PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Fragen an Inkontinente, die schon in der Schwangerschaft inko waren



cassandra
12.03.2010, 14:08
Hallo ihr Lieben,

meine Gedanken schwirren im Moment wieder wild durcheinander und so sind mal wieder Fragen aufgetaucht. Hoffe, es kann und möchte mir Jemand antworten.

Wer von Euch Frauen hier war schon vor der Schwangerschaft inkontinent?

Ich hatte vor meinen Kindern nie Probleme mit meinem Beckenboden, im Gegenteil war er sehr gut und fest. Auch nach den Schwangerschaften hatte ich das Gefühl, dass dort nichts gross verändert wurde. Super Blase mit Riesenvolumen!

Nun ist aber die letzte Geburt mittlerweile 6 1/2 Jahre her und ich trage seit über 3 Jahren mal mehr mal weniger oft Windeln (seit bestimmt einem Jahr allerdings jede Nacht *grübel*). Meine Reizblase ist auch erst nach den Schwangerschaften gekommen. Ich hab das Gefühl, meine Blase ist irgendwie sensibler geworden. Hoffe nicht, dass es schlimmer wird, aber trotzdem gingen mal meine Gedanken in folgende Richtung:

Wenn eine inkontinente Frau schwanger wird (ich bin es nicht und werde es wohl auch in nächster Zeit nicht sein!)...

...passen dann beim wachsenden Babybauch noch die Windeln??

...wie ist es dann bei den Untersuchungen beim Frauenarzt abgelaufen?

...wie ging dann die Geburt von statten?

Das Einzige, was wahrscheinlich dann nach der Geburt "praktisch" ist, dass die Windeln den Wochenfluss besser aufsaugen als diese blöden Einlagen mit Netzhöschen...

Hoffe, die Fragen sind nicht zu intim. Freue mich auch über PN.

liebe Grüsse und in der Hoffnung, Niemandem auf die Füsse zu treten
cassi

poisonyvi
13.03.2010, 11:40
Hallo CAssi

Bin zwar nicht schwnager und auch nicht inko , wollte dir aber trozdem antworten.

Also da ich ja nicht grade schlank bin brauche ich auch dementsprechend große windeln (Xl) und die kriege ich auch zu also sollte es auch bei einer schwangeren keine Probleme geben mit der Windel, und falls sie doch nicht passen, kann man ja immer noch die dicken einlagen nehmen die so dick wie Windeln sind nur eben nicht zugeklebt werden können . Und ich hab mal gehört das viele Freuen bei der Geburt ohne es zu wollen Urin und oft auch Kot verlieren da wird man wohl drauf eingerichtet sein in den Krankenhäusern.


Liebe Grüße
Yvi

engelchen
13.03.2010, 15:00
Hallo,

ich könnte mir vorstellen, das zu darauf höchstwahrscheinlich keine passende und vor allem wirklich stimmende Antwort bekommst. Von den 45 laut Liste Inkontinenten Damen, denke ich mal, ist eine Hand voll, wenn überhaupt tatsächlich Inkontinent + weiblich und bestimmt noch weniger haben davon schon ein Kind….

Meist du nicht, in einem richtigen Forum für Inkontinenz, hast du die vielfach besseren Chancen ehrliche und wahrheitsgemäße Antworten zu bekommen?!

Nur so ein Gedanke…


LG Svenja

cassandra
13.03.2010, 17:50
@ Yvi: Ja, so ähnlich hab ich ja auch gedacht mit den Grössen, aaaaber...ich war ja schon zwei mal schwanger und weiss daher ungefähr, wie ein Schwangerschaftsbauch aussieht (und anfühlt *grins). Er steht in der Regel halt sehr nach vorn ab und mit "Windel über den Bauch" ist da vielleicht irgendwann auch nichts mehr zu machen. Denke, da müsste man drunter zukleben und dann ist die Frage - ist es die selbe Grösse noch und hält es dann auch noch dicht so??

