PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Habt ihr euch schonmal überlegt WARUM?



00nix
15.12.2004, 13:48
Mich würde mal interessieren, wer von euch sich schon Gedanken gemacht hat, warum er auf Windeln steht, oder gerne wieder Baby wäre etc. und zu welchem Ergebnis ihr bei diesen Überlegungen kamt. Ich beziehe diese Frage allerdings nicht auf irgendwelche Erlebnisse wie zum Beispiel "Ich saß mal im Bus neben einer Mutter mit einem schon etwas älteren Kind, das immer noch Windeln anhatte...." und dergleichen. Solche Situationen erlebt jeder mal, aber warum löst sowas bei euch denn so eine, IMHO nicht ganz alltägliche Leidenschaft aus?

Edit: Ich möchte natürlich auch nicht die Inkos ausschließen, und diese bitten zu erklären, warum sie die Windeln mögen/nicht mögen, bzw. wie sie mit der Gesamtsituation klarkommen.

walex
15.12.2004, 14:03
Ich weiß es nicht und es ist mir eigentlich egal. Solange ich zurückdenken kann hab ich die Windeln gemocht.

[edit]
Btw. Bin DL

Alexip
15.12.2004, 14:08
Hi,
ist wohl vom Bettnässen hängen geblieben, oder es liegt an den Windelspielen mit den Nachbarjungs. Oder doch was ganz anderes, aber eigendlich ist es mir egal warum, ich trag Pampers und das ist gut so, in Anlehnung an einen ausspruch eines bekannten Politikers :-)
Alex

Mark
15.12.2004, 15:39
Bei mir ist es ja besonders komisch, ich trag selbst normalerweise keine Windeln, hab auch kein gesteigertes Bedürfnis dazu. Aber ich finde es einfach super, meinen Freund zu wickeln. Ich frage mich immer mal, warum das so ist, aber bin bisher zu keinem Ergebnis gekommen.

PapaMaxi
15.12.2004, 16:46
Gedanken!!! Führen meistens ins leere bei dem Thema.. finde das ich mit Windeln und dem Babysein.. irgendwo geborgenheit und sicherheit finde. Ich mag einfach das Gefühl, gewickelt zusein.. vielleicht ist ein Bedürfniss nach Liebe? Keine Ahnung... :roll:

windelmann
15.12.2004, 18:27
Warum eigendlich. Diese frage verfolgt mich ja nun auch schon ein paar Jährchen. Mittlerweile kann ich zumindest die Zeiten angeben in welchem ich mich mit dem Thema sehr befasse und auch regelmässig Windeln trage.
"Wenn es mir nicht wirklich gut geht" Recht Simpel oder?
Ich habe so mit 14 oder 15 meine "erste" Gummihose erstanden. (Man muss dazu sagen das dies mitte der 80er Jahre war. Da gab es weder Internet noch sonstj emanden mit dem ich darüber reden konnte.
Mit 18 habe ich endlich den Mut gefasst richtige Windeln zu kaufen. Das war kurz nach einem schweren Unfall (in deren folge ich auch Windeln tragen musste). Dann wieder als ein sehr guter Freund von mir gestorben ist usw. usw. Mittlerweile finde ich es das es sich zu einnem Fetish entwickelt hat...

Bin also eher kein dauer Windel träger, fühle mich aber darin immer sehr sehr wohl und beschützt....

Bin ich jetzt etwas vom Thema abgekommen.....?

Wolfgang
15.12.2004, 20:10
als einer der vielen inkos bin ich an die windel gebunden...
bis zu einem gewissen alter war es fuer mich ganz normal in windeln rumzulaufen, irgendwann kam der punkt wo ich nichts mehr hasste als dass dumme teil... und wieder jahre spaeter habe ich mich damit "arrangiert"
ich zaehle mich zur gruppe der DL's, ich verbinde mit der windel weder sexuelle gedanken, noch fuehle ich mich als baby oder moechte als ein soclches behandelt werden... i
ich fuehle mich in (sauberen) windeln einfach geborgen und sicher...
nicht mehr und nicht weniger

janaustria
16.12.2004, 15:07
Es ist bei mir ja nicht wirklich so, dass ich die Windeln liebe, aber ich brauche sie ständig und sie erhöhen meinen sozialen Status, weil nicht gleich jeder mitbekommt, dass ich es nicht halten kann.
Ausserdem erweisen sie sich auch als sehr nützlich, wenn man unterwegs ist. Wenn ich mir die öffentlichen Toiletten so ansehe, bin ich fast froh, Windeln zu haben. :-D

