PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Inkontinenz durch Windelntragen/-Benutzen?



Mark
25.05.2004, 18:57
Manchmal liest man ja so (in Geschichten hauptsächlich), daß jemand der häufiger Windeln trägt und die auch benutzt, irgendwann tatsächlich die Kontrolle verliert. Ist diese Gefahr eigentlich wirklich gegeben, oder stammt das aus dem Reich der Phantasie? Also ich kenne es eher so, daß es als Nicht-Inko extrem schwierig ist, eine Windel überhaupt erstmal zu benutzen.

Spike
25.05.2004, 19:08
jo das stimmt anfangs ist es recht schwer aber wer heufig windeln trägt gewönt sich daran und es kann zueiner verkleinerung der blasse führen was zur sogenanten zwanginkontines fürt (glaub ich zumindesten das es das war )

Mark
25.05.2004, 19:12
Naja, davor hat mein Schatz etwas Angst.

eule
25.05.2004, 20:18
mir das ist mal passiert (hab darüber berichtet)
das ist echt scheiße, wenn man das so sagen darf
hab nun im kalender eingetragen, wann ich windel trage. mach alle 3 tage eine kl. "windelpause" obs was bringt, kann ich schlecht beurteilen, aber verkehrt ist es denke ich nicht.

mup
25.05.2004, 22:19
Echt, Eule??

Hmm, das sich die Blase verkleinert, kann ich mir fei echt net vorstellen. Eher dass der zugehörige Muskelapparat sich zurückbildet. Das kann aber doch eigentlich auch nur passieren, wenn man's wirklich immer laufen lässt und auch wirklich die Kontrolle "abgibt", und das über mehr als ein paar Tage. (Es gibt da übrigens 'ne heiße (Phantasie-) Geschichte dazu, mal sehen, ob ich's irgendwo finde.)
Sind hier Mediziner unter uns?

Kannst Du nochmal 'n bisschen was schreiben? Ich kenne das Forum leider noch nicht so lange. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es echt ABs/DLs gibt, die es lange genug 24x7 in Windeln aushalten ...

Prik
26.05.2004, 03:12
Ich hatte mal das Gefühl als ich mit Windeln ne Zeit aufgehört habe, das es schwieriger war sich umzugewöhnen, aber das war eher vernachlässigbar. Ich trag sie aber auch nicht 24/7

Mark
26.05.2004, 06:59
Naja, bei meinem Schatz ist es auch eher so, daß die Nacht trocken ist, ich aber möchte, daß er die Windel wenigstens früh mal benutzt *fG*. Dann also ganz gezielt, ich denke mal, daß das dann doch eher unproblematisch ist. Er muß sich ja regelrecht anstrengen damit das klappt - lol...

matzy23
26.05.2004, 07:52
Ich habe von einem Kumpel gehört, dass er 4-5 Wochen durch nur Windeln getragen hat, also rund um die uhr, er erzählte mir, dass sich seine Blase fast von selbst geleert hatte und er jetzt mal ne "Windelpause" einlegen wird, ob es geklappt hat, wird er mir noch erzählen.

eule
26.05.2004, 12:58
@mark: dann tu doch mal seine hände nachts in ein glas warmes wasser *fiesgrins*

Mark
26.05.2004, 13:11
Ist ja fies *g* Aber funktioniert dieser Trick wirklich, oder ist das auch nur Legende?

Naja, er soll seine Hände nachts eh woanders haben... *fG*

eule
26.05.2004, 16:14
nein, nein, das funktioniert wirklich.
das wasser sollte so 35-38° haben, dadurch wird im körper ein reflex ausgelöst, und die blase entleert sich. kann aber manchmal sein, dass nur ein paar tropfen kommen, manchmal aber auch die ganze blase.

Mark
26.05.2004, 16:54
Hehe, da sollte ich wohl aber vorher für ihn doch erstmal noch ne Gummihose zur Sicherheit besorgen. Nicht daß dann doch ein größerer Unfall draus wird *g*

Brutus
26.05.2004, 18:18
ich selbst bin zwar auch kein Mediziner, aber die Blase verkleinert sich tatsächlich, dies auch wenn man zu oft auf die Toilette geht, denn dann gewöhnt sich die Blase nicht mehr an grosse Speichermengen und passt sich dem ganzen an...ob das dauerhaft ist weiss ich aber nicht...

eule
26.05.2004, 20:10
<spekulation>
ich denke mal dass da die blase dynamisch ist.
d.h. sie kann schrumpfen, aber auch wieder wachsen
</spekulation>

00nix
26.05.2004, 20:28
Spekulation ist Tatsache. Wie die meisten Organe unseres Körpers passt sich auch die Blase den Anforderungen an, die an sie gestellt werden. Wobei schrumpfen und wachsen ist relativ, was sich ändert ist die Füllungsmenge, bei der der Reflex ausgelöst wird, die Blase zu entleeren bzw. Harndrang auftritt.

Timo
27.05.2004, 21:42
So wirds langsam richtig: Die Blase kann schrumpfen, sehr schnellaber durch training wieder gedehnt werden.

Und der Muskel erschlafft auch nicht beim ständigen in die Windel machen: der Muskel wird eingesetzt, um die Harnröhre zu dehnen ( genauer, sie wird nicht mehr eingeengt).
Grundsätzlich trainiert man also den Schließmuskel durch ständiges einmachen.
Was hier einsetzt, ist das Unterbewustsein: man versucht, ein neues Verhalten zu trainieren. Habe aber von keinem bisher gehört, der tatsächlich durch Windeltragen das geschafft hätte.