Aber mit den Einlagen ist sicherlich eine gute Idee. *find*
Da ich, wie schon geschrieben, bereits zwei Kinder habe, weiss ich auch, dass manche während der Geburt Urin und Kot verlieren. Mir ist das zum Glück erspart geblieben weil ich beim ersten Kind durch die Wehen aufs Klo gross musste und beim zweiten Kind als Wehentreiber ein Einlauf gemacht wurde (was zwar nichts brachte, aber der Darm war leer ;)). Nur denke ich, eine inkontinente Frau verliert unter der Geburt ja mehrfach Urin, ganz einfach weil sich das Stunden hinzieht. Eine nicht inko Frau geht halt einfach zwischendurch pillern...

@ engelchen: Wer wirklich was ist...dazu möchte ich mich nicht äussern (zielt auf Fakejagd ab und bin dagegen!)
Was die Idee betrifft mit dem Inkoforum...ja, da hab ich auch schon dran gedacht. Allerdings hab ich da immer so meine Hemmungen. Oft kann man dort nicht unbedingt überall mitlesen, ohne angemeldet zu sein und wenn ich mich anmelden würde...dann nur mit ehrlichem Profil. Dann würde ich mich nicht als Inko ausgeben und iwie hab ich das Gefühl, ich würd dort dann spionieren oder so...

Hab auch schon über Google versucht, was zu finden, aber bisher hab ich nur gefunden, was sich mit Inkontinenz während und nach der Schwangerschaft beschäftigt. Das geht aber an meiner Frage eher vorbei...

Hoffe noch auf weitere Postings.
:danke:

liebe Grüsse
cassi

janbaby
14.03.2010, 15:52
Kuckuck,
also als schwangerschafts- geburtserfahrener Papa kann ich was zu diesem Thema beitragen (wenns nicht stört).
Ganz logisch ist, das jeder Schwangerschaft und mit zunehmendem Alter das Beckenboden der Frau strapaziert wird, das Risiko inkontinent zu werden wächst.
Während der Schwangerschaft und speziell in den letzten Wochen vor der Entbindung drückt das Kind natürlich auf die Blase und den Darm. Die Mutter meines Sohnes war eigentlich dauernd in Richtung Örtchen unterwegs.Vor der Entbindung gab es einen Einlauf, der diente zur Entlastung und zur Reinigung. Ist der Darm vor der Entbindung sauber, senkt es das Infektionsrisiko bei einem Dammschnitt und es drückt nicht so auf den Geburtskanal. Trotzdem hat Madame bei der Geburt alles verloren, was aus einer Mama so rauskommen kann. Und wenn man mal gesehen hat wie der Körper einer Frau bei der Geburt strapaziert wird, wundert einen gar nicht, dass da hinterher nicht unbedingt alles dicht ist.
Technisch betrachtet kommt bei Undichtigkeiten während der Schwangerschaft sicher die klassische Vorlage am besten zum Einsatz.
Übergewicht vor, während oder nach der Schwangerschaft ist nie gesund. Da sollte doch viel mehr die Sorge um die eigene Ernährung, Bewegung und nicht die Sorge um die passende XXXL Windel im Vordergrund stehen. Auch Übergewicht steigert das Inkontinenzrisiko. Also Mädels: Futtert bewusster, wandert, fahrt Fahrrad, geht Schwimmen, dann passt auch die Pampers vor, während und nach der Schwangerschaft. Das freut dann auch Papa.
Gruß,
Janbaby

engelchen
14.03.2010, 17:38
Also, jeder ob Männlein oder Weiblein muss auf seine Ernährung achten, genauso auf seinen Körper. Wenn man nur arbeiten geht und danach sich faul in den Sessel setzt, braucht man sich nicht zu wundern, das man mit den Jahren viel dicker wird. Man brauch sich keine Illusionen machen um zu denken das man mit 30 noch genauso aussieht, wie als man 18 gewesen ist und noch keine Kinder hatte. Aber ihr Männer müsst auch des Öfteren, mehr auf euer Aussehen achten und nicht denken noch ein Bier schadet mir ja eh nicht. Ein normal gebauter Körper, ob jetzt Mann oder Frau, ist zumindest sehr von Vorteil.

Und Sport, kann man ja immer machen und es muss ja nicht gleich Leistungssport sein… Genauso ists mit dem gesunden essen. Dann bleibt man auch in Form und das freut dann beide.

cassandra
14.03.2010, 18:40
Hallo,

sorry, aber meine Frage zielte nicht auf die Ernährung ab und was besonders gesund ist. ;) Es ging mir tatsächlich um den "klinischen Befund" voooor der Schwangerschaft!

