PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wegen Windeln zu Psychologen ...



skynet
13.10.2004, 20:46
Wegen meine Eindeln soll ich jetzt zum Psychologen,

Meine Mutter hat Windeln bvon mir entdeckt und mich jetzt zum Psychologen geschleppt. Habe die Windeln immer heimlich getragen und benutzt. Naja jetzt muss es bei mir noch heimlicher geschehen. Geht es vielleich jemandem ähnlich??? Würde mich über Comments freunen.

Mit freunlichen Grüßen

Skynet[/scroll]

eule
13.10.2004, 20:56
hallo skynet!

ich weiß, es ist erstmal scheisse wenn man erwischt wird.
dass deine eltern ddich zum psychologen schicken, liegt daran, weil deine eltern das mit den windeln völlig absurd und unnormal finden. und glauben bei dir ist wortwörtlich ne schraube locker.
aber keine sorge, du kommst nicht in die anstalt noch geschiet mit dir sonstwas.
soweit ich weiß, wissen psychologen schon dass es leute wie uns gibt. er wird dich bestimmt erstmal ausfragen, was du machst, deine familiensitiation, deine ängste und sorgen etc etc. was nun genau der psycho sagen wird kann ich nicht sagen. zum schluss wird dass nur noch eine sache zw dir und deinen eltern sein.
du kannst ruhig ehrlich sein und zugeben WARUM du windeln benutzt. wenn du es nicht willst, erfährt es niemand (nicht mal deine eltern) wenn der arzt es nicht für anders notwendig hält.
deine mutter wird erfahren, dass du völlig gesund bist, körperlich und geistig, und das mit den windeln auch "normal" sei.
hm mehr kann ich dazu auch nicht sagen.

gruss
/eule

babyjan
14.10.2004, 18:23
Hoi
ich möchte nur hinzufügen, dass der Arzt/Psychologe schweigen MUSS, selbst wenn Du das nicht verlangst. Das nennt man Aerztegeheimnis.

Gruss
BabyJan

Kvetinka
14.10.2004, 18:41
Hallo,

mein Vater wünscht sich jetzt im nachhinein, er hätte mich nie zum Psychologen geschickt. Die Windeln waren nur ein Symthom einer ernsteren Indentitätsstörung.

Liebe Grüße

Adriaperla

deepbluex
14.10.2004, 18:51
Ich möchte noch Anmerken, das es nichts "ehrenrühriges" ist zu einem Psychologen zu gehen, meiner Meinung nach ist das nichts anderes als jeder andere Arztbesuch auch. Von daher solltest du dir keine allzugroßen Sorgen deswegen machen. Vielleicht hilfts dir und besonders auch deinen Eltern mit der Situation um zugehen. Einen Versuch ist das allemal wert, jetzt wo das Kind eh schon in den Brunnen gefallen ist.
Und wenn alle Stricke reißen kann dich keiner Zwingen mit dem Psychologen zusammenzuarbeiten. Wenns hart auf hart kommt und du mit ihm überhaupt nicht kannst, schweig ihn einfach an.

Bye
Dennis

Brutus
14.10.2004, 20:41
---------

SF
14.10.2004, 21:20
hallo skynet

auch mir tut es leid das du erwischt worden bist. auch ich hatte immer RIEßIG angst mal erwischt zu werden. *herz - poch*

ich weiß nicht wie meine mutter reagiert hätte? denke mal die hätte mir die erst mal um die ohren geworfen? an einen psyocholgen hätte sie sicher nicht gleich gedacht... vielleicht lange zeit danach.

ich denke mir mal villeicht wenn mal der erste trubel bei dir vorbei ist, vergießt sie das mit dem doc? vielleicht sucht sie ja noch ein gespräch mit dir vorher? ich würde es dir wünschen...

wäre nett wenn du uns auf dem laufenden halten würdest.


ich wünsche dir das das ganze soweit gut für dich ausgeht.
liebe grüße
marcel

eule
14.10.2004, 21:31
> wenn man aber noch nicht volljährig ist, gilt die Schweigepflicht
> oder das Aerztegeheimnis, glaub ich zumindest, gegenüber den
> Eltern nicht...

das geheimnis bleibt ein geheimnis. egal wie alt man ist. nix mit eltern oder so ein blödsinn.

deepbluex
14.10.2004, 22:37
> > wenn man aber noch nicht volljährig ist, gilt die Schweigepflicht
> > oder das Aerztegeheimnis, glaub ich zumindest, gegenüber den
> > Eltern nicht...

> das geheimnis bleibt ein geheimnis. egal wie alt man ist. nix mit
> eltern oder so ein blödsinn.