00nix
27.05.2004, 22:27
Kleiner Exkurs in die Physiologie:

Das maximale Füllungsvermögen der Harnblase ist individuell verschieden und unterliegt Trainingseffekten. Harndrang entsteht in der Regel bei einer Füllung von etwa 200 ml Urin, ab etwa 400 ml wird er sehr heftig. Einen eigenen Schließmuskel, der den Urin zurückhält, gibt es für den Ausgang der Harnblase nicht. Willentlich verschlossen werden kann der Harnweg lediglich durch das Zusammenziehen eines Muskels in der Harnröhrenwand. Bei starker Füllung der Harnblase wird der elastische Verschlussapparat der Harnblase gedehnt. Der Schließmuskel der Harnröhre hält den Urin jedoch zurück. Je stärker der Harndrang wird, desto größer ist die willentliche Anstrengung zur Zurückhaltung, bis schließlich die Kraft des Schließmuskels überschritten wird und es zur Entleerung der Harnblase kommt.

s.o.
29.05.2004, 18:10
Fangen wir von vorne an...

Ein Baby muss seine Blase ja auch erst trainieren das sie sich schließt.
Ein Muskel kann sich zurückbilden. Wenn z.B. Astonauten im Weltall sind
dann bilden sich Arm(, Beinmuskeln,...) zurück. Genauso ist fdas mit der Blase. Wenn du den Muskel nicht brauchst bildet er sich zurück, da du alles in die Windel laufen lassen kannst.

Soooo

das war ganschön Tipparbeit.

00nix
29.05.2004, 19:37
Ist nur bedingt richtig, und zwar gilt das für den Anteil des Schließmuskelst, der willkürlich steuerbar ist, nicht jedoch für die gesamte Harnblase, da diese aus glatter Muskulatur besteht und bei dieser ist diese Theorie nicht haltbar, das diese nicht trainiert werden kann und auch nicht wie Skelettmuskulatur atrophisch wird.

jonas F
29.05.2004, 20:06
Nichtsdestotrotz und dennoch reduziert sich das Volumen der Blase mit der Zeit, wenn nie eine große Füllung erreicht wird. Und es erhöht sich durch Training wieder. So gesehen habt ihr alle Recht. Allerdings habe ich bisher noch nie gehört, dass es durch Windeltragen zu einer zu kleinen Blase kommen könnte und dadurch zu einer Inkontinenz. Denn im Allgemeinen kanns auch der fleissigste Biesler erst rausdrucken, wenn eine gewisse Mindestmenge da ist. Der ganze "Pinkelapparat" wurde ja jahre- und jahrzehntelang drauf hintrainiert.

Don´t panic

Jonas

Kitty
31.05.2004, 20:18
Kann sein dass sich an der Blase bzw. am Muskel etwas verändert, aber ich glaube nicht dass man durch durch das häufige Benutzen der Windel inkontinent wird!

PS: Das mit der Hand in warmen Wasser hat bei mir nicht geklappt! :wink:

eule
01.06.2004, 09:23
@kitty: hast du das selber bei dir gemacht oder ein anderer?

Timo
01.06.2004, 12:23
Ehrlicherweise kann ich bei der ganzen Diskussion nicht nachvollziehen, warum mancher Beitrag darauf schließen läßt, dass der Schreiber unbedingt inkontinent werden will. In der Regel ist das ein irreversibler Vorgang - man bleibt dann inkontinent. Und das ist sicher nicht das tollste der Welt - auch wenn man dann 24/7 Windeln tragen "darf".

Malcolm
01.06.2004, 14:11
Ich glaube das es für einige so etwas besonderes ist, da sie dadurch nicht mehr unbedingt als TB outen müssen sondern den Gebrauch der Windeln einfach damit begründen können das sie inkontinent sind. Für mich ist das allerdings nicht unbedingt nachzuvollziehen, da das ständige Windeltragen doch sehr stört bzw. auch unangenehm sein kann. Es beeinträchtigt einen doch schon um etliches. Bleibt lieber so, wie ihr seit und tragt die Windeln aus Spaß! Mir macht es zumindest nur sehr sehr selten Spaß die Windeln tragen zu müssen!

MfG

janaustria
01.06.2004, 14:25
JEDER Muskel kann durch Übung gestärkt werden, durch mangelndes Training jedoch erschlaffen.

Beispiel: mein Opa hatte einen Schlaganfall und war eine Zeit lang im Rollstuhl. Dann ging er mit einem Stock. Es dauerte fast drei Monate, bis die Beinmuskulatur wieder kräftig genug war.

Mit den Schließmuskeln ist das auch so (hatten das gerade in Bio *grins*): diese Ringmuskeln am Blasenhals und am Beginn der Harnröhre können sehr wohl durch mangelnde Übung erschlaffen. Doch wie Ihr vielleicht aus der Gynäkologie wisst, machen Frauen, die unter Stress- oder Geburtsinko leiden meist über lange Zeit Beckenbodengymnastik, durch die auch die Schließmuskeln wieder gestärkt werden.

00nix
01.06.2004, 22:46
Stimmt Jan, aber das ist ja genau der springende Puntk bei der ganzen Geschichte, die Schließmuskeln verändern sich, nicht aber das Volumen oder die Blasenmuskulatur an sich. Auch die Dehnbarkeit der Blansenwand ist durch ständiges Windeltragen o.ä. nicht beeinflußbar, lediglich der Füllungspunkt, an dem ein Harndrang auftritt verändert sich, wenn das volle Volumen eine zeitlang nicht ausgenützt wird.

janaustria
02.06.2004, 15:25
Aber eine ausgereifte Blase kann mehr fassen, als eine Kinderblase. Und wenn sie nicht wenigstens gelegentlich vollständig gefüllt ist, nimmt auch die Dehnbarkeit, also das Fassungsvermögen geringfügig ab (habe extra unseren Bio-Prof. gefragt).
Kinder müssen öfter zur Toilette als Erwachsen. Die kleine Blase kann selbst nicht wachsen, sondern muss zum Wachsen "gezwungen", also trainiert werden. Wenn jemand aber als Kind oder Jugendlicher (ab 11 etwa) ständig zum WC läuft, obwohl kaum Harndrang vorhanden ist, bleibt die Blase klein und in ihrer Entwicklung stehen.

vi
02.06.2004, 15:56
Hallo ihr,

ich kann Jan's Ausführungen zumindest in Punkto Dehnbarkeit der Blasenwand nur zustimmen. Und ich habe es am eigenen Leibe erlebt. Meine Eltern wollten mich unbedingt so schnell wie möglich aus den Windeln "jagen". Um das zu erreichen, haben sie mich bis zu meinem 4. Lebensjahr fast im Stundentakt auf die Toilette geschickt. Windeln bekam ich nach meinem 1. Geburtstag nicht mehr. (Dafür aber wieder ab meinem 12 Geb. Ätsch, Mami und Papi!)

