PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Keine Chance: Die Sehnsucht vergeht nie!



nassti
13.09.2006, 16:48
Ich liebe es, Windeln nass zu machen und mit ihnen zu leben, und das seit über 50 Jahren bewusst.

Wie bei fast allen Windelliebhabern reichen meine ersten Windelerlebnisse in die früheste Kindheit zurück. Meine älteste Erinnerung habe ich an eine Episode im Alter von vier Jahren: Eine Nachbarskind brachte eine Gummihose, die sie irgendwo gefunden hatte, und zeigte sie mir. Es war noch eine echte, blassgelbe Gummihose, wie es sie damals (1949) gab. Beim Spielen zerriss das Mädchen die Gummihose und ich dachte "Schade". Das war's.

Wie viele Windelliebhaber war ich bis etwa zu meinem 12-ten Lebensjahr Bettnässer. Heute glaube ich, dass psychologisch bedingtes Bettnässen und die Windelleidenschaft den selben Ursprung haben: ein - vielleicht nur subjektiv empfundener - Liebesentzug in frühester Kindheit. Das hängt bei mir vielleicht mit der schweren Zeit vor der Währungsreform zusammen (nicht Euro, D-Mark!).

Mit etwa acht Jahren begann ich, mit Windeln und Einnässen zu experimentieren. Ich erlangte mit der Zeit große Fertigkeit im Gestalten von Windelpaketen aus alten Kopfkissenbezügen oder Handtüchern in einer Unterhose und dünner Plastikfolie, die ich am Bein mit Büroklammern zusammenhielt.

Mein größter Wunsch war es, einmal dann Windeln anzuhaben, wenn ich wieder mal ins Bett machte, was etwa einmal im Monat vorkam. Es ist mir aber nie gelungen, denn da mein Bruder im selben Zimmer schlief, konnte ich nur gelegentlich die Windeln heimlich unter der Bettdecke anlegen.

Wie bei allen Windelfetischisten stellte sich auch bei mir die Frage der Outens. Während des Studiums lernte ich meine Frau kennen. Irgendwann nach Jahren ließ ich es absichtlich geschehen: Beim Aufräumen des Kellers stieß meine Frau auf eine Tüte voller Windelutensilien. Ich wusste genau dass ich sie dort versteckt hatte und dass meine Frau sie finden würde, denn ich stand unmittelbar daneben. Ich offenbarte ihr meine Windelleidenschaft. Sie war entsetzt. Nach einigen Stunden sagte sie: "Ich muss die Situation ja wohl akzeptieren, aber ich will damit nichts zu tun haben, ich will damit nicht belästigt werden." Erleichterung, die Ehe mit meiner geliebten Frau bleibt bestehen, ein bisschen Enttäuschung, denn die Heimlichkeit bleibt auch, ich kann meine Gefühle nicht teilen. Ein befreundeter Psychologieprofessor sagte einmal: "(Ehe)Partner sollten sich immer über ihre Vorlieben und Neigungen austauschen, vielleicht ergibt sich ja daraus etwas für beide Angenehmes." Pech gehabt, in meinem Fall nicht.

Das war vor fast 25 Jahren. Ich lebe mit meiner Frau glücklich zusammen. Als vor 19 Jahren unsere Tochter geboren wurde, war ich erfreut, dass die Babywindeln mich völlig kalt ließen. Es zeigt: Windelfetischismus hat absolut nichts mit Pädophilie zu tun. Dass ich seitdem mein Windelgeheimnis hüte, ist für mich selbstverständlich. So ganz sicher bin ich mir nämlich nicht, ob der Hang zu Windeln nicht nur in der Kindheit geprägt wird, oder vielleicht doch "ansteckend" ist, also aus Anschauung geweckt werden kann. Meine Tochter war nie Bettnässer und wurde von meiner Frau liebevoll erzogen, also glaube ich nicht, dass sie irgendeine Veranlagung zu Windeln hat. Aber sicher ist sicher.