Auch im Stau auf Urlaubsreisen oder bei längeren Busfahrten (Schulausflüge,...) haben sie sicher große Vorzüge, wenn ich mir ansehe, wie Schulkollegen oft krampfhaft einhalten müssen und oft nur mit letzter Not die rettende Toilette erreichen!! :lol: :lol:

00nix
16.12.2004, 15:45
Ich möchte mich zwischendurch mal für eure Bereitschaft zu antworten bedanken aber auch eine Zwischenfrage aufwerfen: Einige von euch schrieben, dass das Bedürfnis nach Windeln gesteigert ist, wenn es ihnen nicht so gut geht... aber warum äußert sich das bei euch in Windeln? Dürfte eine ganz essentielle Frage in dieser Hinsicht sein.

janaustria
16.12.2004, 15:49
Als "Aussenstehender", der aber in der Schule gerade ein wenig mit Psychologie zu tun hat, würde ich sagen, es erhöht das Geborgenheitsgefühl im Sinne einer Art "Retardierung" auf das Kleinkindniveau, wo einfach noch keine Probleme zu wälzen waren.

In etwa zu vergleichen mit einem Kind, das wieder einzunässen beginnt, weil das neue Geschwisterkind durch Wickeln und Baden mehr Beachtung erhält.

00nix
16.12.2004, 15:58
Original von janaustria

Als "Aussenstehender", der aber in der Schule gerade ein wenig mit Psychologie zu tun hat, würde ich sagen, es erhöht das Geborgenheitsgefühl im Sinne einer Art "Retardierung" auf das Kleinkindniveau, wo einfach noch keine Probleme zu wälzen waren.


Nennt sich Regression :wink:

janaustria
16.12.2004, 16:12
Manchmal kann es sich aber durchaus um eine Retardierung (Entwicklungsverzögerung) handeln, wenn Kinder/Jugendliche noch einnässen.

O.K. hat nicht direkt damit zu tun. Wollt bloß klugschei++ern, dass ich eh weiß, was Retardierung heisst! :lol: :P

00nix
16.12.2004, 16:45
Hast eh ganz recht mit dem klugschei*ern ;) Nur ist es so, dass sich Retardierung meist auf die geistige/kognitive oder zum Teil auch körperliche Entwicklung bezieht und nicht sie psychische.

Lucky
17.12.2004, 17:17
Also ich hab das Problem, dass ich immer wenn ich über meine Windelleidenschaft nachdenke ich zu dem Schluss komme aufzuhören damit.

Nur nach ein paar Stunden revidiere ich dann ohne erklärbaren Punkt meine Meinung und mach doch weiter.

Ausserdem gibt es bei mir immer Phasen in denen ich oft und Phasen in denen ich sehr selten Windeln tragen. Is ne komische Sache.

CHRIS2003
17.12.2004, 21:10
Ich denke bei mir ist es auch durch`s Bettnässen gekommen . Wodurch oder weshalb es so ist , is mir eigentlich egal . Wenn ich etwas daran ändern wollte wär es aus psychologischer Sicht sicherlich wichtig . Ich für mich habe damit keine Probleme und solange ich andere damit nicht belästige kann ich gut damit leben . Es gibt ja bei mir auch noch andere Interessen ohne das ich ständig an Windeln denke oder wild drauf bin möglichst schnell wieder eine anzuziehen .

windelkai
19.12.2004, 19:03
nein Ich gebe mich meinen Gefühlen geschlagen und genieße es ohne groß nach zu denken. Das Nacdenken würde mich nur unnötig kaputt machen

dastefan
19.12.2004, 22:01
Ich weiß net, war zwar nie Bettnässer (naja außer in frühen kindesjahren, windeln habe ich bis 3 1/2 Jahren getragen, eltern sagen, ich wollte sie einfach net loswerden ^^, und dann ist halt ab und zu nachts noch was nass geworden so bis ich 5 oder so war.. naja ^^)
Das ich irgendwie Windeln schon immer mochte sehe ich daran, das ich auch schon früher mit 8 oder so babywindel (größte größe) angezogen habe.. aber ganz heimlich und nur kurz, hatte damals voll angst *g*.