Das hat zur Folge gehabt, dass ich danach nie sehr viel länger als eine Stunde einhalten konnte und nachts 3 oder 4mal aufstehen musste zum pinkeln (Das hat sich natürlich mit dem Tragen von Windeln ENDLICH erübrigt und ich kann seit zwei Jahren das erste mal in meinem Leben durchschlafen).

Die Probleme in der Schule und im normalen Leben mit so einer schwachen Blase könnt ihr euch selber ausmalen. Und meine Eltern haben sich nie darum gekümmert, meine Blase weiter zu trainieren. Hauptsache keine Windeln mehr...

$>vi

Brutus
02.06.2004, 18:34
-----

Timo
02.06.2004, 22:25
Hi Vi,
ist ja wohl ne Frechheit! Ok, Windeln bringen dir vielleicht spaß, aber letzendlich dazu gezwungen werden, weil die Eltern sich falsch verhalten haben - also: mein Beileid.

Wie reagieren deine Eltern jetzt, wenn du wieder windeln trägst? (Übrigens: vom Arzt verordnet oder eigene Entscheidung?)

nice.smile
03.06.2004, 00:46
Hi @ All!

im Alten Forum hatte irgendjemand, der ungefär 30 war geschrieben, dass er inzwischen seit zehn jahren jede nacht windeln trägt und schon seit längerem nicht mehr aufwacht, wenn er muss. Er hat sogar geschrieben, dass er inzwischen nicht mal mehr aufwacht, wenn er groß muss.
Ich bin mir sicher, dass einem das nur passieren kann, wenn man mehrere monate am Stück Windeln trägt und immer versucht, es sofort laufen zu lassen, wenn man muss.
Ich bin mir auch sicher, dass man rechtzeitig merkt, wann man mit dem training der Blase wieder anfangen muss.
Man darf natürlich nicht erwarten, dass man fünf Jahre Windeln trägt und dann von heute auf morgen wieder sauber ist. aber solange man nicht völlig unbewusst einnässt, kann ich mir nicht vorstellen, dass es unmöglich ist, wieder sauber zu werden

Gruß Volker

@Vi Trainierst du deine Blase inzwischen? Dafür ist es sicherlich nicht zu spät...
Dafür sind Windeln sicher auch praktisch, du kannst dann regelmäßig versuchen so lange wie möglich durchzuhalten und so das Volumen zu vergrößern

vi
03.06.2004, 09:20
Ergänzung zu: http://www.windelbabys.net/forum/viewtopic.php?t=236&postdays=0&postorder=asc&start=27

Hallo ihr alle,

ich bin doch einigermaßen über das Interesse an meinem kleinen persönlichen Schicksal überrascht - wenn auch tief berührt, dass sich bisher erstmalig (und immerhin bin ich 28 Jahre alt) jemand für dieses (meiner Meinung nach) Unrecht, das mir da angetan wurde, interessiert (Meine Frau mal ausgenommen. Die hat sich schon dafür interssiert).

Ich rate mal, es ist somit (zumindest für Brutus, Timo und nice.smile) von Interesse, wenn ich etwas mehr ins Detail gehe (ich habe gerade auch Zeit, was zu schreiben).

Ich kann mich natürlich so gut wie gar nicht an die Zeit erinnern, da ich als Baby noch Windeln trug. Es gibt nur eine einzige sehr dunkle Erinnerung, von der ich aber nicht sicher bin, ob sie einem späteren Traum entstammt oder real war. Ist auch nicht so wichtig. Ich kenne mich BEWUSST also nur ohne Windeln als Kind.

Bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit strunzt meine Mutter damit, dass sie mich mit 1 Jahr "trocken" bekommen hat, und dass das ja auch normal sei. Sie führt dann jedes Mal weiter aus, dass sie diesen Pampers-Wahn schon damals nicht mitmachte und das nur Vlieseinlagen mit Gummihose das einzig Wahre seien (IGITT), weil in diesen ekelhaften neuen Dinger (Pampers), die Kinder gar nicht mehr fühlten, dass sie nass sind und so bequem immer laufen ließen. Und so weiter und so weiter.. Wenn man sie nicht stoppt geht das sehr lange so.

Ich habe bis heute keine Erklärung, woher dieser Hass (?) auf Windeln bei meiner Mutter herrührt. Ich weiß nur, SIE IRRT SICH!!!! Durch ihre Verblendung hat sie mich durch oben bereits beschriebene Praxis nur zu einer Pseudo-Trockenheit erzogen, die meiner Meinung nach aber auch eine Pseudo-Inkontinenz ist.

Was ich bewusst noch weiß ist, dass ich, als dann meine Schwester ihre kurze Zeit in Windeln verbrachte (weil eben noch ein Baby), ich fasziniert von diesen Vlieseinlagen war und in der Zeit (ich war 3) die eine oder andere davon bei mir im Slip gelandet ist (Erwischtwerden und Ärger inklusive).

