzem muss ich für diese Windeln zu Zahlen. Leider. Das sind pro Karton mit 48 Windeln drin 14,79€ bei drei Kartons (die ich brauche) im Monat also 44,37€. 120€ im Quartal sind für diese Windeln ein Hammer Betrag. Vergleiche doch mal die Saugleistung von deinen Windeln mit meinen Windeln. Ich bezahle im Quartal etwas mehr habe aber eine deutlich Saugstärkere Windel.

hallo racer, bei uns ist die letzten Jahre genauso gelaufen. Dauer Rezept bei der Ärztin das wir KK gebracht uns dann jede Quartal Windel bestellt Tena Slip Plus Medium 5 Kartons das ja wir musst auch was zuzahlen aber das war bis unter weit unter den 120€. Jetzt hat der Zulieferer gewechselt und jetzt mussten erst 120€ zahlen für dieses Quartal. Ich braucht dringen neue. Ja ich auch jetzt Proben bekommen. Nur die zwei Stuck sind nicht gerade viel test wobei die Molicare Confort Plus geht wohl ist nur sehr ungewohnt.
Andrea(s)

Tom151
22.03.2012, 14:59
Ich bekomme die Tena geschickt und bezahle nichts dazu. Ich habe auch eine Liste mit Lieferanten mit der meine KK zusammenarbeitet und habe dann aussuchen können. Mein Lieferant hat mir drei Hersteller ohne Zuzahlung genannt und da habe ich mich für Tena entschieden. Ansonsten bin ich Zuzahlungsbefreit.

windelelch
22.03.2012, 15:14
Hallo
Bei meiner KK konnte ich unter vier Hersteller aussuchen. Habe mich für die Abena entschieden und muß für ein Quartal nur 9,27€ dazubezahlen.

Urmel62
23.03.2012, 18:30
Hallo,

ich darf mir alles aussuchen, solange ich dafür ein Rezept von meinem Arzt bekomme.

Bin Privatpatient weil ich selbstständig bin.

Aber meine Krankenversicherung bezahlt mir nur 80% von 31€ =25,80€ im Monat.
Gut an den 80% bin ich selber schuld, den Tarif habe ich gewählt als ich noch gesund war.
Aber 31€ im Monat ist bei Privatpatienten die Höchstgrenze, egal was man und wieviel man an Inkohilfsmitteln braucht.

Gruß Urmel

babywerni
23.03.2012, 20:41
Bei den Gesetzlichen krankenkassen ist das je nach dem welche kasse immer etwas anders. Die kassen hatten vor einiger zeit gennerelle maximal preise für windeln usw. ausgehandelt so das eine "Gute" grundversorgung gesichert war. Wer premium wollte sollte dann mit dem Qualitätsaufschlag das auch bekommen können. damals war es so das der Patient mit seinem Rezept zum sannihaus ging diese dann das rezept wiederum bei der Krankenkasse einreichten und dann lieferten.

Angelbich war den Krankenkassen es zu viel geworden immer wieder an viele Sannihäuser zu bezahlen so haben sie sich Vp (vertragspartner) besorgt und diese dann noch einmal im Preis gedrückt. Die letzen Jahre war es bei den Meisten Kassen nun so das sie ein einzigsten Vp für ein gebiet hatten und basta. Dammit das mit den kosten funktioniert haben die Vp ihrer seits spetzielle verträge mit meist einem einzigen hersteller (bei vielen KK ist meist der hersteller der Vp oder halt eine tochter firma) Und genau da liegt jetzt das problem wenn du halt einen andere windel brauchst alls diese von dem VP angebotene müssen sie diese laut gesetz auch liefern nur schlagen sie dann halt die mehrkossten dir aufs auge. Ist ja klar ich würde meiner Konkurrenz auch meine Wahre nicht billiger verkaufen. Mit der zeit sind die KK auf den trichter gekommen das es mist ist nur einen VP zu haben da man damit ein Künstliches monopol schaft was irgendwann einem selber auf die Füse fällt. Somit giebt es bei einigen KK mehrer VP unter denen man wählen kann.