Naja gefragt habe ich mich schon warum ich diese Leidenschaft habe, aber bin noch net dahinter gekommen. Ich mag es einfach in Notlagen nen Schutz zu haben :)

Gizmo_S
20.12.2004, 18:17
Hallole,

Jetzt möchte ich als selten Windeln tragender auch mal was dazu los werden:
Der weg zu den Windeln kam über den Schnuller. Schnuller mag ich ja nun schon sehr lange, seit 1992 gibts nur wenige Nächte ohne. Als ich dann ende 1996 mein Internet bekam fand ich durch suchen nach "Schnuller" die Seite www.babygum.com und war überaus sprachlos, was es für abartige Menschen gibt, die sich freiwillig Windeln anziehen, oder sich sogar in überdimensionale Babyklamotten zwängen. Ich lernte den damaligen Webmaster der Seite kennen, der auch hier in der Stadt war. Über ihn binn ich dann an meine erste Windel gekommen. Es hat etwas gedauert, bis ich mich daran gewöhnt habe, die erste Windel unterwegs in der U-Bahn usw.
Ja, so hat sich dass dann weiterentwickelt, bis ich heute, wobei es dabei bleibt, ich kaufe mir keine Windel selbst, sondern schnorre mir mal die eine oder andere (oder Tausche gegen neue Schnuller), und wenn ich dann mal keine habe, ists auch nicht schlimm.

Ich habe oben trotzdem, obwohl ich be der Windel den weg weiß warum, das 2. von unten angekreutzt, weil der Weg zur Windel vom Schnuller kommt. Und warum ich den so sehr liebe, weiß ich nicht. Mich würde es schon mal interesieren, aber wenn icht, auch nicht so schlimm, es ist wie es ist, und das bleibt so. Dafür bin ich immernoch erfolgreicher Nichtraucher! :-)

Nuckelgrüßle
Nuckel-Andy

Flocke
20.12.2004, 18:20
Ich glaube nicht, dass so etwas einfach so beim im-Bus-neben-jemand-sitzen passiert. Interessant wäre sicher mal, ob das nicht ganz weit hinten bei Elterns seinen Ursprung hat. Denn letztlich sind wir doch alle gleich auf die Welt gekommen, und hatten nur unterschiedliche Eltern. Oder Eltern, die uns unterschiedlich vers**t haben im Laufe der frühen oder späteren Kindheit. Jeder das Opfer der eigenen Erziehung? Regression hin oder her...
Ich für meinen Teil finde aber diese Leidenschaft weitaus ungefährlicher, als mit schnellen Autos rücksichtslos durch die Gegend zu fahren, oder so etwas ähnliches.

Lieber Gruß, Flocke

andy79
20.12.2004, 20:35
Gedanke über das warum und wieso hab ich mir auch schon des öfteren gemacht, zu nem Entschluß bin ich jedoch nie gekommen. Vermute das könnte damit zusammenhängen das ich mich nach der Geburt meiner kleinen Schwester etwas zurückgesetzt gefühlt habe, damals war ich so 8-9 Bewust war mir das aber nie, das reime ich mir heute so zusammen, weiß nur das ich das selbst bis vor kurzem nicht recht akzeptieren wollte. Seitdem ich hier über das Forum und auch sonst durchs I-net gesehen habe, das es einen großen Haufen Gleichgesinnter gibt konnte, ich es bei mir auch akzeptieren. Das ganze hat mein Selbstwertgefühl schon etwas gesteigert. Aber auch bei mir ists so das ich wenns mir seelisch ned allzu gut geht eher und öfter/länger Windeln trage als sonst. Ist wohl das sichere Gefühl, dei Geborgenheit, weiß der Geier, ist halt ein sehr gutes Gefühl! :wink:

vi
21.12.2004, 09:27
Hallo,

ich möchte mich auch mal zu Wort melden:

Also, an sich bin ich ja inkontinent, womit sich oberflächlich betrachtet die Frage nach dem WARUM eigentlich nicht stellt. Dachte ich...

Die Frage die sich bei mir stellt ist, WARUM ich so überaus gut damit klar komme und sogar gerne Windeln trage?
Es gibt ja einige Inkos hier im Forum (*Gruß an euch alle*) und ich wette mal, es gibt auch darunter genug, die darunter leiden. Denn irgendwie ist das auch das Standardverhalten, dass die Gesellschaft in einem solchen Fall erwartet: man hat sich zu Hause zu verkriechen, bloß nicht normal weiter leben, alles, was bisher Spass gemacht hat, ist jetzt tabu, man darf nur noch weite Jeans und viel zu lange Pullis tragen, "ach, das kann ich ja nun nicht mehr...", "oh, wie gern würde ich mal wieder...", etc...

Das war bei mir nie so. Ich habe eine völlig normale Kindheit verlebt (mit Windeln), ich habe Sport gemacht (mache ich noch immer), ich habe draussen mit Freunden gespielt (im Schlamm, im Fluss, egal...), erste Freundin, erster Kuss, erster ... na egal, erster Freund, erster Disco-Besuch, Schule mit allen Höhen und Tiefen... Und das immer und überall mit Windeln (ging ja nicht anders).