Was mir auch noch sehr deutlich im Gedächtnis ist, sind "Unfälle". Zum Beispiel auf einer Fahrt in eine Jugendherberge im Kindergarten. Ich weiß es noch, als wenn es erst gestern wäre. Wir waren mit allen Kindern im Waschraum, zum Waschen und Zähneputzen. Alles kleine Waschbecken in Kinderhöhe, alle ließen das Wasser laufen. Und ich merkte erst gar nichts, doch plötzlich wurde ich von einem Pissdrang überwältigt, der alles bis dato in meinem jungen Leben in den Schatten stellte. Ich weiß noch, dass ich durch zuhalten der Vorhaut das Unvermeidliche zu verzögern suchte. Jeder Junge/Mann unter euch weiß, wie sinnlos das ist. Ich konnte es nicht aufhalten und habe auf den Boden gepinkelt. Ich weiß heute auch noch, dass ich versucht haben, in dem ich eine Wasserschlacht anzettelte, die Spuren zu vertuschen - vergebens. Da war ich 6 Jahre alt. Es war die "Abschlussfahrt" für die Kinder, die danach in die Schule kamen. Ich werde das nie in meinem Leben vergessen.

Durch die Abneigung meiner Eltern, je ein Flugzeug zu besteigen, haben wir alle Familienurlaube mit dem Auto angetreten. Ich weiß noch, dass mich wohl jeder Rasthof zwischen hier und Rosenheim (wo wir jedes verdammte Jahr auf einem Bauerhof Urlaub machten) mit Namen kennt. Und das schlimmste dabei war noch, dass ich nie pinkeln konnte, solange noch jemand mit im Raum ist, egal ob ich am Becken oder in einer Kabine stand. Und ich kann mich noch an jedes erniedrigende Mal erinnern, an dem ich hinter dem trügerischen Schutz einer Leitplanke meinen Schnibbel in den Wind hängen musste, weil es nicht mehr bis zur nächsten Raststätte ging. Oder an die wenigen aber deutlich erinnerbaren Male, da ich den saugfähigen Schaumstoff unter dem billigen Sitzbezug der Rückbank unseres Autos mit Urin und Tränen flutete.

Schule war ein Graus für mich. Nicht das Lernen, im Gegenteil. Auch auf die Gefahr mich unbeliebt zu machen, ich habe meine Schulzeit bis zum Abi geliebt. Ich konnte immer ohne viel Lernen oder größere Anstrengungen mich unter den besten fünf der Klasse halten. ABER: In der Grundschule gab es keine 5-Minuten-Pause zwischen den einzelnen 45-Minuten-Stunden (wie das auf dem Gymnasium der Fall war). Das hieß für mich, 90 Minuten einhalten. Welche ein Ding der Unmöglichkeit! Ich habe es meist nur mit Mühe geschafft, einige Male auch nicht. Und irgendwann (ich weiß nicht mehr genau wann) habe ich begonnen mir damit zu behelfen, dass ich noch bevor der Druck überhaupt spürbar wurde, kleine Spritzer in meinen Slip entlassen habe, die auch schnell wieder trockneten (so dachte ich damals), aber so eben kontinuierlich die Blase leer hielten. Klar, geht das nicht unbegrenzt und meine Slips waren oft zu feucht. Meine Mutter hat sich immer sehr aufgeregt, wie unhygienisch das doch sei. Gefragt nach dem Warum hat sie nie.

Ich behaupte heute von mir, dass sich schon meine ganzes bewusstes Leben lang, von Windeln fasziniert war. Gut, in der Pubertät kam ein sexueller Aspekt hinzu, der mich lange Zeit selbst glauben machte, Windeln seien für mich nur meine Art der sexuellen Auslebung. Aber ich denke, es ist mehr. Ich weiß noch, dass ich mir mit 5 Jahren oder so, Stofftiere beim Mittagsschlaf in den Slip gestopft habe. Ich weiß, dass ich mit 8 oder 9 Jahren, Mengen an kunstvoll gefaltetem Klopapier im Slip getragen habe. Mit 10 habe ich mal Binden von meiner Mutter "geliehen" (und bin erwischt worden). Aber ich musste 12 Jahre alt werden um mein erstes Paket Babywindeln zu kaufen.

Tja. Seit dem trug ich mehr und mehr Windeln. Das erste Mal mit einer Pampers als "Slipeinlage" (weil zu klein) im Kino, war ich mit 14 Jahren. Irgendwann kam ich endlich dahinter, dass es auch große Windeln gibt.
Dann kam Disco, Theater, Fahrstunden, Klausuren in der Oberstufe INSERT INTO `phpbb_posts_text` (`post_id`, `bbcode_uid`, `post_subject`, `post_text`, `post_az`) VALUES (4- oder 6-Stündig), Abiprüfungen, Studium, Labor-Praktikum. Es wurde immer mehr.

Mit 16 Jahren war so ein Knackpunkt, an dem durch die Windeln mein Selbstvertrauen ungeahnte Höhen erreichte. Mittlerweile sagt man mir fast schon Egomanie und maßlose Selbstüberschätzung nach. *hihi*

Seit drei Jahren trage ich Windeln rund im die Uhr. Seit zwei Jahren kann ich nachts meistens durchschlafen. Ich zahle sie privat. Es liegt keine medizinische Indikation vor (außer vielleicht psychologischer Aspekte, doch die zählen nun mal nicht).

Mein Leben bis dahin war trotzdem toll. Mir mangelte es nie an etwas, ich hatte bis auf das obige Problem eine schöne und glückliche Kindheit und ich war meist gut drauf. Aber seitdem ist es NOCH besser geworden!!

$>vi

Kitty
03.06.2004, 12:23
Interessante Geschichte!

Wie geht eigentlich deine Frau damit um dass du ständig Windeln trägst?

vi
03.06.2004, 13:06
Hallo Kitty,

na? Höre ich da ein kleines Misstrauen bzgl. des Wahrheitsgehaltes meiner "Interessanten Geschichte" heraus?