Das ist AFAIK beides nicht ganz richtig. eule hat in soweit recht als die ärztliche Schweigepflicht grundsätzlich auch bei Minderjährigen gegenüber den Eltern gilt. Die Eltern können den Arzt auch nicht zwingen etwas zu erzählen, andererseits darf der Arzt den Eltern etwas erzählen wenn er der Meinung ist der Minderjährige ist noch nicht in der Lage ist angemessen mit der Sachlage umzugehen. Außerdem gilt da immer auch jeseits aller Paragraphen das die Eltern den Arzt aussuchen können und der Minderjährige auch nicht wirklich die Möglichkeit hat gegen den Arzt vorzugehen. Gerade bei jüngeren sind nach meiner Erfahrung Ärzte sehr gesprächig, im Zeifel hilft dagegen aber meistens das man denen klipp und klar sagt das man nicht möchte das mit den Eltern darüber gesprochen wird.

Bye
Dennis

sc
15.10.2004, 06:37
Scheißsituation in der du bist, aber: Es mag zwar blöd klingen, doch sowas kann helfen.

Zuerst, lass dir schriftlich geben, dass er deinen Eltern nix sagt(beruhigt dich in erster Linie, da er dann wirklich nix darf)

Danach hast du wirklich jemanden, mit dem du über sowas reden kannst. Er ist absolut neutral, und das beste ist: Er versteht dich!!
Vieleicht nicht so verstehen, wie wir es tun würden, aber auch nicht so ablehnend, wie ein 'normaler' Mensch das sehen würde, aber einer, der offen mit sowas umgehen kann. Sei absolut offen, je mehr du ihm erzählst, desto besser.

Reden ist bei sowas verdammt wichtig, ich selbst stand einmal kurz vorm Selbstmord, nur weil ich mir nicht getraut habe zu reden. Also nutze die Chance, zu verlieren hat du zu dem Zeitpunkt nix, die Sache ist raus, es kann sich wirklich nur zum guten wenden.

So long
SC

€: Rächdscheibunk

mup
15.10.2004, 12:56
Hi skynet,

wichtig: such' Dir einen Psychologen aus, der von der Sache auch etwas versteht und Erfahrung hat (nachfragen und sich jemanden empfehlen lassen). Unter Umständen könnte die nächste Uniklinik eine gute Anlaufadresse zum Nachfragen sein. Deine Mutter hilft
Dir sicher dabei.
Windeln sind nicht unbedingt das Allerweltsthema für Psychologen,
deswegen find' ich das _sehr_ wichtig.

Ich war selber mal aus Eigeninteresse bei einem. Zuerst mal ging es darum, dass ich was von mir erzähle, wie oft und was mir daran gefällt. Später dann kam er mit ein paar Hinweisen und Erklärungen, und Tips, wie ich in meinem Leben am besten damit zurechtkomme oder auch wie die Chancen stehen würden, auszusteigen. Das ganze hat, glaube ich, so 4 Sitzungen gedauert.

Gut, ich war damals schon über 30, das mag bei Dir alles anders aussehen. Aber vielleicht kann Dir das ein bisschen die Angst nehmen.
Ich denke, die Reaktion Deiner Mutter ist vielleicht gar nicht so schlecht. Der Psychologe sollte Deiner Mutter das ganze auch ein bisschen beibringen können. Versetz Dich mal in ihre Rolle ... das mit den Windeln gibt einfach für Menschen, die es nicht selber kennen, keinen Sinn und ist schwer zu verstehen.

Liebe Grüße,

Mup

PapaMaxi
15.10.2004, 17:42
Original von eule

aber keine sorge, du kommst nicht in die anstalt noch geschiet mit dir sonstwas.
das heißt psychatrische Klinik (geschlossene/offene)..
die Bezeichnung Anstalt gibts schon seit Jahren nicht mehr :-)

zum Thema Psychologe/Therapeut muss man keine Angst haben, sonst wären sehr viele Menschen in den Deutschland Geisteskrank/Irre mich eingeschlossen :-D

Manchmal veräts dir vielleicht sogar den Grund weswegen du gern Windeln trägst...

Kvetinka
16.10.2004, 03:39
Hi,

ich gehe auch regelmäßig zur Psychotherapie und haben einen netten, manchmal auch etwas vergesslichen und schwierigen Therapeuten.

Zum Thema schweigepflicht kann ich nur sagen, dass erstens sich die Ärzte inmeinem Fall untereinander austauschen und meine Hausärztin ungefragt Infos an meinen Vater weitergegeben hat, obwohl ich schon 34 bin.

Eigentlich habeich aber auch nichts mehr wirklich zu verstecken, weil ich mein Leben lebe.