Was kann nun der einfach patient tun um ausreichend und gut versorgt zu werden. Er kann nicht nur viel nein er muss viel tun nähmlich seiner KK auf den Nerf gehen und um sein recht kämpfen. Wenn ein sachbarbeiter immer wieder sich mit dem selbem tema rumschlagen muss und euch nicht abwimmeln kann dann giebt er lieber klein bei vorallem wenn es um solche kleinigkeiten wie windeln geht. Als waffen in diesem Kampf braucht man nicht viel. 1. Einen guten Arzt am bessten Facharzt Nefro- Uro-loge oder internisst. der einem die nötigen diagnosen stellt und darlegt warum man (oder frau) jetzt halt 5 windeln am tag braucht und warum halt die eine sorte und keine andere (sprich atesst). 2. gute nerven und 3. ein Telefon das nicht nach zwei minuten an die Ladestadtion muss.
Wenn der medizinische dienst dem jedes schreibem von einem arzt vorgelegt werden muss versstellt das ein Patient diese eine Marke und auch genau diese menge braucht dann muss die KK dies auch zu den Gesätzlichen regelungen zur verfügung stellen. Das heist nach dem altem abrechnungssystem nur mit dem normalen qualitätsaufschlag. wenn der Vp das nicht ninbekommt geht man der KK so lange auf den nerv biss sie die genemigung rausrücken es über jedes x-belibige sannihaus zu beziehen.

Gennerell ist es nicht sinvoll sich mit dem VP rum zu streiten. Einfach die Aussagen der Mitarbeiter von dort aufschreiben und dann die KK rund machen welche vollpfosten die sich da an Land gezogen haben und die KK dazu auftragen das für einen zu klären. Denn sie haben den Lieferanten rausgesucht und damit sind sie auch verpflichtet sich um alles mit zu kümmern.

zu der Molicare Confort Plus: mein urteil ist vernichtend Hartmann hat im vergleich zu den Alten Classics ein par Gravierende mängel eingebaut. 1. der Aus Schnitt im Beinbereich ist Gröser geworden. 2. die anzahl der gummifäden haben sie dort auf 1 reduziert. 3. sie haben die aufnahme kapatzität weiter gesenkt.
In der Summe heist das Hartmann sorgt dafür das eine Windel nicht mehr alles aufnimmt und das überschüssige auch garantiert dann ausläuft so etwas wird dann als Comfort angepriesen.

Grus benni.

PVCclaudia
28.04.2012, 18:51
mein vorredner hat fast alles schon gesagt.

kleiner tipp: der arzt muss auf das rezept die genaue marke, die größe, die menge und den grund +diagnose mit einer begründung das ohne pvc-slips und ohne windeln eine teilnahme am gesellschaftlichen leben nicht mehr möglich ist und dann muss die kk das ohne aufpreis oder zuzahlung liefern, punkt fertig aus. 8-)

leider wehren sich die docs gegen eine solche rezeptierung oft, weil es aufs praxisbudge aufgerechnet wird.

dercompu
28.04.2012, 19:50
Hallo PVCclaudia,

ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber deine Antwort ist einfach nur Blödsinn.

Windeln sind Hilfsmittel und sie haben nun mal per Definition nichts!!!! mit dem Budget zu tun.

Im Normalfall reicht "Windelslip Größe M/2, 5 Stk/Tag (alternaniv die Monatsmenge), xxx-Inkontinenz zur Teilnahme am gesellschaftl. Leben" und möglichst - Dauerrezept!!!! - die genaue Marke und "Sorte" ist dann und nur dann erforderlich, wenn es sich eben um ein ganz besonderes Produkt handelt, das "zur Teilnahme am gesellschaflichen Leben" erforderlich ist, das also in Saugfähigkeit oder Passform von dem abweicht, was der Vertragspartner normalerweise liefert. Oft ist es aber so, dass einem ein Mitarbeiter des "Hilfsmittelzentrums der KK schon sagen kann, welcher Vp das gewünschte Produkt zu "Kassenkonditionen" liefern kann - ein "ordentliches" Gespräch führt weiter, als eine "pazzige" Anfrage.

Es ist also auch hier mal wieder nötig, möglichst nicht auf Konfrontation zu gehen, sondern verbindlich und freundlich, aber bestimmt "seine Interessen" zu vertreten. Streit führt zu nichts, außer zur Notwendigkeit, die KK zu wechseln, weil alle Ansprechpartner "verbiestert" sind. Oft hilft es auch, sich mit der Leitung des Hilfsmittelzentrums verbinden zu lassen und dort das konkrete Problem zu schildern - fast immer gibt es eine Lösung ohne deutliche Zuzahlung im Rahmen der Vertragspartner!!! - Recherche im Internet nach dem zuständigen Zentrum ist allerdings erforderlich - diese Info ist (leider) meist "Holepflicht" des Versicherten!!!

Also der Doc hat keinerlei Nachteile, wenn er ein Hilfsmittelrezept ausstellt - egal, ob es "allgemein" oder spezifisch ausgestellt wird (aut idem muss dann angekreuzt werden!!!) - es geht schlicht nicht auf sein Arzneimittelbudget - und für Hilfsmittel gibt es ausdrücklich so etwas nicht. Das allerdings ist in vielen Fällen nicht bekannt - kann ja aber leicht mitgeteilt werden und hält auch der Nachforschung stand, weil es eben gültiges Recht ist.