Nun, das kann ich natürlich nie verhindern. Und wie soll jemand, der mich gar nicht persönlich kennt, meine Glaubwürdigkeit beurteilen können?

Zu meiner Frau: Sie hat mich so wie ich bin kennen und lieben gelernt. In sofern gibt es da keinerlei Probleme. Sonst wäre sie wohl kaum bereit gewesen, auf meinen Heiratsantrag einzugehen, oder?

$>vi

Kitty
03.06.2004, 15:18
Das stimmt auch wieder! :ja:

Und da war kein Misstrauen! Es ist so gemeint wie ich es geschrieben habe!

vi
04.06.2004, 06:56
Hallo Kitty,

ich habe deinen Beitrag wohl zu hart gedeutet und möchte mich dafür entschuldigen. Es ist nicht immer leicht, nur aus dem reinem Text (ohne Gesichtsausdruck und Betonung dazu) die Intention zu erraten. *g*

$>vi

snuggels
04.06.2004, 09:21
Hi, ich hab das selbst mal ausprobiert. habe eine woche lang immer windeln getragen und alles laufen lassen.
Nach der woche war ich wirklich nicht inko hatte aber schon das gefühl aufpassen zu müssen. Es ist einfach gewöhnung. ich denke wirklich inko wird man sicherlich nicht. aber mann gewöhnt sich halt daran es laufen zu lassen und nicht darauf zu achten. wenn man dann keine windel anhat kann es sicherlich sein, das man dieser gewohnheit nachkommt und es eben in die hose geht.
Tagsüber kann ich mir schon vorstellen, das eine art inko entsteht, die wenn man darauf achtet aber durchaus kontrollierbar ist.
Interessant wäre es wie es nachts aussieht. Ich glaube eigentlich nicht das man so bettnässer werden kann - zumindest würde das viel länger dauern. Nachts sind eben noch andere Schutzmechanismen am werk die sich so leicht nicht überlisten lassen.

nice.smile
04.06.2004, 12:21
da wollte ich vi gerade was zu fragen:
du hast dir doch irgendwann überlegt, dass du Windeln tragen willst, um nicht mehr nachts rauszumüssen und dann wohl auch versucht, möglichst durchzuschlafen d.h. wenn du musstest möglichst nicht aufspringen um's Bett tanzen einmachen und wieder hinlegen, sondern möglichst nur entspannen einmachen und weiterschlafen.
Wie lange hat es gedauert, bis du das erste mal wirklich nicht mehr aufgewacht bist? Und wie lange, bis du wirklich garnichtmehr aufgewacht bist? Ich denke, das ist ein Erfahrungswert, der hier interessant sein könnte...

Gruß
Volker

vi
04.06.2004, 13:00
Hoi nice.smile,

da musste ich erst mal etwas nachdenken...

Ich habe ca. August 2001 angefangen zumindest jede Nacht Windeln zu tragen. Tagsüber noch nicht so viel, nur wenn irgendwas anstand. Aber ich habe davor ja schon viele Jahre ab und zu Windeln getragen.

Es ist am Anfang tatsächlich passiert, dass ich immer noch aufgewacht bin. Aber ich bin nicht aufgestanden sondern habe versucht, es einfach laufen zu lassen, was gar nicht so schwer war.

Und dann bin ich nach und nach immer seltener aufgewacht. Ich würde mal sagen, seit ungefähr Ende 2002 wache ich so gut wie gar nicht mehr auf, wenn ich muss. Nur noch, wenn irgendwas anderes mich weckt. Hmm...

Also es gibt nicht den Punkt, an dem man plötzlich nicht mehr aufwacht, wenn die Blase drückt. Wie alle körperlichen Prozesse ist das eine Entwicklung. Und ich denke, wichtig ist auch die Einstellung. Wenn man z.B. das nächtliche Einnässen (Windel oder nicht) als erotisch ansieht, dann will man es unbewusst gar nicht verschlafen, weil man ja darauf wartet, dass es endlich passiert. Verstehst du, was ich meine...?

Mir war das Einnässen so was von egal, ich wollte einfach nur SCHLAFEN...

Tja, frag ruhig weiter, wenn dich noch was interessiert.

$>vi

nice.smile
04.06.2004, 13:11
danke, das war eine recht umfassende und informatieve antwort, wunderbar :-)

Grüße,
Volker

s.o.
04.06.2004, 19:34
Jetzt bin ich mal so frei und fasse das Ganze zusammen:

1. Man kann nicht inkontinent werden, jedoch
1.1. verkleinert sich die Blase,
1.2. und man merkt das Einnässen nichtmehr.

2. Seelischer Aspekt:"Man kann nicht mehr ohne Windeln schlafen"
2.1. Weil man Angst vorm Einnässen hat, und sich so sicherer fühlt.
2.2. Das Einnässen ist/wird einem egal


So für 8. Klasse doch gut zusammengasst.

!!!!!!!Warnung!!!!!
Windeln können und sind auch meistens ein Teufelskreis!

Timo
06.06.2004, 19:36
Hi Vi,
danke, dass du so offen berichtet hast. Da hab ich doch glatt gedacht, dass du noch etwas jünger bist. *g*
Dann hat ja doch alles ein ganz gutes Ende -ne - einen ganz guten Anfang genommen. Trotzdem noch ne Frage: Hast du mit deinen Eltern / deiner Mutte rnoch mal über das Thema gesprochen? Weiß sie, dass du heute Windeln trägst?

@s.o.: Warum Teufelskreis? Ich denke für Vi wars die Rettung und ein paar andere (Janaustria, ich selbst usw.) ermöglichen Windeln, einigermaßen normal am Leben teil zu nehmen.
Also was ist schlechtes an Windeln?

nice.smile
06.06.2004, 20:38
Hi!