Ich kann mich direkt nicht an echt gemeine Hänseleien von Mitschülern erinnern. Ein paar blöde Sprüche hat es aber bestimmt gegeben. Vielleicht habe ich sie einfach nicht an mich rankommen lassen und weiß heute gar nichts mehr davon... Aber ich habe meine Schwester gefragt und sie kann sich an kein einziges Mal erinnern, dass ich z.B. weinend nach hause gekommen bin oder irgendwie traurig war oder sauer.
Ich war von der 11 bis zur 13 Oberstufensprecher und unter den Schülern als Lehrerschreck geachtet (Klares Motto: "Kein Lehrer ist so schlau wie ICH!"). Und ich bin mir sicher, dass sogut wie alle Schüler in meiner Stufe (immerhin 178) wussten, dass ich Windeln trage.

Jan (janaustria, es gibt ja mehr als einen Jan hier) ist in einem vergleichbaren Alter wie ich zum Windelträger geworden (Jan, ich glaube bei dir war es so mit 9/10? Und bei mir war es "offiziell" mit 12). Und er erzählt, dass er es nicht so leicht gehabt hat und es gibt von ihm einige Forumsbeiträge, in denen er schreibt, dass er etwas unter seinen Mitschülern leidet (*großes :knuddel: an Jan*).

Also, gibt es für mich DOCH eine Frage nach einem WARUM.

Ich habe lange darüber nachgedacht und auch mit einer sehr geduldigen und sehr einfühlsamen Forumsteilnehmerin stundenlang darüber geredet. Und vorläufiges Ergebnis ist, dass es bei mir wohl tatsächlich bei den Eltern liegt. Dass mir in frühester Kindheit etwas gefehlt hat (speziell war und ist meine Mutter nicht in der Lage, körperliche Zuneigung zu zeigen und ist in schlimmstem Maße verklemmt), das ich seitdem nachzuholen suche.
Dass ich zudem mit einer defekten Anatomie im Blasenbereich gebohren wurde, ist eher Zufall.

Tja, ich denke, die wirklichen Gründe und die Aufschlüsselung von Ursachen und Wirkungen wird so schnell nicht abgeschlossen sein (wohl, weil sicher etliche Faktoren gekoppelt sind). Aber ich bleibe dran...

Eins stimmt aber auf jeden Fall: Die Gemeinschaft in einem Forum wie diesem gibt einem NOCHMAL soviel Halt. Ich fühle mich immer als ein fester Bestandteil der normalen Gesellschaft. Doch jetzt fühle ich mich auch als Bestandteil einer ganz besonderen Gruppe von echt netten und koolen Leuten.

Kleiner-Rollbraten
21.12.2004, 10:20
so ersteinmal an vi das hast du toll geschrieben. viele von euch wundern sich sicher warum ich nicht in der schule ich hatte grade von einer tante besuch von meiner krankenkasse wo ich was unterschreiben musste geldangelegenheiten wegen hilfsmitteln und so (für alle dies nicht wissen hab ne körperliche behinderung) so *nur mal daher gesagt


nun aber zu meiner relativ kurtzen gesichte

es ging los bei meiner geburt *gg ich bin seit da inko ich habe sehr lange babywindeln getragen bis 10 und dann wurden sie mir zu eng und taten weh . dann hab ich mit molicare angefangen auch noch ziemlich kleine aber damals taten sies gut bin heute auch noch molicare kunde mit einer ausnahme und dann kam ich vor ca. auf eine tb seite und war von anfang an faziniert und wollte baby sein chattet immer wieder mit anderen tbs habe mich aber noch nie mit jemandem getroffen ich hoffe es klappt bald mit einem sehr guten freund meinem vorposter *gg ja und dann vor etwa nem halbe jahr lernte ich nen jungen mann kennen der auch inko ist und wir kamen ins gespräch und daraus hat sich eine freundschaft entwickelt die ich nie verlieren will
so das war ein teil meiner lebensgesichte enschuldigt bitte die rechtsschreibfehler

so bis dann gruss patrick

sanitoeter1980
21.12.2004, 19:08
Hi!
Ich habe mir diese Frage auch schon oft gesellt, weil ich das Windeltragen an mir auch nicht ganz akzeptieren kann. Ich hatte früher auch ab und zu mal ein nasses Bett nach dem Aufwachen. Damals hab ich mir schon manchmal Windeln gewünscht, aber nie welche getragen. Das Bettnässen hat sich gegeben, vielleicht im Zusammenhang mit nem Umzug. Ich war eher der Aussenseiter in der Schule, und hatte manchmal doch etwas Angst vor dne Anderen. Kinder können ziemlich grausam sein. Das mit den Windeln ist dann hängengeblieben. Warum weiss ich aber leider nicht. Die Suche nach Geborgenheit ist es bei mir weniger, ich finde es vor allem schön, "es einfach laufen zu lassen", möglicherweise, weil ich davor immer Angst hatte. Wie gesagt, ich wüsste das selbst gern genauer.