Compu

PVCclaudia
29.04.2012, 17:03
He Compu :)

zuerst stelle ich fest, dass Du mir trotz Deiner Versicherung, zu nahe getreten bist. Einen derart rüden Ton muss ich mir nicht antun. Deshalb sind meine Tage hier gezählt, es gibt andere Foren in denen man nicht in dieser Tonart angemacht wird.

Solltest Du das für Dein Ego benötigen "Großer", dann sollst Du es natürlich haben. Ich freue mich immer wenn ich jemanden zu ein paar schönen Augernblicken verhelfen konnte und hoffe Dir gehts jetzt besser und Du hast jezz mal einen anständigen Orgasmus gehabt "Großer". :D :D :P

In einem Forum bzw. einer Community muss man auch anständig diskutieren und sich austauschen können, ohne den anderen zu beschimpfen. Gerade wenn man etwas unrichtiges vekündet hat. :ja:

Das schreibe ich zuerst einmal unabhängig davon ob Du Recht hast oder nicht!

Zum Inhaltlichen:

Hilfsmittel gehören natürlich nicht zum Budget!

Jetzt kommt das Aber. leider wissen die Ärzte oft nicht ob dieses Hilfsmittel eingerechnet wird und schreiben deshalb sehr restriktiv Rezepte aus. Vor allem bei den Begründungen werden oftmals viele Fehler gemacht.

So, das wars für mich in diesem Forum. Ich hoffe sehr das Combu nun seine Genugtuung hat und wünsche allen noch viele solche fruchtbaren Diskussionen mit Ihm! :D :ja:

Tschauiiii PVC-Claudia (Die letzte ihrer Art im Forum) :boxen:

heimkind1
04.05.2012, 18:53
Die gesetzlichen krankenkassen liefern nur Müll, deshalb habe ichdennen gekünigr und ich kaufe bei bunte windel im internet und bekomme 100 Prozent züruck .

babyralf1
05.05.2012, 08:11
Bekomme wie racer von meiner KK die forma care x plus, allerdings hab ich nur ne Zuzahlung von 2,42€ im Monat

TenaTim
05.05.2012, 10:01
Es ist richtig, Hilfsmittel gehören nicht ins Budget. Die Ärzte sind aber an die Verordnungsrichtlinien der KK und der KV gebunden. Diese sehen vor, Hilfsmittel nur mit der 7-stelligen Nummer des Hilfsmittelverzeichnisses zu verordnen, nicht mit der 10-stelligen (aus der sich der konkrete Hersteller und das bestimmte Produkt ergibt). Das typische Windelrezept geht also nur auf Windelhose, Größe, normale, erhöhte oder extra hohe Saugstärke. Verordnete der Arzt einen 10-Steller, muss er das besonders begründen. Überzeugt die Kasse die Begründung nicht oder kommt es zu oft vor, kann die Kasse Sanktionen verhängen und insbesondere auch die Vergütung kürzen. Und dann kostet es den Arzt eben doch bares Geld. Das dürfte der Hintergrund der hier geführten Budget-Debatte sein.

Ich selbst bin auch privat versichert, allerdings auch behilfeberechtigt (öff. Dienst). Die Beihilfe übernimmt ihren Teil voll, also ohne nach dem verordneten Produkt zu fragen. Von der Privaten Zusatzversicherung erhalte ich auch einen Festzuschuss. War nervt, ist das Sammeln der Rechnungen und dass es dann doch eine ganze Weile dauert, bis man das Geld wiedersieht. Die gesetzliche Kasse ist insofern kundenfreundlicher mit ihrem Sachleistungssystem, das den Patienten aus der Abrechnung heraushält.

Und Claudia, komm wieder runter, ich will nicht der einzige sein, der in diesem Forum komisch läuft.

Viele Grüße

Tim

Kvetinka
05.05.2012, 11:05
Original von dercompu

Windeln sind Hilfsmittel und sie haben nun mal per Definition nichts!!!! mit dem Budget zu tun.



Genau, im Gegensatz zu meinen Hormonen ging das Dildo-Set nicht auf das Buget meiner Frauenärztin und konnte sie mit dem Argument auch überzeugen.

ditzibubi Siegi
08.05.2012, 15:09
Bei mir hat dies die Lieferfirma in Berlin gemacht, allerdings aber auch angeboten, andere Produkte ohne Aufpreis zu liefern.
Darauf bin ich eingegangen:
künftig bekomme ich

AMD Slip Large Extra (atmungsaktiv).

Vielleicht hast Du auch noch die Möglichkeit, auf andere Slips umzusteigen.
Ich hätte auch 128 Euro im Jahr mehr zahlen müssen.