Liebe Grüße

Adriaperla

kaltes_B
16.10.2004, 10:23
man mus sbei solen leuten einfach wenig sagen und a bissl auf krank machen ich wurde da auch mal hingeschickt und durfte dan so nen mist machen wie meine familie in tieren da stellen oder sowas also sehr sinnlos wie ich meine....

und mittlerweile hab ich auch bei meiner freundin festgestellt das man sich lieber einen suchen sollte dem man wirklich vertraut spricht man eher über des thema und auch viel offene ok mei freundin ist wegen was anderem da aber ich denke des ändert die situatuion net zwingend. aber es muss jeder selber wissen wass er will....

gruss alex

teH-pWn
16.10.2004, 11:23
meine mutter hatte mir das mal angedroht, hat es aber dann nicht durchgesetzt
ich hätte dem aber glaube ich auch nichts gesagt, ich lass mich doch nicht vollsülzen wenn ich weiß was mit mir abgeht
bin ich ein psycho nur weil ich windeln trage? o_O

Brutus
17.10.2004, 01:39
---------

00nix
17.10.2004, 11:22
Mal ne klitzekleine Korrektur, Psychiater gibts sehr wohl, das sind dann Ärzte der gesamten Heilkunde, mit Facharztausbildung zum Psychiater, und zu so einem muss man gehen, wennn man (Psychopath ist) an einer (Psychose) psychotischen Störung erkrankt ist (z.B. Wahnvorstellungen, schwere Depressionen, Manien usw.). Der Psychologe jedoch, sprich jemand, der Psyhologie studiert hat und richtigerweise eigentlich zumeist Psychotherapeut behandelt die sogenannten Neurosen (Begriff obsolet) im Gegensatz zum Psychiater nicht mit Medikamenten sondern mit verschiedenen Therapien (Gesprächs-, Musik-, Kreativtherapie...).

PapaMaxi
17.10.2004, 12:54
Wusste ja garnicht das man schon Psychopat ist wenn, man an schwerer Depression, Wahnvorstellungen leidet.. muss ich ja wohl einer sein. Immer nett von Leuten so beschimpft zu werden. Die eigentlich garnicht wissen was es überhaupt bedeutet... :-/

00nix
17.10.2004, 13:06
Solltest Du mich damit meinen, so möchte ich darauf hinweisen, dass ich das Wort deswegen in Klammern geschrieben habe, um es von Babyjan aufzugreifen, hintenan aber erwähnt habe, dass der Begriff dafür heutzutage im allegemeinen psychotische Störung lautet, und dieser Artikel keineswegs eine Beschimpfung war, sondern eine sachliche Richtigstellung der unterscheidung zwischen den beiden Begriffen Psychologe und Psychiater. Duch den laxen Umgang mit diesen kommt es leider immer wieder zu gröberen Mißverständnissen, und auch Psychopath ist kein Schimpfwort als solches, sonden heißt übersetzt "An der Seele erkrankt" und das ist IMHO keine Schande...

PapaMaxi
17.10.2004, 13:09
ob es nun "An der Seele erkrankt" heißt oder nicht... finde ich es nicht sehr schön von anderen zu genannt zu werden. Ob du mich nun meintest oder nicht.. spielt ja keine Rolle.

00nix
17.10.2004, 13:13
Nochmal, ich hab keinen so genannt, weder Dich noch sonst irgendjemanden.
Ich habe eine rein sachliche Richtigstellung geschrieben und ich kann nur wiederholen, dass die Verwendung dieses Wortes auch vom wissenschaftlichen Standpunkt aus gesehen obsolet ist, und ich als Mensch, der zuweilen auch mit psychiatrischen Patienten zu tun hat, die letzte wäre, die irgendjemanden so nennt.

PapaMaxi
17.10.2004, 13:26
würde ich jetzt auch behaupten...
sag da zu nichts mehr jetzt, denkt doch was ihr wollt.

Kvetinka
17.10.2004, 15:23
Hi,

obwohl ich in Therapie bin, sehe ich mich nicht als krank. Ich will nur mein Leben leben.

Liebe Grüße

Christina

nice.smile
17.10.2004, 22:39
Schweigepflicht besteht meines wissens ab 16, habe ich jedenfalls mal in einem Artikel in der Bravo gelesen (den ich zufällig in die Hand bekam, normalerweise habe ich die Bravo nicht gelesen)
Ansonsten muss man vor Psychologen keine Angst haben. Wie alt bist du eigentlich?