Gruss Sanitoeter1980

Kleini
21.12.2004, 22:23
Hallo alle miteinander,

ich habe mich schon oft mit diesem Thema befasst. Ich war relativ früh trocken und habe als Kleinkind, so die Aussage meiner Mutter, sogar anderen Kindern die noch nicht trocken waren hinterhergeguckt bzw. sogar gefragt wann ich denn endlich wieder eine Windel bekomme (weiß ich aber nur aus Erzählungen). Natürlich habe ich keine mehr bekommen, aber so in etwa mit 7 Jahren habe ich mir mal eine Pampers von meinem Nachbarn geklaut und ich denke seitdem ist der Gedanke an Windeln bei mir auch wieder bewusst. Inzwischen bin ich 25 Jahre und denke immer noch daran, ungefähr seit meinem 14 Lebensjahr kaufe ich mir auch zwischendurch Windeln. Für mich ist dieses Forum das erste und ich denke auch das einzige Forum indem ich mich nun das erste mal zu diesem Thema geäußert habe. Auch wenn ich selbst noch keine Geschichten geschrieben habe, lese ich eure Geschichten fast immer. Weiter so..... :-D

Pamperssklave
26.12.2004, 14:17
Hallo,

bei mir liegt es wohl daran das ich schon sehr früh trocken war.
Laut Berichten war ich schon kurz vor meinem zweiten Geburtstag trocken was sehr, sehr früh ist.
Daran liegt es wohl das ich schon immer ein Verlangen nach Windeln habe.

Jenny
27.01.2005, 16:11
Hallo!

Ich habe mal gelesen, dass Leute die mal eine Kopfverletzung hatten eher zu Windeln neigen. Ich hatte 3 Kopfverletzungen, noch bevor ich 4 war. Hat mal mir gesagt, ich kann mich an keine davon erinnern.

Warscheinlicher finde ich aber das ich das Baby-Spielen "zu" schön fand. Ich binnicht gerade groß und hab beim Spielen häufig das Baby gespielt. Wir haben uns damit echt mühe gegeben und mir passten lange noch die Windel meiner Schwester (die ist jünger und größer *sniff*).
Ich wurde so richtig eingeölt und das gefühl war sooo schön.
Alleine habe ich mich dann zum ersten mal "gekillert" als ich eine Windel anhatte und habe es seit dem ganz oft getan.

Ich denke die erste sexuelle erfahrung mit einer Windel zu machen führt einen immer wieder dorthin zurück.

Knuddel-gruß
Jenny

Mücke
27.01.2005, 18:14
wieso - weshalb - warum, ich weiß es einfach nicht, hab mir schon öfters Gedanken darüber gemacht, aber es dann doch wieder aufgegeben, bringt ja nichts sich den Kopf darüber zu zerbrechen (bekommt man ja nur Kopfschmerzen :? )

tb_yanni
27.01.2005, 22:24
Früher hab ich mir viele Gedanken drum gemacht. Es ging sogar so weit, dass ich mich selber als Freak und Perversling angesehen habe. Dies ging solange bis ich im Internet viel darüber gefunden habe. Seither sehe ich es einfach als Fetisch an den ich halt habe und ich eigentlich aufgehört darüber nachzudenken.
Bei mir führe ich dieses Verlangen allerdings nicht unbedingt auf die Erziehung zurück. Ich glaub es liegt an meiner Persönlichkeit. Ich litt an POS(einer Lernstörung), deshalb war ich langsam und still und wurde in der Grundschule immer mehr zum Aussenseiter. Erst als ich ins Gymnasium kam, hat es sich gebessert. Ich glaube ich sehne mich einfach nach der Kleinkindzeit, weil ich es dort am schönsten hatte.

robino
27.01.2005, 22:59
Nunja, ich bin ja eher TB als DL, also ist es bei mir wohl etwas anderes als das Onanieren mit Windeln (was mir persönlich nicht so gefällt).
Ich vermute mal dass ich so geworden bin, weil ich als kleines Baby Gelbsucht oder sowas ähnliches hatte, und ich deshalb nicht gestillt werden durfte oder so. Außerdem wurde mein kleiner Bruder geboren als ich erst 2 Jahre alt war, und obwohl ich mich nicht daran erinnern kann jemals neidisch gewesen zu sein, kann das ein weiterer Grund sein warum ich zum *B/DL geworden bin.