Natürlich habe ich mehrmals versucht, diesen "Windelkram" aufzugeben, aber wie immer vergebens. Das ist genauso, wie bei Homosexualität: auch die zu korrigieren ist praktisch unmöglich. Da die Windelleidenschaft nicht gefährlich für die Umwelt ist, gibt es keinen Grund, sie zum Preis der Persönlichkeitsverbiegung aufzugeben. Trotzdem sollten wir Windelliebhaber uns eine hohe Aufmerksamkeit für andere Dinge des Lebens bewahren, insbesondere für das Zusammenleben mit anderen Menschen. Die Chance, einen Partner mit gleicher Neigung zu finden, der dann auch in den vielen anderen Dingen des Alltags ein Leben lang auf der gleichen Welle schwingt, ist gleich Null.

Heute ist meine Windelleidenschaft ungebrochen, auf meinen häufigen Geschäftsreisen habe ich immer Windeln dabei. Selten übernachte ich ohne Windeln in einem Hotel. Seit vielen Jahren bin ich vollkommen auf Wegwerfwindeln (Molicare, Tena, Demara Comfort) umgestiegen, damit sind die Entsorgungsprobleme gelöst. Durch das deutlich höhere Fassungsvermögen ist das hemmungslose und inzwischen unbewusste Entleeren der Blase über längere Zeit möglich.

Mich befriedigen die drei Dinge an Windeln: das Anlegen und Tragen der Windel als Gefühl der Geborgenheit, das Einnässen als Gefühl des Auslebens ohne Konventionen und natürlich die sexuelle Erregung und Befriedigung. Mit zunehmendem Alter scheint das Tragen und Einnässen über einen längeren Zeitraum immer wichtiger zu werden.

In über 50 Jahren bewusster Windelnutzung aus Freude habe ich natürlich viele kleine Episoden und Erfahrungen erlebt, die es wert sind erzählt zu werden....

Pamperwölfchen
14.09.2006, 14:58
Herzlich wilkommen =),
das ist doch mal was besonderes.
Ich hoffe du fühlst dich wohl hier.

DaddysGirl
14.09.2006, 21:07
Herzlich Willkommen!


In über 50 Jahren bewusster Windelnutzung aus Freude habe ich natürlich viele kleine Episoden und Erfahrungen erlebt, die es wert sind erzählt zu werden....

freu mich drauf... :]

miccino
15.09.2006, 15:58
Hallo Nassti,

auch von mir, herzlich willkommen. deine vorstellung hat mir schon auf grund ihrer ausführlichkeit sehr gut gefallen. danke. ich kann mich deshalb Daddysgirl nur anschliessen und ermuntere dich hiermit einige deiner erlebnisse zum besten zu geben. in erwartung einiger interessanter storys...

lg micha

Xaser
25.09.2006, 19:19
Hi
na dann ma herzlich willkommen hier.


Original von nassti
So ganz sicher bin ich mir nämlich nicht, ob der Hang zu Windeln nicht nur in der Kindheit geprägt wird, oder vielleicht doch "ansteckend" ist, also aus Anschauung geweckt werden kann. Meine Tochter war nie Bettnässer und wurde von meiner Frau liebevoll erzogen, also glaube ich nicht, dass sie irgendeine Veranlagung zu Windeln hat. Aber sicher ist sicher.


Ich kann mich nicht erinnern dass ich von meiner Mutter nicht immer liebevoll erzogen wurde, nur mit meinem Vater hatte ich ab und zu ärger gehabt
Bettnässer war ich mit 12 nicht (nur früher ab und zu wenn ich richtig krank war)


Original von nassti
Die Chance, einen Partner mit gleicher Neigung zu finden, der dann auch in den vielen anderen Dingen des Alltags ein Leben lang auf der gleichen Welle schwingt, ist gleich Null.

Also ich hab glück gehabt. Ok, ich hab sie nicht mit der Neigung gefunden sondern ihr irgendwann gesagt dass ich es mag und so kam sie auch dazu (wer auf der WF war kennte sie ja ;-) )

Chloé
25.09.2006, 21:24
So, wenn man über mich redet muss ich mich ja auch mal zu Wort melden:

Dir von mir auch mal herzlich willkommen, ich hoffe du fühlst dich hier wohl ;-)
Ich bin zwar auch erst seit heute da, aber ich denke ich hab mich jetzt schon ganz gut eingefunden ( dank der WF und allen lieben Menschen, die ich dort kennen gelernt habe ).