Grüße,
Volker

janaustria
18.10.2004, 17:53
Auch ich bin bei einem Psychologen in Behandlung (besser: THERAPIE). Zwar nicht wegen der Windeln (brauche sie ja aus med. Gründen), aber wegen der Handhabung von Demütigungen der Mitschüler, Hänseleien und mangelndem Selbstvertrauen.
Und ich kann Dir sagen: mit dem richtigen Therapeuten komm ich wirklich vorwärts!! Ich werde zwar weiter ind die Hose und ins Bett machen, aber ich lerne, damit und mit den Konsequenzen zu leben.

Ich wünsche Dir, dass es Dir genauso geht und Du in dem Therapeuten auch eien helfenden Freunde findest!

:knuddel:

SF
25.10.2004, 21:47
hallo skynet,

wie geht es dir? schreib mal wie es dir momentan so ergeht?
würde vielleicht auch andere interessieren......

liebe grüße

Kvetinka
26.10.2004, 01:23
Hi,

ich bin eher bei meinem Psychotherapeuten in Begleitung, weil bei mir nix geheilt werden kann. Er hilft mir aber, mit der teils ablehnenden Reaktion meiner Umwelt zurecht zu kommen. Er hat auch ein intensives Gespräch mit meinen Eltern geführt, was zu mehr Akzeptanz führte.

Es macht mich auch sehr traurig, wenn ich absichtlich falsch angesprochen werde.

Liebe Grüße

Christina

d-master
26.10.2004, 09:57
moinsen skynet,
also ich habe auch so meine eigenen erfahrungen mit psychologen und kann dich nur beruhigen. gerade psychologen sind gerade gegenüber eltern, im regelfall, äusserst verschwiegen... erfahrungssache ;)

des weiteren gibt es das tb/dl phänomen schon ein paar tage länger und ist wohlbekannt bei den damen und herren der innung... ausser vielleicht bei einem exemplar, welches hinter dem mond lebt oder sich seit über 10 jahren net mehr fortgebildet hat...

also fazit: nur mut, auch wenn es schwer ist anfangs darüber zu reden...

lg
d-master

Hosevoll
23.11.2004, 16:49
Das mit dem erwisch werden ist so eine Sache, ich habe mit 16 wieder angefangen Windeln und Schnuller zu benutzen. Abends, nachdem meine Eltern im Bett lagen die Windel an und den Schnuller in den Mund und morgens wieder raus damit bevor Mutti zum wecken kam. Hat leider irgend wie dann doch nicht immer geklappt und so kam es das meine Mutter mich im Bett liegen sah mit samt Schnuller im Mund (Und die Windel war voll bis zum Rand). Sie meinte nur das Sie mich nachts schon öfter in Windeln und mit Schnuller gesehen hätte und ich mich also nicht bemühen müsse die Sachen vor Ihr zu verstecken sie fände es halt nur etwas albern. Da ich bis ich 7 Jahre alt war eh von Ihr noch gewickelt wurde (war Bettnässer) hatte sie auch damit nicht so große Probleme. Sie hatte nur etwas dagegen das ich die Benutzten Windeln dann immer erst im Bettkasten versteckt hatte und erst am Nachmittag in den Müll brachte.
Am Abend haben wir uns darüber dann ausführlich ausgesprochen und seither gab es da nie wieder irgend welche Probleme. Im Gegenteil wenn ich einen neuen Schnuller brauchte oder mal wieder einen neuen Sauger für mein Fläschchen oder auch einfach nur neue Windel so hat sie ganz einfach immer beim Einkauf mitgebracht. Die Windeln standen seit dem immer ganz offen neben meinem Bett und meine Mutter wickelte mich auf meinen Wunsch hin sogar wieder, die Nuckelflaschen landeten nach Gebrauch im regulären Abwasch und meinen morgendlichen Tee bekam ich setdem auch nicht mehr in einer Tasse sondern in meiner Nuckelflasche gereicht. Mei Vater hat sich dazu eigentlich nie geäußert.
Seit dieser Zeit habe ich selber auch wenig Probleme mit dem erwischt werden (Außer einmal - aber das ist ein anderes Thema). Zu hause lief ich dann eigentlich fast nur noch in Windeln herum und selbst im Urlaub und am Strand (Dort wo mich nicht gleich jeder kennt) habe ich mir eigentlich keine Gedanken mehr darum gemacht und bin auf dem Zeltplatz oder am Strand Teilweise nur noch mit T- Schirt und einer Windel herum gelaufen. Meinen Schnuller hatte ich dabei entweder im Mund oder am Schnullerkettchen am T- Shirt befestigt. In der Regel achtet da kein Mensch drauf. Von all den Leuten die mich bisher in Windeln und teilweise mit Schnuller gesehen haben waren es vieleicht 5 % die darauf abweisend reagierten, über die Hälfte hat darauf überhaupt nicht reagiert. Als wir einmal in einem Cafee waren um etwas zu trinken gab meine Mutter der Bedienung, wie selbstverständlich meine Nuckelflasche und meinte "Etwas lauwarmen Fencheltee für den Jungen." Die Bediennung schaute etwas dumm nam aber die Flasche mit und brachte diese nach einigen Minuten gefüllt wieder mit. So intolerant sind die Leute heute nicht mehr. Das habe ich auch wieder gemerkt als ich im Alter von 18 Jahren meine heutige Frau kennen lernte. Auch sie hat mich mal erwischt und nachdem sie sich danach einige Stunden mit meiner Mutter von Frau zu Frau unterhalten hat war das für Sie auch kein Problem mehr. Im Gegenteil, heute gehöhrt das Babyspiel zu unseren alltäglichen Umgangspraktiken und für meine Frau ist es schon zur Normalität geworden mich vor dem Sex aus meiner Windel zu pellen und mich danach wieder zu wickeln.
Erwischt zu werden kann also auch sehr positive Folgen haben.