Was ich ganz lustig fand war, dass mein Vater mir mal vor einigen Jahren gesagt hat, das ich es anscheinend als 3-jähriger gemocht habe, meine Nachtwindeln zu "benutzen". Ich habe übrigens noch sehr lebhafte Erinnerungen an Träume und ähnliche Dinge die ich früher als kleines Kind hatte und die mit Windeln zu tun haben, also weis ich ziemlich sicher, dass ich schon kurz nach dem Sauberwerden ein *B/DL war.

Peachbaby
28.01.2005, 10:41
Original von tonlinesux

Was ich ganz lustig fand war, dass mein Vater mir mal vor einigen Jahren gesagt hat, das ich es anscheinend als 3-jähriger gemocht habe, meine Nachtwindeln zu "benutzen".

Dazu sind sie ja da :P Wäre ja dumm, die wegzuwerfen, ohne dass sie benutzt worden sind.
Ich selbst habe bis kurz vor meinem 4. Geburtstag (als mein erster Bruder geboren wurde) noch in einem Gitterbett geschlafen - in Windeln selbstverständlich! Da ich wohl schwerlich aus dem Bett heraus konnte, um das Klo zu benutzen (was im angrenzenden Raum war), blieb mir wohl ohnehin nichts andere übrig, meine Nachtwindel zu benutzen. Vielleicht hat es deshalb solange gebraucht, bis ich nachts trocken war?! Zuminest weiß ich genau, dass mich meine Eltern deswegen zum Arzt geschleppt haben :cry:

Peachy

Christian
01.02.2005, 09:50
Hi,
na ja ich habe drüber nachgedacht.
Es können so viele Sachen auslöser sein, ich schreib einfach mal runter:

- bei Verwanten, die hatten eine jünger Tochter. Habe ich mal aus einer Nuckelflasche getrunken.
- bei Verwanten, die jünger Kinder hatten, habe ich beim wickeln zugesehen
Fragt mich bitte nicht wie alt ich da war, kann es nicht meh nachvollziehen.

- dann bin ich beschnitten worden (so mit 5/6 glaube ich), da musste ich dann so Creme und Vorlagen von meiner Mutter in die Unterhose packen lassen.


Ob da was dabei ist was die Sache mit den Windel ausgelöst hat, weis ich nicht. Aber es könnten viele Ursachen sein.

Christian

Tobi82de
02.02.2005, 23:24
Also

Ich hatte mit 7/8 Jahren einen Autounfall. Lag 4 Tage bewustlos auf der Intensivstation. Laut meinen Eltern hatte die mich da in Pampers gesteckt.
Kann mich aber nur dunkel daran errinnern. Irgendwas zwickte da unten zwischen den Beinen.


Tobi

marco_tb
03.02.2005, 15:16
ich weiß es nicht warum, finde das nur erregend sonne windel

cullen_is_here
03.02.2005, 16:42
also ich mag das weiche und raschelige. windeln haben mich schon immer interessiert. sie machen mich auch rattig :oops: aber ich habe danach immer das gefuhl das ich sie dann ausziehen will. warum weis ich nicht. vor der pubertat mochte ich den geruch von windeln und das gefuhl pinkeln zu konnen ohne das es ne nasse hose gab. haja warum weis ich nicht und das bleibt mir auch ein ratsel.

cullen is here

Patrik1988
22.06.2007, 22:00
Der Außlöser, warum ich gern Windeln trage ist warscheinlich das es damals als ich noch klein war ein sehr großes Tabutema war und irgend wie hat mich dieses verbotene interesiert. Von da an denke ich, hat bei mir der Fetisch angefangen und später steigerte sich das durch das geborgen sein, das die Windel mir gab noch ein bisschen.

snoopy
25.06.2007, 02:06
Ich weiß es nicht !
Meine erste Erfahrung hatte ich bereits mit 8 Jahren. Ich war bei einem Freund und musste auf´s Klo. Als ich dort mein Geschäft verichtete sah ich in der Badewanne ein paar eingeweichte Windelhosen. Mein Freund hatte eine kleine Schwester von ca. 18 Monaten.
Ich verspürte einen starken Drang danach mir eine dieser Windelhosen anzulegen.
Das funktionierte nicht wirkilich, aber immer wenn ich zu besuch bei meinem Freund war probierte ich mir die Hosen anzuziehen. Das war 1970 !