Noch ne Frage an Vi: wie ist es deiner Schwester ergangen? Hast du mal mit ihr drüber geredet? hast du noch mehr Geschwister?

vi
06.06.2004, 21:49
Hi Volker,

ich glaube mal vernommen zu haben, dass meine Schwester ähnlich schnell aus den Windeln rausgejagt wurde. Ich weiß aber auch, dass meine Schwester heute recht lange einhalten kann. Vielleicht hat sie es sich irgendwie selbst beigebracht (Also war ich immer zu Faul??).

Ich kann mich aber zum Thema Schwester noch an was anderes erinnern: Als meine Schwester das erste mal ihre Tage bekam... Die musste (weil wir in einem Ferienhaus zu dem Zeitpunkt waren) über ihren Slip mit Binde drin noch einen Sportshorts und eine lange Trainingshose ziehen, damit nichts durchkommt in der Nacht (also das musste sie nur zum schlafen anziehen). Und ich weiß noch, dass sie oft auch zu Hause in dieser Montur schlafen musste.

Ich habe nicht das beste Verhältnis zu meiner Schwester (und das ist eine Untertreibung) so dass wir nie viel darüber geredet haben. Ich denke aber, dass da eine Unstimmigkeit im Verhalten meiner Mutter liegt. Ich habe mir keine großen Gedanken bisher darüber gemacht, aber warum "verpackt" sie meine Schwester derart bei dem natürlichsten Vorgang auf der Welt für eine Frau, wenn sie doch bei uns als Babys so gegen Windeln war?

Also, seit ich nicht mehr zu Hause wohne gibt es Tage, an denen ich mit meiner Schwester reden kann, ohne dass wir uns anschreien. Vielleicht kann ich sie ja mal drauf ansprechen.

$>vi

vi
06.06.2004, 22:12
Hallo Timo,

meine Mutter hat genau zwei Mal bei mir im Zimmer in meinem "absolut sicheren überhaupt nicht auffäligen" Versteck (ganz hinten im Kleiderschrank) Windeln gefunden. Ähhh.... Gebrauchte Windeln.... Ähhh, als 13/14 jähriger hat bei mir die Angst, bei der Entsorgung erwischt zu werden, mein Hygieneempfinden überwogen. Sie hat mich zur Rede gestellt, was das denn solle. Zu dem damaligen Zeitpunkt waren die Windeln bei mir jedoch auch schon was Erotisches.

Ich habe recht ehrlich geantwortet, dass die Dinger mir helfen, etwas in den Griff zu bekommen (HiHi. Das war nicht gelogen). Sie fragte dann noch, ob ich die gekaufte hätte (War wohl eine Verlegenheitsfrage.) Na klar hatte ich die gekauft. Klauen tu ich nicht!!

Naja, ich musste dann ALLE (gebrauchte und frische) Windeln unter Aufsicht wegschmeissen (*heul* Die schönen teuren Pampers).

Als ich dann später (so mit 16) das zweite Mal erwischt wurde (gebrauchte Windeln diesmal in einem Müllbeutel zum Sammeln), hat meine Mutter mehr oder weniger resigniert gesagt (beim Essen), ich solle in meiem Schrank "häufiger saubermachen". Ich habe schon verstanden, was sie meinte.

Ich habe nie mit meinen Eltern das WARUM und WIESO diskutiert.

Als mein Opa den ganzen Körper voll Krebs hatte und wegen der Schmerzen nur noch Morphium im Blut und er da vom Häuslichen Pflegedienst mit Windeln versorgt werden musste, hat meine Mutter so abfällige Bemerkungen über die Windeln gemacht, dass ich manchmal dachte, sie merkt gar nicht, dass er stirbt und nichts dazu kann.

Das ist jetzt grad mal 5 Jahre her und hat mich damals darin bestätigt, dass ich das Thema zwar gerne mit allen meinen Freunden, mit dem gesamten Internet, der Hälfte meiner Kollegen, und was weiß ich noch diskutieren kann, aber besser nicht mit meinen Eltern.

$>vi

PS: Wieso hast du mich jünger geschätzt? Und wie alt denn?

Timo
07.06.2004, 19:08
Hi Vi,
weiß nicht - 16 -18. Aus der Art und weise, wie du geschrieben hast vielleicht. keine Ahnung (Eh, war nicht abfällig gemeint - waren auch keine Rechtschreibfehler drin) - ne, klang einfach nur jung und frisch.

Das mit deinen Eltern: hast wahrscheinlich recht, darüber mit ihnen nicht zu sprechen. Wer die Notwendigkeit und die Würde bei einem Sterbenden achten kann, braucht wahrscheinlich eher selbst ne Therapie (sorry, wollte nicht abfällig über deine Mutter reden). Aber mich regt so ignorantes Verhalten einfach immer auf.
Was sollst - du hast anscheinend ne Menge anderer Leute, mit denen du vernünftig reden kannst. Wie war das: Freunde kann man sich aussuchen - Verwandschaft nicht.

Malcolm
07.06.2004, 20:01
Wie wahr wie wahr!! Ich kann selber auch am allerbesten mit meinem Besten Freund über mein Problem reden - mit der Familie so gut wie gar nicht. Da hält man mich für nicht ganz dicht und als ob ich mir das alles nur einbilden würde. So nach dem Motto: "Streng dich doch endlich mal richtig an!" Ich habe schon vor längerer Zeit aktiv aufgehört mit meiner Familie darüber zu reden - wenn die irgendetwas wissen wollen, bekommen sie auch immer eine ehrliche Antwort aber von selbst auf die zuzugehen habe ich aufgegeben, da ich eh nur, wie jedes mal auf Granit beissen würde.

vi
07.06.2004, 21:26
Hallo Timo,

16-18? Man, das ist keine Beleidigung, ich fühle mich geschmeichelt, als so jung engesehen zu werden. Keine Sorge du bist da nicht allein. Ich muss heute noch in der Disse meinen Ausweis zeigen. Aber ich pflege dieses Image auch ein bißchen (*ahem*).