PapaMaxi
23.11.2004, 17:26
könntest eigentlich mal aus deiner Traumwelt entschlüpfen??? :roll:

SF
23.11.2004, 18:38
hab das schon mal wo gelesen :?: :?: hmmm *mal überlegen*

Marti
24.11.2004, 18:49
naja etwas zu fantasievoll.....
Schönes Wunschdenken ;)

knuffelteddy@arcor.de
24.11.2004, 22:07
das finde ich mal ein interessantes thema weil meine mum hatte auch mal eine windel von mir gesehen hat nichts weiter gesagt gehabt und jetzt vor kurzen mußte ch mal zum nerven arzt weil mein finger eingeschlafen ist "Nervabgecklemmt" und als ich ihr sagte das ich da einen termin habe, meinte sie nur so im hintergrund das ich mit im auch darüber reden könnte, was mich erstaunt hatte ist das ich es freiwillig erzählen kann sie zwingt mich nicht dazu, ich denke mal wenn man zu irgendwas gezwungen wird ist es noch schwiriger dso kenn ich das zu mindest :-( abr ich denke mal das mit einem arzt zu reden etwas normales sein kann wenn man freiwillig hingeht, aber meines erachtens hat JEDER arzt eine gesetzliche schweigepflicht, egal wie alt oder jung man ist wenn man noch minderjährig ist dann muß man dem arzt das nur sagen das das niemand erfahren soll. In dem moment unterliegt er der schweigepflich WENN es dem wohl des kindes nicht schadet und beim besten willen windeln tragen schadet doch nicht, oder??
also das ist mein gedanke so wie ich das mitbekommen hab.
Lieben gruß Knuffelteddy

dr.nachtigaller
24.11.2004, 22:57
Original von Baby_Maxi

könntest eigentlich mal aus deiner Traumwelt entschlüpfen??? :roll:
Komm mach mal was Lockerer,
sieh nicht jedes Wort das nicht gerade glücklich gewählt ist als provokation,
prangere doch nicht alles was eventuell oder was du als Lüge empfindest an die Wand.

Denk Positiver. :freude:

bfbs
01.12.2004, 00:17
Hallö

Zum Thema:
Mit nem Arzt darüber zu sprechen wird auch für Dich sehr sinnvoll sein. Das Deine Eltern davon nichts erfahren ist nicht der richtige weg! Nur was sie erfahren kommt auf dich und deinen Arzt an. Da solltet Ihr gemeinsam drüber beraten wie Du odeer Dein Arzt das evtl deinen Eltern schonend bei bringt. Die kennen das halt nicht das man Windeln trägt und mag. Solten Sie nichts erfahren, dann sind deine eltern noch mehr verunsichert.

Gruss Flo

@tb maxi
Man man man. Ähnlicht Traumwelt hatte ich auch schon! Leider hab ich es verbockt und es nicht mehr auf die Reihe bekommen. *vermiss windelknuffel*

Es ist nicht alles Erlogen und erstunken! Ich hatte mit meinen 29 Jahren 4 Bezihungen bei denen die Frauen nicht abgeneigt waren...

