PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkontinent durch Katheter??



tbchrissi
16.07.2008, 13:11
Hallo, ich habe eine Frage, werde nächste Woche operiert und soll, da die OP ein wenig länger dauert, einen Blasenkatheter bekommen, der dann auch noch ein paar Tage drinnen bleiben soll, weil ich nicht aufstehen kann. Nun hab ich Angst inkontinent davon zu werden, weil irgendwann gewöhnt sich doch der Körper daran. Oder nicht? Wie ist es wenn dann der Katheter nach einer Woche wieder gezogen wird? Kann ich den Urin dann gleich wieder halten, oder bin ich auf Windeln oder ähnliches angwiesen? Wer hat ähnliche Erfahrungen machen müssen und kann mir berichten? Gern auch per Mail oder ICQ.....
lg
tbchrissi

allesindie
16.07.2008, 14:03
Chrissi,

mach dir keine Sorgen - nach ein paar Tagen mit Katheter bist du nicht inkontinent.

Diese Geschichten sind zwar häufig zu finden, meist aber als erzählung im Zusammenhang mit Windelfetisch geschrieben ... ein grosser teil davon sicher Wunschtraumdenken.

Ein wenig brennen wird es schon nachdem der Katheter gezogen ist und ein komisched gefühl wirst du haben - mehr warscheinlich nicht.

Viel Glück bei der Operation.

Gruss

owindelbabyo
16.07.2008, 15:12
Hallo tbchrissi,

mach Dir nicht so viele Gedanken. Du wirst nach der Zeit ein ziemliches Brennen beim Wasserlassen haben. Das sollte sich nach ca 2-3 Tagen wieder von alleine geben.
Auch ich musste schon die Erfahrung mit Katheter machen. Anfangs ist es ein ungewohntes Gefühl und es kann passieren, dass Dein Körper immer mal versucht zu drücken. Mir ging das zumindest so. Ich hatte dauernd anfangs das Gefühl, dass ich pieseln müsste. Es fühlt sich halt komisch an. Einmal hatte ich auch so eine Art Krämpfe. Ca alle 20 Minuten versuchte mein Körper mittels Pressakttacken (ich nenns mal so) den Katheter wieder rauszudrücken.

Doch jeder verträgt Katheter anders und es ist nichts Schlimmes. Also ganz cool bleiben. Das wirst Du wie so viele andere zuvor auch einfach überleben.
:bier:

dennis
16.07.2008, 16:44
Hallo,

ich weiß jetzt nicht, ob man durch einen Katheter inkontinent werden kann, aber du kannst doch im Krankenhaus auch nach Windeln fragen.

Gruß
Dennis

tbchrissi
16.07.2008, 18:30
Aha Danke, das hört sich ja echt super an.......
LG
tbchrissi

00nix
16.07.2008, 19:05
Der Grund für den Katheter bei und nach längeren Operationen ist nicht unbedingt in der Angst vor einem nassen Tisch zu suchen ;) Somit ist mir der Frage nach Windeln als Ersatz dafür nicht allein gedient, das wäre dann erst nach der OP möglich und dann natürlich auch abhängig von der Art der OP.

Es geht jedoch primär darum, dass die Medikamente, welche für die sogenannte "Vollnarkose" eingesetzt werden auch den Mechanismus für die Blasenentleerung außer Kraft setzen. Durch die Infusionen, welche für die Unterstützung des Kreislaufs jedoch unerlässlich sind wird laufend Flüssigkeit zugeführt und somit füllt sich die Blase kontinuierlich und die Gefahr eines Rückstaus besteht, was sich dann wiederum auf die Nieren recht negativ auswirken würde.

Bei derartigen Aktionen ist ja meist ein Hintergedanke dabei und prinzipiell wäre man wohl besser beraten sich mit solchen Fragen direkt an die zuständigen Personen vom Fach zu wenden ;)

cassandra
16.07.2008, 19:13
Original von 00nix
...

Es geht jedoch primär darum, dass die Medikamente, welche für die sogenannte "Vollnarkose" eingesetzt werden auch den Mechanismus für die Blasenentleerung außer Kraft setzen. ...

Deine Ausführungen klingen zwar logisch, aaaaber ich bin sicher, dass nicht bei jeder Vollnarkose Blasenkatheder eingesetzt werden. ;) Ich bin 2 mal nacheinander operiert worden und hatte nämlich keinen!