Jöllenbecker
14.07.2012, 11:49
Ich muss jeden Monat 45,00 Euro bei Firma Unizell dazuzahlen.

Früher als ich noch über Hartmann versorgt wurde, waren es 44,01 Euro.

Ich erhalte dabei folgende Produkte:

180x Molicare premium soft super Gr. M
56x Molicare slip super plus Gr. M.

Preislich natürlich etwas sehr belastend, aber man kann bei der Krankenkasse beantragen, dass man am Ende des Jahres auch diese Zuzahlung erstattet bekommt z.B. Geringverdiener usw.! Alles hat eine Möglichkeit, welche die Krankenkasse entscheiden kann.

Bei ALG II Empfänghern besteht die Möglichkeit es als Sonderbedarf anerkennen zu lassen und dann die Kosten einer Zuzahlung als Sonderbedarf zweckgebunden zu erhalten.

Klar etwas peinlich, aber gerade bei ALG II Empfängern, welche schon sehr am Hungertuch nagen, sollten dann nicht noch zusätzlich leiden, weil sie ja nix für ihre Inko können.

Hinsichtlich des Rezeptes hatte ich bisher noch nie Probleme damit. Mein Doc und ich kennen uns seit mittlerweile über 10 Jahre und wenn die Krankenkasse oder mein Lieferant meckern würde, dann würde er dennen schon entsprechend die Ansage machen.

belerufon515
17.07.2012, 20:23
hallo also ich bekam die abriform medium x plus auf rezept,das waren 2,13€ und jetzt musste ich wechseln,da die ja nun auf diese stoffähnliche folie umgestellt haben. jetzt bekomme ich tena und zahle 3,82€ dazu.

Helmut
25.07.2012, 18:51
Hallo,

ihr dürft zwei Dinge nicht verwechseln, das ist einmal die gesetzliche Zuzahlung, also die 10% Eigenbeteiligung für alle zum Verbrauch bestimmten Hilfsmittel im Monat und die sogenannte wirtschaftliche Aufzahlung.

Der Streitpunkt liegt also bei der wirtschaftlichen Aufzahlung und genau da dürft ihr euch nicht einschüchtern lassen. Denn es gilt immer noch das sogenannte Sachleistungsprinzip, sprich die Kasse muss euch Hilfsmittel bezahlen die nach SGB V §33 medizinisch notwendig, zweckmäßig und ausrechend sind. Das bedeutet wenn eine Windel oft ausläuft, oder ihr immer eine gerötete oder entzündete Haut habt, oder ein Hilfsmittel nicht verträgt (Allergie), dann sind die Hilfsmittel weder Zweckmäßig noch Ausreichend. Auch wenn ihr aus beruflichen Gründen einen verlängerten Wechselintervall habt weil iht z.B. Busfahrer, Lokführer, ... seid, auch dann habt ihr Anspruch auf saugstärkere oder andere Produkte und zwar ohne wirtschaftliche Aufzahlung. In dem Fall muss euch der Leistungsbringer diese Hilfsmittel ohne Aufzahlung bereit stellen, tut er es nicht, dann muss er das schriftlich euch gegenüber und der GKV mitteilen dass er die Versorgung aus wirtschaftlichen Gründen nicht übernehmen kann. In dem Fall könnt ihr zu einem anderen Leistungsbringer der Kasse gehen welche das Produkt ohne wirtschaftliche Aufzahlung liefern kann. Die Kasse muss euch auch einen solchen Leistungsbringer nennen.

Un noch ein Tipp, unter keinen Umständen irgendetwas unterschreiben das danach aussieht dass ihr ein höherwertiges Produkt wählt und die anfallenden Kosten selber trägt wenn euch das Produkt, siehe oben, ohne Aufzahlung zusteht. Oft versucht der Leistungsbringer dann zu sagen dass er euch nicht beliefern kann wenn ihr das nicht unterschreibt, das ist Erpressung und ihr müsst darauf nicht eingehen. In dem Fall die Kasse davon unterrichten und notfalls einen Anwalt für Sozialwesen einschalten. Außerden nichts am Telefon varabreden, nur alles schriftlich machen, denn beim Telefon weis hinterher keiner mehr Bescheid was nun ausgemacht wurde.

Noch ein Wort zu den neuen Ausschreibungstarifen, besonders die Barmer macht da Probleme denn bei durchschnittlich 19 Euro was die vereinbart haben, ist keine vernünftige Versorgung gewährleistet und das wissen die auch. Da stellt sich schon die Frage in wieweit diese Verträge überhaupt noch Sittenwidrig sind.....

Gruß Helmut

konglong
05.04.2013, 08:11
Ich gehe zum Hausartzt (der hat ja das Krankheitsbild) und la


_________________________
[EDIT by 77: Werbelinks entfernt!]