PapaMaxi
01.12.2004, 00:23
Original von bfbs

@tb maxi
Man man man. Ähnlicht Traumwelt hatte ich auch schon! Leider hab ich es verbockt und es nicht mehr auf die Reihe bekommen. *vermiss windelknuffel*
Naja manchmal in eine Traumwelt zu schlüpfen ist ja auch gut.. aber dann schreibe ich doch eher im Geschichtenbereich und nicht da wo man Hilfe sucht bzw. Fragen beantwortet haben möchte. :-(

bfbs
01.12.2004, 00:26
diese Traumhafte welt bezieht sich nur auf die Realität...
Gruss Flo

PapaMaxi
01.12.2004, 01:32
Findest du es gut wenn, man sowas in einen Thread schreibt.. wo jemand Hilfe auf ein bestimmte Fragen sucht? ich persönlich nicht :-/

smu
02.12.2004, 00:51
Original von Baby_Maxi

Findest du es gut wenn, man sowas in einen Thread schreibt.. wo jemand Hilfe auf ein bestimmte Fragen sucht? ich persönlich nicht :-/
Die große Frage ist: Wie viel von dem, was er schireb ist wahr, wieviel nicht. Wenn ich seinen Text mal so auslege, dass er nur dann "nur T-Shirt und Windeln" trug, wenn es explizit dabei stand, also z.B. nicht im Café, dann ist die Geschichte zwar schwer zu glauben, aber durchaus möglich.

Wie dem auch sei: Seine Geschichte bringt dem Ursprungs-Poster (SF) nichts.

Back to topic:
Zum Psychologen zu gehen kann wirklich helfen. Aber eines ist sicher: Ein gutes Gespräch mit den Eltern bzw. zumindest mit der Mutter sollte auch geführt werden. Ob vor oder nach dem Besuch beim Psychologen muss man selbst wissen. Evtl. kann es helfen, das Gespräch nach dem ersten Besuch und beim Psychologen zu führen. Der wirkt dann quasi als Moderator (im Doppelten Sinne: Erstens führt er das Gespräch, zweitens glättet er die Wogen und vermittelt zwischen den "Parteien"), was sehr hilfreich sein kann.

Meine Mutter hatte mich auch mal erwischt (ich war so unvorsichtig, ein Babygum-Magazin einfach nur unters Kopfkissen zu legen, nicht ahnend, dass meine Mutter an dem Tag die Betten neu beziehen würde). Leider verlief das darauf folgende Gespräch nicht sonderlich gut, ich konnte ihr das Gefühl nicht nehmen, versagt zu haben. Erst ein späteres Gespräch beim Psychologen hat uns beiden geholfen, den anderen besser (aber sicherlich nicht vollständig) zu verstehen. Hoffentlich läuft es bei Dir besser, lieber SF.

Ciao,
Sven

gummihöschen
02.12.2004, 09:47
Meine Psychologin war ja ganz nett. Aber letztendlich konnte sie mir auch nicht helfen.
Ich habe dort aber gelernt, besser mit meinen Problemen umzugehen, indem ich sie erst mal für mich selbst völlig akzeptierte.
Damit kommt man dann einfach besser klar.

SF
02.12.2004, 20:40
@smu

Seine Geschichte bringt dem Ursprungs-Poster (SF) nichts.


sorry aber ich bin NICHT der jenige ursprung, da hast du dich wohl verlesen

smu
03.12.2004, 00:45
Original von SF

@smu

Seine Geschichte bringt dem Ursprungs-Poster (SF) nichts.


sorry aber ich bin NICHT der jenige ursprung, da hast du dich wohl verlesen

Uuups, hast Recht, skynet war's. Sorry wegen der Verwechslung.

Ciao,
Sven

Pegazus85
15.01.2005, 00:36
Hi!!

Ich bin nun schon fast 2 Jahre mit meinem Freund zusammen und liebe
ihn sehr. gestern hat er mir gestanden das er sehr lange windeln getragen hat. Wohl weil er das einnässen schön fand, die Bequemlichkeit und dadurch irgendwie zuneigung und geborgeheit entpfände.

Seit er mit mir zusammen ist trage er keine windel mehr auch schon ein paar monate bevor wir zusammen kamen.

Er sagte mir das er es mir halt erzählen wolle damit ich alles über ihn weiß. und heute sagte er mir das die alten erinnerungen wieder wach geworden wären und er sehnsucht nach der windel hätte ..

Da das für mich sehr plötzlich kam und ich mich überhaupt nicht in ihn hinein versetzen kann kannte ich dazu erst mal nichts sagen.

Wenn er geborgenheit und wärme und liebe braucht kann er doch zu mir kommen... Vielleicht erklärt mir mal jemand wie so eine Windel Zuneigung und geborgeheit spenden kann???

Nun ja er selbst war etwas verzweifelt ... er schämt sich und meint er möchte für mich ein großer starker Mann sein und auch später für unser Kind kein schlechtes vorbild.