Ich kann jetzt nur noch bestätigen, dass die Chancen nicht immer gleich null sind ( siehe Xaser; ich hoffe du verstehst die Verbindung die zwischen uns besteht ;-) )
Es ist schade für dich, dass deine Frau mit dem Thema nichts anfangen kann. Aber es scheint, dass du es trotzdem noch mehr oder weniger ausleben kannst.
Ich wünsch dir noch viel Spaß im Forum,
bis dann^^

kwakkwak
27.02.2007, 22:47
Bei mir fängt die Sehnsucht ja grade erst an, ;(naja, ein bißchen länger hab ich sie nun auch schon, aber es wird immer schlimmer... ich halte es ohne Windel gar nicht mehr aus... es läuft mir nicht immer alles raus, nein, aber ich brauche mittlerweile schon einfach das Gefühl und die Sicherheit, daß die Windel sitzt... sonst passiert ein Malheur oder fast. :freak: wie man sich doch daran gewöhnen kann... und grade eben in der Dusche hab ich schon wieder gepinkelt, obwohl gerade erst wegen durchtränktem Slip zum Duschen gegangen... bin ich jetzt pipisüchtig...? Keine echte Frage, ich hab zuviel Wasser getrunken und vorher Tee und davor Kaffee, da hält mich nichts mehr... sind wohl schon ein paar Liter durchgeflossen. Mit der letzten Einlage hab ich mich in die Wanne gesetzt und da ist es alles rausgelaufen, und hat sich ausgedrückt, dadurch dass ich mich draufgesetzt hab, ein irres Gefühl, dann hab ich mich gegen die kalten Badezimmerkacheln gelehnt und zugesehen, wie es mir immer heftiger aus dem Slip und der Einlage raus die Schenkel und die Beine entlang rieselte... ich muss schon gleich wieder, folks, macht's gut :)

Windelharald
27.02.2007, 23:21
Coole Ansage, die Vorstellung.

Kann vieles davon unterschreiben. Auch ich war (und bin) Bettnässer. Auch die damit verbundenen Gefühle sind mit ein Begriff...

Willkommen hier!

littleone
27.02.2007, 23:35
herzlich willkommen!!

(das es solche windel-bastler auch schon früher gab *staun*)

Sweetflipper
27.02.2007, 23:45
Nette, ausführliche Vorstellung, sehr sympatisch ! :)

Ich selber bin ein AB, lebe es allerdings nicht exzessiv aus sondern eher phasenweise immerwieder mal für ein paar tage bis 2-3 wochen, dann ist erstmal wieder schluss.
Aber es ist, wie du schon sagtest, nicht zu verbannen.

Selbstverständlich habe ich auch schon mehr als nur einmal versucht das zu lassen weil es sich mir selbst jeglichem verständniss entzog das ich:
"so'n scheiß mach und diese blöden dinger immer wieder anziehe".

Aber irgendwann fing ich an mich so anzunehmen und seitdem... ^^
Aber benutzen tue ich nur meine Schnuller, Fläschchen, Lätzchen, Plüschies, etc.... Meine Pampers bleiben fast immer trocken.
Nass liegt mir nicht so. ^^

Deine Vorstellung ist mal was anderes, gefällt mir.

Herzlich willkommen hier ! :)

cat
28.02.2007, 15:50
*hust, hust* *Staubsauger hol*

öhm ja war nette Vorstellung

nessie
28.02.2007, 20:10
Original von nassti
Das hängt bei mir vielleicht mit der schweren Zeit vor der Währungsreform zusammen (nicht Euro, D-Mark!).


Geil! Wenn Währungsreformen die Windelleidenschaft fördern, dann stehen uns ja seit 2002 goldene Zeiten entgegen!

Motto: Wattson wird Wirklichkeit.

Sehr sehr verspätet: Nette Vorstellung - aper pass auf, nicht zu sehr zu verallgemeinern. Bei Dir fängt ja jeder zweite Satz mit "Wie alle Windelliebhaber..." o.ä. an.