In der darauf folgenden Zeit kamen die ersten Pampers af den Markt und ich versuchte auch diese mir anzuziehen. Der Gedanke mich in ein Baby zu verwandeln machte mich total an. Irgendwann, als ich ca. 22 Jahre alt war habe ich dann die ersten Windeln für Erwachsene entdeckt und anprobiert. Es war ein unglaublich intensives Erlebnis !
Die darauf folgenden Jahre habe ich immer wieder probiert davon Abstand zu nehmen,
aber das war jedesmal vergebns. Immer wenn ich irgendwo im Supermarkt Windeln sah,
überkam mich die Lust welche zu kaufen.

karl_nuckl
25.06.2007, 10:36
Bei mir hat es mit ungefähr 7 oder 8 angefangen die ersten Pampers (aus Spaß) zu tragen.

Jetzt werde ich bals 21 und ich trage ab und an gerne ne Attends.
Doch im Vergleich zu Beginn diesen Jahres hat sich meine Windelverhalten total geändert. Konnte ich da fast nicht ohne <windel, so finde ich es immer jetzt teilweise als langweilig und dumm. Doch ganz aufhören möchte ich nicht.

gruß

Foxhund
25.06.2007, 17:47
Bei mir hat es im Kindergarten angefangen oder früher? Sind auf jeden fall meine ersten Erinnerungen an diesen Fetisch. Warum ich ihn genau habe frage ich mich auch schon seit Jahren. Komisch ist immer nur das da nach ein Gefühl der Abscheu in mir Hoch kommt. Ein Gefühl das ich was total falsches gemacht habe. Was was ich auch nicht wieder Gut machen kann und wo ich mich zu Tote schämen sollte? Ich wusste schon als Kleinkind das dies kein normales verhalten ist und habe nie eine Person davon erzählt.
Anderseits: Wenn ich lange keine Windel trage kommt diese Zwang in mir hoch. Kann nicht mehr Ruch schlaffen denk immer dran. Nachher musst dir Windeln kaufen und anziehen. Diese Gedanken mach mich dann ganz verrückt. Geschweige wenn ich durch den Supermarkt lauf muss ich dann immer bei den Windeln vorbei, wo ich mich dann sehr beobachte fühle. Bis ich es getan habe und mich wieder die schon erwähnten schult Gefühle über kommen. Die aber mit den Jahren mal abnehmen oder wieder Stärker werden.

Kamm schon auf die Idee das es an meiner Lese und Rechtschreib schwäche liegt (Legasthenie)

Kann auch nicht sagen das es an mein Eltern liegt. Die Scheidung meiner älter war auch recht Spät da war ich schon 9Jahre und wie geschrieben bei mir fing es recht früh an. Und ich kann sagen das ich eine Super Kindheit hatte. an die ich mich zu Zeit gerne zurück erinnere. "Es leben die 80er 8)"

Alpha-Wolf
27.06.2007, 21:08
Auch ich habe lange und intensiv geforscht, wie diese Vorliebe zustande kommt.
Nach unendlich vielen Thesen ist die Lösung weitaus einfacher, wie viele glauben:
weitergegebene Gene bestimmen den Charakter, sein Verhalten, die ganze Persönlichkeit -
auch gewisse Vorlieben, unabhängig ob Fetisch, Sexualität (nicht hetero), oder ganz normale andere Dinge - selbst Menschen, die sich an Kinder vergreifen, tragen die Basis für hier späteres Handeln bereits von Anfang an im Gehirn mit sich. Die Auslöser sind dann eben Kindheitserfahrungen, die Erziehung, der Kontakt zu Mitmenschen oder eine Gelegenheit, die einem dazu verleitet. Der exakte Grund des Einzelnen ist genauso individuell, wie der Mensch selbst, und lässt sich nur schwer ergründen. Das schlaue Psychologen usw. immer noch meinen, ein Fetisch wäre eine abnormale Krankheit, dürfte jedenfalls überholt sein. Das menschliche Gehirn steuert das gesamte Leben, und einige benötigen schlichtweg das Glücksgefühl eines Fetisch. Das die Gesellschaft sowas zumindest im Allgemeinen als unnormal betrachtet, wird sich in nächster Zukunft wohl kaum ändern. Fest steht, und dass ist inzwischen wissenschaftlich bewiesen, dass jedes menschliche Wesen im Prinzip gentechnisch gleich gebaut ist - jeder hat viele "Ein-und Ausschalter", mit dem Unterschied, dass bei einigen der eine oder andere "Schalter" anders eingestellt ist, oder nicht funktioniert. Anderes Beispiel: jeder hat tatsächlich Krebs - bei Einem brechen die Geschwüre aus, beim Anderen nicht. Alles vorherbestimmt.

olihh
27.06.2007, 22:55
Windeln mag ich solange ich mich zurück erinnern kann.