Da ich das beste für ihn will und ihm nicht wehtun oder irgenwie was kaputt machen will habe ich ihn gefragt ob er mit mir zu nen psycohlogen geht ... er hat eingewilligt

Ich hoffe der Arzt kann mir sagen ob es notwendig für ihn ist windeln zu tragen oder ob man das irgendwie beheben kann, vielleicht steckt dahinder ja auch irgend was psychiches???

Nun ja ich bin ziemlich verwirrt, vielleicht kann mir ja jemand von euch das verstehen helfen...

smu
15.01.2005, 14:15
Original von Pegazus85

Wenn er geborgenheit und wärme und liebe braucht kann er doch zu mir kommen... Vielleicht erklärt mir mal jemand wie so eine Windel Zuneigung und geborgeheit spenden kann???
[....]
Nun ja ich bin ziemlich verwirrt, vielleicht kann mir ja jemand von euch das verstehen helfen...

Eine genaue Erklärung, wieso einem Menschen das Tragen einer Windel Geborgenheit und Zuneigung vermitteln kann, wird Dir wohl keiner geben können. Vermutlich liegt es aber daran, dass man sich an die mit dem Windelwechsel verbundene Zärtlichkeit und Nähe erinnert (wenn auch nicht bewusst).

Aber eines kann ich Dir sicher sagen: Auch wenn Dein Freund den Drang hat, Windeln zu tragen, wird er Dich deshalb nicht weniger lieben. Eher noch intensiver, wenn Du seine Neigung akzeptierst (oder zumindest tolerierst). Trotzdem kann der Besuch beim Psychologen nicht schaden.

Ciao,
sven

Grinsekatze
15.01.2005, 17:12
Eine Windel ist wie ein Buch.
Es gibt einige, wenige, Bücher die es schaffen dir ganz bestimmte Gefühle zu verschaffen. Solch ein Buch ist für jeden anders und hängt stark von persönlichen Erlebnissen ab. Du hast sicher selbst so ein Buch. Dein Freund hat anstelle dieses Buches eine Windel. Sie bringt ihm eben diese schönen Gefühle wie Geborgenheit.

Wieso sollte er ein schlechts Vorbild für eurer Kind sein?
Kinder haben im Allgemeinen die Neigung *anders* als ihre Eltern zu agieren.
Außerdem muss dein Freund ja auch nicht, wenn das Kind in dem Alter ist, wo es das verarbeiteten kann, nur in Windel rumlaufen. Da die Windel ein Tabuthema unserer Gesellschaft ist, wird sie für die Bedürftigen so hergestellt, dass man unter der Kleidung nichts, oder so gut wie nichts, sieht.

Ein starker Mann kann dein Freund ja ebenfalls sein. Wo degradiert denn eine Windel seine Männlichkeit? Wenn du ihn glücklich machen willst, und es selbst akzeptieren kannst, dann zeige ihm das ine WIndel rein garnichts an seinem BIld, was du von ihm hast, ändert. Ich hoffe zumindest, dass es so ist.



irgendwie beheben kann,

Wieso will man soetwas beheben?
Dein Freund braucht anscheinend das Geborgenheitsgefühl was eine Windel (erinnere dich, es ist kein Defizitit von dir , was ihn zu dieser Leidenschaft gebracht hat. Auch wenn du Spass mit Freunden haben kannst, gefallen dir Bücher die dir Freude bringen) ihm gibt. Wenn man sie ihm "wegdoktort" könnte es imho leicht dazu kommen, dass er einen Ausgleich sucht bzw. sich verändert. Und anscheinend liebst du ihn so wie er ist. Zeig ihm das!

Ich wäre persönlich froh, dass er einen so ausgefallenen Buchgeschmack hat, dir so tief vertraut und keine Drogen oder gefährlicheres als eine Windel nimmt.


Wie man sieht spricht das Teenbaby aus mir. Aber selbst wenn man die aufgeführten Punkte rational betrachtet, sollte klar werden das eine Windel keine schlechte Angewohnheit ist.

hosenmax
15.01.2005, 21:23
Hm, ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Posting ernstgemeint ist, aber ich versuch mal ein paar Antworten:


Original von Pegazus85

Da das für mich sehr plötzlich kam und ich mich überhaupt nicht in ihn hinein versetzen kann kannte ich dazu erst mal nichts sagen.
Das kann ich verstehen. Versuch doch mal Dich an deine eigenen (erotischen?) Träume zu erinnern. Geben die nicht auch Geborgenheit? Ansonsten lass Dir einfach Zeit - das ist ja gerade keine Krisensituation, oder?


Original von Pegazus85

Wenn er geborgenheit und wärme und liebe braucht kann er doch zu mir kommen...
DAS Argument hab ich schon ein paarmal gehört. Scheint typisch weiblich zu sein. Er kann auch zu Dir kommen wenn er reden will, oder lachen, oder feiern, oder blödeln, oder sich streiten, oder diskutieren, ... eigentlich braucht er überhaupt nicht mehr aus dem Haus gehen, und den Umgang mit der restlichen Welt kann er ganz einstellen.