Oder meinst du, das wird nur bei bestimmten OPs gemacht??

lg cassi

Tb_Flop
16.07.2008, 19:19
Original von dennis
Hallo,

ich weiß jetzt nicht, ob man durch einen Katheter inkontinent werden kann, aber du kannst doch im Krankenhaus auch nach Windeln fragen.

Gruß
Dennis


huhu,
also der Katheter hat bei der OP den Grund der Bilanzierung von Infundierter und Ausgeschiedener Flüssigkeit.Was auch eine Relevanz hat für die Ausscheidung von Narkotika bzw Analgetika(Schmerzmittel) während der OP(und der anderen Medi's auch).

Das ein Patient durch einen Katheter der für operative Zwecke gelegt wurde Inkontinent wurde währe mir soweit fremd-wobeis ja bekanntlich nichts gibt was es nicht gibt.
Und solang das er was anrichten würde sollte er nicht liegen-hoffe ich ja für dich.
Das einzige was halt wirklich sein kann, ist das das Wasserlassen danach ein wenig brennen kann-selten
Und vom legen bekommst im OP meist nix mit da der gelegt wird nach der Narkoseeinleitung.

mfg Flop

00nix
16.07.2008, 19:41
Original von cassandra
Oder meinst du, das wird nur bei bestimmten OPs gemacht??


Da ist vorallem die Länge der OP ausschlaggebend und die Art der Narkose - hierbei vorallem die Verwendung von Muskelrelaxantien (Medikamente, die die Muskulatur sozusagen ausschalten).

lg
DasNix

Bongo
16.07.2008, 20:35
also ich hatte mal eine endoskopie durch die harnröhre um einen nierenstein zu entfernen. danach hatte ich einen katheter drin. allerdings aus dem grund, dass die wunde harnröhre nicht beim abheilen "zuwächst"/mit narbengewebe blockiert wird. weil alles wund war, fand ich den katheter auch sehr unangenehm. aber das dürfte wegfallen wenn du an anderen körperteilen operiert wirst.

das man davon inkontinent wird ist höchst unwahrscheinlich. klar beim entfernen wird wohl ein kleiner schub urin mitkommen. aber kurz nachdem der katheter den schließmuskel verlassen hat, wird sich dieser wieder zusammenziehen und die blase abschließen.

im zweifelsfall vor der op den arzt fragen und sich den op-verlauf erklären lassen :)

cassandra
16.07.2008, 21:52
Original von 00nix

Original von cassandra
Oder meinst du, das wird nur bei bestimmten OPs gemacht??


Da ist vorallem die Länge der OP ausschlaggebend und die Art der Narkose - hierbei vorallem die Verwendung von Muskelrelaxantien (Medikamente, die die Muskulatur sozusagen ausschalten).

lg
DasNix

Ah ok. :danke: Dann wird bei einer Schilddrüsen-OP bestimmt keine Muskulatur ruhig gestellt ;)

lg cassi

tanja1
17.07.2008, 09:00
Hi Chrissi

Mach dir mal keine Sorgen. Im Normalfall löst sich das Problem wie die vielen Antworten bereits aufzeigen. Es kann aber auch sein, dass du vielleicht für kurze Zeit nicht zu 100% kontinent bis, d.h. dass es etwas tröpfeln könnte. Dieses Risiko besteht, ist aber relativ klein. Eine totale Inkontinenz wird sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht einstellen. Und wenn du nach der Entnahme des Blasenkatheters für ein paar Stunden oder Tage Einlagen brauchst, geniesse diese doch einfach. Es geht schneller vorbei als du denkst.

Viel Glück!

Grüsschen Tanja

LittlePampersBoy
18.07.2008, 17:11
Brauchst dir da keine Sorgen zu machen, selbst wenn du für ein paar Tage undicht werden solltest. Bei mir war es so, als der Katheter wieder entfernt wurde, dass ich tagsüber permanent das Gefühl hatte aufs Klo zu müssen und nachts habe ich einige Male eingenässt. Das ging ein paar Tage so und dann war es wieder normal.