Was meine persönliche Dichtigkeit anbelangt, war nach den Geburten nichts auszusehen - habe aber auch bis zum Geburtstermin noch regelmässig Sport betrieben...

liebe Grüsse
cassi

engelchen
14.03.2010, 23:57
Ja gut, dann kann ich mir vorstellen, wie schon gesagt das deine Frage hier, nicht zu deiner Zufriedenheit beantwortet wird. Vielleicht hast du ja Glück und findest hier eine Inkontinente, die vielleicht schon Mutter ist, die dir darüber mehr erzählen möchte...

Aber da gebe ich dir Recht, wenn man sich in einem Inkoforum anmeldet sollte man schon wirklich Inkontinent sein. Aber nunja, heutzutage ist ja da leider auch keiner mehr gefeit davor, sich mit angeblichen Inkontinenten auseinander zu setzten. Die nur sich mit Informationen voll saugen wollen, um ihre vermeidliche Leidenschaft voranbringen zu wollen… :nene:


lg
svenja

heikedl
17.03.2010, 17:34
Hi Cassandra,

ich bin zwar nicht inko doch habe ich nach der Schwangerschaft "Schutz" benutzt. Bei mir war es keine normale Geburt sondern ein Kaiserschnitt.
Am Tag der Geburt bekam ich einen Einlauf und dann ging es zum Kaiserschnitt. Nach dem Kaiserschnitt bekam ich Vorlagen und Netzhosen, der Kaiserschittwunde sollte gut heilen. Nicht gerade Ideal aber praktisch. Im Krankenhaus habe ich eine Frau kennengelernt, die 3 Monate vor der Geburt Ihre Blase nicht mehr im Griff hatte. Sie hat sich mit Vorlagen und Bindeslips (Windelfolie zum Zubinden an der Seite) beholfen und war recht zufrieden.

Nette Grüße
HeikeDL

cassandra
17.03.2010, 19:36
Hallo Heike,

danke für deine liebe Antwort. *freu*

Also nach meinen Schwangerschaften hab ich auch nur Vorlagen mit Netzhosen bekommen. Ich hatte aber zwei normale Geburten. Da wusste ich allerdings noch nicht wirklich von meiner Neigung, hab nur was geahnt... Warst du da schon DL? *neugier*

Die Frau aus dem Krankenhaus hat mit dir zusammen entbunden? Weisst du, ob es ihr danach besser ging mit der Blase? Weil ja bei manchen einfach das Kind so draufdrückt, denke, dann müsste es danach doch wieder alles entspannt sein, oder?

Allerdings finde ich persönlich Bindesplips nicht so praktisch, weil die keine Bündchen haben und so doch recht auslaufgefährdet sind. Sie scheint sehr offen damit umgegangen zu sein, wenn sie dir das erzählt hat. Glaub, mir wär das unendlich peinlich gewesen an ihrer Stelle...

liebe Grüsse
cassi

Heike
18.03.2010, 21:23
Hallo Cassandra,

so wirklich kann ich dir nicht weiterhelfen, aber vielleicht ein bisschen.

Meine erste Schwangerschaft war kein Problem in dieser Hinsicht. Beim zweiten Kind hat es mich in den letzten Schwangerschaftswochen dann mit der Inkontinenz erwischt. Das ist dann ja meistens eine Stressinkontinenz, die beim Lachen, Husten oder Heben von schweren Gegenständen auftritt. Das ist wohl bei vielen Frauen so und dann doch eher eine leichtere Form der Inkontinenz. Eine Windel habe ich deswegen nicht getragen. Erst habe ich mir dicke Binden besorgt und dann allerdings doch Inkontinenzeinlagen.

LG Heike

cassandra
19.03.2010, 09:32
Hallo Heike,

danke für deine nette Antwort. *freu*

War denn nach der Schwangerschaft erstmal alles besser, weil der Druck vom Kind weg war oder ist es einfach geblieben?

Hast du Rückbildungsgymnastik gemacht?