Und keine Sorge wegen Bemerkungen über meine Family: Ich weiß, wie ich einzuordnen habe. *g*

$>vi

rubin
16.06.2004, 11:31
Das sich die Blase dran gewöhnt kann übrigens auch passieren wenn man nur gelegendlich Windeln trägt. Also ca. 2-4x die woche INSERT INTO `phpbb_posts_text` (`post_id`, `bbcode_uid`, `post_subject`, `post_text`, `post_az`) VALUES (3h pro tag). Das passiert aber echt nur wenn man es immer laufen lässt. Mir ist das passiert und es war echt grauenvoll - in der Stadt habe ich immer die nächste toilette gesucht und bin zuhause oder bei freunden (peinlich!) alle 30 minuten auf klo gesessen. Allerdings muss ich auch dazu sagen das ich ca. 3-6 liter pro tag getrunken habe, deshalb dieser "30 minuten zyklus".
Den höhepunkt ereichte das ganze als ich nachts ständig auf klo musste. Meine Freundin (die natürlich von meiner leidenschaft weis und selbst ab und an mit Windeln spielt) hat sich schon ziehmlich über mich gewundert und dachte ich würde das ganze nur spielen um öfters windeln tragen zu dürfen. Aber für mich war es einfach nur ein problem.
Eines Tages, ich weis garnicht mehr genau wie es dazu kam, hatte ich über 4 Stunden nicht die möglichkeit auf Toilette zu gehen, hatte aber ca. 1,5 liter tee in mir. Eine normale blase hält ja nur 0,7 bzw 1 liter aus (soweit ich weis), und ich dachte schon die ganze zeit "heute wird mir was passieren". Den drang auf toilette gehen zu müssen hatte ich schon nach 20 minuten gehabt und es wurde immer unangenehmer und unangenehmer. Es war der punkt wo ich es garnicht mehr richtig aushalten konnte und allein dass hinsetzen (der bauch wird dabei ja leicht gepresst) etwas unglaublich schwieriges für mich war. Und da ist es dann passiert: Ich fand eine toilette. :)
Es war beinah schon ein glücksgefühl mich aufs klo setzen zu können und die ganze zeit beim wasser lassen tat die blase immer noch weh. Es dauerte auch ca. 2 stunden bis meine blase nicht mehr weh tat, aber von diesem zeitpunkt an hatte nie wieder diesen übertriebenen auf-klo-muss-drang.
Ich war mir damals wirklich am überlegen damit zu einem arzt zu gehen oder es aus peinlichkeit zu lassen und einfach ständig inko produkte zu verwenden. Ich war so dermaßen froh als das ganze vorbei war und ich wieder einige stunden ohne auf toilette zu müssen durch die stadt rennen konnte.
Als ich das dann meiner freundin erzählte (ich schweig die ganze zeit darüber) erzählte sie mir auch das was ich oben bereits schrieb. ALso dass dachte ich würde nur spielen oder sowas.

Allerdings gibt es da auch ein einfaches rezept gegen:
Einfach nicht ständig wasser lassen wenn man windeln trägt. Ich halte es jetzt immer etwas ein - naja, meistens zumindest und ich habe auch keine Probleme mehr mit dem Toilettengang. Nie wieder. :)

Schreibt immer noch sehr glücklich darüber, obwohl es schon 3-4 Monate her ist,
Rubin

Dani210
23.06.2004, 06:54
Also ich trage oft meine Windeln 24/7, nur das ich es bei mir echt merke das ich es immer schlechter halten kann, Nachts geht es nicht mehr ohne :-)

WIN-JO
20.07.2004, 19:47
Also, ich kann mir kaum vorstellen daß man durch das benutzen der Windel inkontinent wird. Es sei denn Psychisch bedingt. Das heißt: Immer wenn man Windeln an hat kann man es " laufen " lassen. Dies kann sich möglicher Weise über einen längeren Zeitraum übertragen und zum Tragen kommen wenn man keine Windeln an hat. Aber wie gesagt, psychisch bedingt. Man braucht dann eine Weile bis sich das wieder normalisiert. Je nach dem kann das bedeuten daß man professionelle Hilfe braucht.

Cu

JO

windelboy16_wien
21.07.2004, 09:52
doch, es gibt eine inkontinenz die auch durchs windeltragen aktiv werden kann, sie nennt sich die "zwangsinkontinenz". Der/Die jenige steiert sich so hinein, dass der körper irgendwann nichtmehr mitspielt, und die inkontinenz ist perfekt.

PapaMaxi
21.07.2004, 09:58
Hallo Windelboy16_Wien,


doch, es gibt eine inkontinenz die auch durchs windeltragen aktiv werden kann, sie nennt sich die "zwangsinkontinenz". Der/Die jenige steiert sich so hinein, dass der körper irgendwann nichtmehr mitspielt, und die inkontinenz ist perfekt.
ist ja eine psychische Reaktion wie schon Windel-Jo


Es sei denn Psychisch bedingt. Das heißt: Immer wenn man Windeln an hat kann man es " laufen " lassen. Dies kann sich möglicher Weise über einen längeren Zeitraum übertragen und zum Tragen kommen wenn man keine Windeln an hat. Aber wie gesagt, psychisch bedingt. Man braucht dann eine Weile bis sich das wieder normalisiert. Je nach dem kann das bedeuten daß man professionelle Hilfe braucht.
geschrieben hat. :)

hosenscheißer 1337
21.07.2004, 10:44
??? was meinst du jetzt genau ???

Helmut
21.07.2004, 12:45
Hallo,

jetzt muß ich mich doch mal wieder zu Wort melden.