Tschuldigung, das war jetzt etwas plakativ - aber glaubst Du wirklich das Du den komplexem Charakter eines anderen Menschen wirklich komplett ausfüllen kannst? In jeder Hinsicht? In wirklich JEDER? Da scheint mir eher ein bisschen Eifersucht und Besitzansprüche durchzuschimmern.


Original von Pegazus85

Nun ja er selbst war etwas verzweifelt ... er schämt sich und meint er möchte für mich ein großer starker Mann sein und auch später für unser Kind kein schlechtes vorbild.
Ja, die AB/TB/DL Situation ist immer etwas ambivalent. Da prallen völlig unterschiedliche Teile der Persönlichkeit aufeinander.


Original von Pegazus85

Ich hoffe der Arzt kann mir sagen ob es notwendig für ihn ist windeln zu tragen oder ob man das irgendwie beheben kann, vielleicht steckt dahinder ja auch irgend was psychiches???
Natürlich ist es NICHT notwendig, und natürlich lässt sich das NICHT beheben (zumindest nicht wirklich). Es ist einfach ein Teil der Persönlichkeit. Klar, alle Verhaltensweisen haben irgendeine psychische Ursache - das gilt aber auch für die, die Du als normal empfindest.

Wunder Dich nicht, wenn der Arzt eher Dir Tipps gibt wie Du damit umgehen kannst.


Original von Pegazus85

Nun ja ich bin ziemlich verwirrt, vielleicht kann mir ja jemand von euch das verstehen helfen...
Entspann Dich. Du solltest nicht verwirrter sein als jemand der zum ersten Mal das Meer sieht. Letztendlich stellt sich ja doch immer alles als wesentlich weniger aufregend und abgründig heraus als es im erstem Moment ausieht.


Liebe Grüße,

Max

Windelknuffel
08.04.2005, 10:40
Tja Florian, Du mußt echt noch viel lernen, um alles richtig zu machen!!!

:rolleyes:

skynet
12.04.2005, 20:53
vielen dank für die ganzen antworten.

musste mich in der letzten zeit etwas zurück halten, da es für mich kaum möglich war online zu gehen, da meine eltern sehr neugierig wurden. jetzt habe ich mich zwar mit ihnen ausgesprochen und zum psychologen geh ich auch nicht mehr. ich kann nur jeden empfelen, der probleme hat, zu einem psychologen zu gehen. Er hat zwar nichts an meiner neigung zu windeln geändert, wollte ich ja auch nicht, aber er hat mir sehr geholfen mit mir selbst ins reine zu kommen. es gab da einige sachen mit meinen eltern die mich sehr traurig gestimmt haben.

mfg

skynet

miki
14.04.2005, 18:21
Hallo ihr lieben,
der Tenor der meisten Beiträge ist doch eigentlich immer derselbe:

hoffentlich bemerkt niemand meine Windeln
was währe wenn...
warum mag ich Windeln tragen
etc. pp....

Das heisst für mich aber doch nichts anderes als dass ihr euch in eurem Innersten selbst nicht akzeptiert wie ihr seit, wie ihr fühlt usw.
Wie könnt ihr aber erwarten dass euch andere so akzeptieren wie ihr seit wenn noch nichtmal ihrselbst das könnt?? Grundsätzlich kann man nie allen alles recht machen - es bleibt daher nur die Frage WEM mans rechtmacht! Es wird auch - egal worum es geht - immer gleichgesinnte geben, ob das gerade Eltern oder Verwandte sind steht auf einem anderen Blatt, das kann man sich leider nicht aussuchen.
Alle anderen leben ihr eigenes Leben und niemand fragt Euch ob ihr das gutheisst - und ebenso solltet ihr das auch handhaben solange ihr andere damit nicht beeinträchtigt. Wenn zu eurem Leben eben Windeln gehören so tragt sie einfach - woimmer und wielange ihr wollt.
Zu meinem Leben gehören sie auch und ich möchte sie auch nicht missen.
Ich hab auch überhaupt kein Problem damit jemand keine Windeln mag, hat aber jemand anders ein Problem dass ich sie mag dann is doch alles klar - es ist SEIN Problem und nicht meines. ;)

sx1
23.07.2005, 11:41
Wollte nur noch dazuschreiben dass ein Psychologe kein Arzt ist.
Ein Psychiater ist ein Arzt, ein Psychologe nicht.
*klug(in die Windel)scheiss* ;-)