Hast du dir denn Gedanken darüber gemacht, was du machst, wenn die Inko-Einlagen nicht mehr helfen wegen Menge etc.?

liebe Grüsse
cassi

Heike
19.03.2010, 15:06
Hallo Cassandra,

nach der Geburt ist es nicht besser, sondern schlimmer geworden. Offenbar hat das den Beckenboden weiter geschwächt. Mein Arzt meinte auch, das vergeht wieder, wenn das Kind nicht mehr darauf drückt, aber das war wohl nicht so.

Gymnastik hat auch nicht sehr viel gebracht.

Ne, ich hab nicht darüber nachgedacht, ob die Einlagen nicht reichen könnten. Es hätte wohl auch noch größere gegeben, die hätte ich dann wohl probiert.

LG Heike

cassandra
19.03.2010, 15:43
Hallo Heike,

warst du denn dann nochmal iwann beim Arzt und hast abklären lassen, ob die Inko sich nicht iwie beheben oder verbessern lassen könnte?

Ich stelle mich das echt schwierig vor, plötzlich vor der Tatsache zu stehen, Inko zu sein. Wenn man da quasi reinwächst, gewöhnt man sich vielleicht daran, aber so? Obwohl...wenn man im Internet nachliest, steht da immer, dass es quasi normal ist, dass der Beckenboden von Frauen gerade nach Geburten mitgenommen ist oder Schäden davon trägt.

Ich frage mich dann immer (oder steht es sogar iwo im Forum? *grübel*), was mit den Frauen früher war. Die bekamen ja sozusagen ihr Kind nebenher und gingen dann sofort wieder ihrer Arbeit nach - einfach, weil es sein musste. Da gab es keine Schonung für gewordene Mütter oder Rückbildungsgymnastik. Ist diese Entwicklung also eigentlich normal??

grübelnde Grüsse
cassi

PS: Das sind nur meine Gedanken dazu, ich hoffe, ich trete damit nicht Jemandem böse auf die Füsse oder so.

heikedl
23.03.2010, 10:00
Hallo Cassi,

ich war damals noch nicht DL (kam bei mir erst später...).
Wir lagen im Krankenhaus im 2 Bett Zimmer und da bekommst jeder von dem anderen fast alles mit. Da wir beide fast am gleichen Tag entbunden hatten, bekamen wir beide Netzhosen mit Vorlagen. Die ersten 2 Tage sind wir von den Schwestern "sauber" gemacht worden - war schon etwas peinlich...
Wir haben uns später nochmal bei der Gymnastik getroffen und da haben wir uns über die Bindeslips unterhalten. Meine Bettnachbarin ist dann auf Pants gewechselt.

Nette Grüße
HeikeDL

Heike
23.03.2010, 17:48
Hallo Cassandra,

also Gymnastik hat nicht viel gebracht. Für mich käme nur eine OP in Frage. Dazu konnte ich mich aber noch nicht entschließen.

Wie das jetzt bei anderen ist oder sogar in früheren Zeiten war, da hab ich echt keine Ahnung.

LG Heike

cassandra
23.03.2010, 19:11
Hallo ihr beiden Heikes,

oh je, wie antworte ich jetzt am besten. *grübel*

Also:

@ heikedl:
Hm, wie lange ist das denn her mit der Schwangerschaft? Früher war ja viel mehr Panikmache wegen Bakterien und so und im Krankenhaus waren sie auch sehr pingelig, aber meine Hebamme hat später zu mir besagt, dass es Quatsch ist, Wochenfluss ist wie die Monatsblutung, nur stärker. Aber selbst im Krankenhaus musste ich mich selbst reinigen und immer nach dem Pillern mit einem Kännchen auf dem Klo meinen Scheidenbereich abspülen. Voll doof...

Also hat sie nach der Schwangerschaft dann doch lieber die bequemeren Pants statt der Bindeslips genommen? Wurde ihr das denn im Krankenhaus angeboten?

@ Heike:
Wenn du dich zu einer OP entschliessen würdest, was würde denn da gemacht werden und wie gross sind die Chancen, dass es klappt? Hoffe, die Frage ist nicht zu intim.

liebe Grüsse
cassi

Heike
05.04.2010, 08:28
Hallo Cassandra,
man würde wohl so ein TVT-Band einsetzen. Wie groß die Chancen sind, dass es funktioniert weiß keiner wirklich vorher. Wenn man die Klinik fragt, die so was macht, sind die Chancen natürlich super.
LG Heike