ZZR
19.07.2008, 11:28
also ich hatte mal eine endoskopie durch die harnröhre um einen nierenstein zu entfernen. danach hatte ich einen katheter drin. allerdings aus dem grund, dass die wunde harnröhre nicht beim abheilen "zuwächst"/mit narbengewebe blockiert wird. weil alles wund war, fand ich den katheter auch sehr unangenehm. aber das dürfte wegfallen wenn du an anderen körperteilen operiert wirst.

Ich hab das vor einem Jahr gemacht bekommen,der Nierenstein wurde über die Harnröhre entfernt.
Als ich aufgewacht bin hatte ich total den Druck auf der Blase und hatte keinen Katheter drin,die ich einigermaßenn dann wach war hab mir die Schwester eine Urinflasche und ich sag euch mein Pullermann sah aus als hätten sie ihn mit einem Hammer bearbeitet der leuchtete in allen Farben und als ich dann versuchte zu Pinkeln was auch klappte brannte das mal so was von heftig,ich hätte heulen können.

Mein Zimmernachbar hatte die gleiche Operation gemacht bekommen und der hat einen Katheter bekommen,aber bei dem Enzündete sich die Harnröhre,ich konnte nach 3 Tagen wieder nach Hause,nach 1 Woche war der Zimmernachbar immer noch drin,der hat vielleicht über den Katheter geärgert,im Nachhinein sagte sogar der zuständige Arzt,das es besser gewesen wäre er hätte keinen Katheter bekommen.

Sollte ich noch mal wegen Nierenstein in´s Krankenhaus kommen sag ich vor der Operation das ich keinen Katheter wünsche und sie mir meinetwegen Windeln anziehen sollen,wenn´s möglich ist.

Bongo
19.07.2008, 11:44
hm, also meine genitalien sahen von außen nach der op völlig normal aus. ich hasse krankenhäuser und zimmernachbarn, und so hab ich mich 1,5 tage nach der OP selbst entlassen. dann kam der katheter raus. als ich zuhause zum ersten mal pinkeln musste, musste ich erstmal mit überdruck die durch blutschlonz verklebte harnröhre freiräumen. ich hatte übrigens auch noch einen plastikschlauch zwischen niere und blase drin für ne woche. boah, ich hab eine woche lang blut gepisst. ds ist zwar wohl körperlich harmlos, aber psychisch recht zermürbend. außerdem hats beim pinkeln jedes mal so unglaublich wehgetan, dass ich mir mit nem ungeschnittenen fingernagel in den oberschenkel stechen musste, um überuapht pinkeln zu können, weil dann nämlich was anderes mehr weh tat. krasse schmerzkrämpfe hatte ich auch die woche lang. da half nur heftige selbstmedikation ;)

ich hoffe ich muss sowas niemals wieder machen. das ist fast schlimmer als ne nierenkolik.

und windeln hätten sie mir sicherlich keine angezogen, weil ich den katheter ja bekam, damit die harnröhre durch irgendwas offengehalten wird, bis sie verheilt. aufs klo gehen hätte ich schon können, das wäre nicht das problem gewesen.

ZZR
19.07.2008, 12:54
Ich konnte gleich nach der OP Wasser lassen,obwohl die Harnröhre spürbar gut entzündet war,wie gesagt beim Wasserlassen gleich nach der OP hätte ich die Wand hochklettern gekonnt so hat das gebrannt aber es mußte raus die ganze Blase war voll mit reinem Blut was aus der Niere kam.

Die sind mit einem Endoskop bis in die Niere hochgefahren um zu schauen wo der Nierenstein sitzt,leider ohne Befund,1Woche nach der OP ist der verdammte Stein von alleine rausgekommen,hab ich geflucht,Schmerzen ohne Ende und der Stein kommt von alleine raus. :feuerflummi:

Bongo
19.07.2008, 12:59
amüsant: obwohl sie mir innerlich alles aufgerissen haben, hatten sie danach auch keinen stein vorzuweisen. der steckte zwar nicht mehr an der stelle auf dem röntgenbild, aber er war auch nicht mehr auffindbar. ich glaube das war wohl der, der dann ca 2 jahre später (aber gottseidank ohne kolik) rausgeschwommen kam. naja vielleicht haben sie mir die harnwege durch das aufschaben genug verbreitert, das in zukunft kein stein mehr stecken bleibt *FG*