Nur so eine Vermutung...zumindest danach, wie einige fragmentartige Erinnerungen an meine Kindheit sich eingebrannt haben, quasi als Schlüsselerlebnisse.

Ich kann mich bildhaft erinnern wie ich bereits mit viereinhalb Jahren während des ersten Auslandsurlaubs mit meiner Mutter andere Kinder beneidete, die noch in Windeln rumliefen.

Eine weitere Szene ist mir noch bildlich vor Augen: Ich war ein paar Stunden alleine zuhaus und zog mir etliche Unterhosen übereinander an (genau wie bei Deekers Story, was für ein Zufall ;)). Ich wollte nur das Gefühl einer Windel nachempfinden. Mehr weis ich allerdings davon nicht. Ich war höchstens 6, da wir danach umzogen.

Außerdem ist mir noch eine Szene in Erinnerung, in der ich meiner Mutter bei Karstadt war und wir zufällig an der Babyabteilung vorbeikamen. Wie gebannt starrte ich die gelben Schwedenhöschen (welche damals sehr gängig waren). Auch hier war ich nicht älter als Sieben.

Meine Oma war immer ganz stolz und prahlte überall damit, wie früh ich doch sauber geworden bin (mit 2 oder so). Vermutlich liegt hier auch die Ursache, d.h. vielleicht hatte ich sowas wie Nachholbedarf dafür. Ach ja, und Schnuller hatte lt. ihr ebenfalls nie.

LG, Olli

Pamperssklave
28.06.2007, 00:01
Ich war schon recht früh "trocken" wurde mir mal erzählt! Mit sage und schreibe knappen 2 Jahren !
Vielleicht liegt es daran das dieses zu früh war?!
Dies liest man auch oft im Internet als Grund!
Irgendwo in der Entwicklung muß das einen Knacks gegeben haben, das einem damals was entzogen wurden was man noch benötigt hätte...!

Tja und seitdem habe ich das Bedürfnis! War ca. 7 Jahre als ich damals das Verlangen nach Windeln hatte....!
Konnte es natürlich noch nicht deuten sexuelll, das kam erst durch das Internet!
Bis dato dachte ich, ich sei auf dieser Welt ganz allein damit und geistesgestört! :o(
Oh da merke ich grad hab als20 jähirges Jubiläum diesbezüglich....! :o)

Dante2004
28.06.2007, 00:07
Hallo ,
Hier ein Link in ein anderes Forum,
wo ich auf diese Frage antworte:

http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/Techniken/308139/

Ich hoffe der Link ist ok.

Gruß Dante

nessie
28.06.2007, 00:44
Original von Foxhund
Ein Gefühl das ich was total falsches gemacht habe. Was was ich auch nicht wieder Gut machen kann und wo ich mich zu Tote schämen sollte? Ich wusste schon als Kleinkind das dies kein normales verhalten ist und habe nie eine Person davon erzählt.
Anderseits: Wenn ich lange keine Windel trage kommt diese Zwang in mir hoch. Kann nicht mehr Ruch schlaffen denk immer dran. Nachher musst dir Windeln kaufen und anziehen. Diese Gedanken mach mich dann ganz verrückt.

Du sprichst mir aus der Seele. Vielen Dank für die ehrlichen Worte.

Was mich angeht, verweise ich auf meinen Beitrag unter "Was bedeutet für Euch der Fetisch?" im Windelforum. Da habe ich ein paar, glaube ich, ganz interessante Sachen geschrieben, und andere, z.B. der Dave, auch. Vielleicht kann jemand so nett sein und einenm Link auf meinen dortigen Beitrag setzen. Ich bin dafür zu blöd.

Ginni
28.06.2007, 18:11
Original von nessie
Vielleicht kann jemand so nett sein und einenm Link auf meinen dortigen Beitrag setzen.

einen link genau auf deinen beitrag kann ich auch nicht setzen, aber ich kann das thema verlinken.

Was bedeutet für euch der Fetisch? (http://www.windelbabies.de/forum/thread.php?threadid=8825)

nessie
28.06.2007, 22:43
Thanks!