Original von windelboy16_wien

doch, es gibt eine inkontinenz die auch durchs windeltragen aktiv werden kann, sie nennt sich die "zwangsinkontinenz". Der/Die jenige steiert sich so hinein, dass der körper irgendwann nichtmehr mitspielt, und die inkontinenz ist perfekt.

Den Begriff "Zwangsinkontinenz" gibt es in der Medizin nicht! Das was windelboy16_wien warscheinlich meinte ist eine sogenannte "idiopathische Inkontinenz, also eine Inkontinenz ohne erkennbaren medizinischen Grund. Medizinisch werden nur Gründe erfasst, die entweder eine körperliche Ursache haben, oder durch seelische/psychische Ursachen ausgelöst werden. Zu den Sonderformen zählt auch noch eine Inkontinenz, die durch bestimmte Medikamente hervorgerufen wird und die "passive Inkontinenz" bei der der Betroffene zwar noch die volle Kontrolle über seine Ausscheidungen hat, aber aufgrund seiner körperlichen Verfassung (Behinderung) nicht schnell genug eine Toilette erreichen kann.

Das was hier immer wieder angesprochen wird, ist die Möglichkeit, durch ein sogenanntes "Training" wieder "Inkontinent" zu werden. Sicher mag diese Methode einen scheinbaren Erfolg bringen, aber eine richtige Inkontinenz ist es noch lange nicht. Dieses Training funktioniert im Prinzip genauso wie das Saugerkeitstraining bei Kleinkindern, nur daß hier versucht wird, das Gegenteil wieder aunzutrainieren. Ob das wirklich einen Erfolg bringt, das mag dahingestellt bleiben.

Gruß Helmut :wink:

WIN-JO
22.07.2004, 21:41
Man nennt so etwas auch psychosomatisch. Man tut bewußt X um über Y den Zustand Z zu erreichen. Erreicht man das, tut man es immer wieder. Irgendwann wird Gewohnheit draus und dann hilft nur noch ein erfahrener Therapeut. Dann kannst du dir ja auch im Bad auf den Spiegel schreiben: " Ich bin gern Bettnässer ". Du gehst mindestens 2 x am Tag ins Bad und siehst in den Spiegel. Die Suggestivwirkung ist genial. Mit der Zeit wirst du, ohne daß du es bewußt wahrnimmst ( außer durch das nasse Bett ) wieder zum Bettnässer. Das ist aber eine Form der Selbstsuggestion.

Cu JO

vi
23.07.2004, 07:57
Hallo,

aaaalso. Meinst du das mit dem Satz am Spiegel ernst? Oder war das etwas "überspitzt" dargestellt. Das wäre ja unheimlich, wenn man so einen gravierenden Eingriff in die Psyche eines Menschen mit so billigen Mitteln erreichen könnte...

januca
23.07.2004, 18:50
Wegen zwangsinkontinenz wirklich incontinenz werden geht doch nicht so schnell. Du musst es wirklich ernsthaft willen, und es bei zwang gleich laufen lassen. Immer und überall.
Das kostet viel, und selbst sehr viel, zeit. Und dann schaffst du es noch nicht immer.

Malcolm
23.07.2004, 21:14
Ohne einen festen Willen läuft da gar nichts!

Lucky
25.07.2004, 11:46
@vi: Bei leicht beeinflussbaren Menschen geht das mit dem Spiegel bestimmt. Allerdings dauert das ganze dann auch einige Monate imho.

Es kommt halt immer darauf an, wie leicht sich jemand unterbewusst beeinflussen lässt.

jason1978hh
26.07.2004, 07:50
Grüße aus dem schönen Hamburg.

in der Werbung wird sowas wie mit dem Spiegel täglich gemacht.

Wenn jemandüber monate/Jahre immmer hört das und das ist gut, oder das und das ist scheisse, ist der betreffende Mensch gernerell ersteinmal "Konditioniert".
Wenn dann noch ein entsprechender wille dabei ist ist die Konditionierung prefekt und das ganze läuft dann unbewusst ab.

Ebenso lässt sich das mit den windeln trainieren.
Ink seid ihr dann aber noch nicht. Ihr hab euch nur antrainiert, wenn der Körper sagt "Hallo Du, da iss wasser inn der blase das raus will" es dann sofort laufen gelassen wird. Es sind ja windeln da die alles aufnehmen und es es ist ok.
Gleichzeitig wird dabei die Menge die die blase aufnehmen kann bis das signal kommt immer gernger, weil sie ja ständig leer gemacht werden kann.

Iss halt alles nur psychologie.
Alles eine er- und verlernbare sache.

Inko (so verstehe ich den begriff) iss jemand der körperlich nicht in der lage ist sein wasser halten zu können. :)

Pikachu
26.07.2004, 08:34
Es sind so viele dinge Möglich... Aber es kann nicht euer Ernst sein das Ihr Inko. werden wollt?????
Genisst es lieber das ihr es Kontrolieren könnt.
Denkt mal daran wenn ihr irgendwo hinfahrt, den Aufwand alleine Paketeweise eventuell die Windeln mitzuschleppen. Zum zweiten ... Solltet ihr dan wirklich Inko sein und man findet die genaue Ursache nicht liegt Ihr womöglich noch der Krankenkasse auf der Tasche... Zum anderen ... es gibt verdammt unangenehme Untersuchungen .... Das geht sogar soweit das einem Nadeln in den Schlißmuskel gedrückt werden um die Nervenleitfähigkeit zu testen.... Oder auch eine nette Urodynamik ..... Sitzt auf einem "Frauenarztstuhl" unten restlos entkleidet. dann bekommst du eine Sonde in die Blase die andere in den Po und dann wird die Blase langsam mit kaltem Wasser gefüllt und du musst danach auf einem anderen stuhl sitzen und im beisein des Arztes in einen Messbecher urinieren. Alles Super klasse. Udn ihr könnt nicht mal eben sagen "Heute habe ich keien Lust auf die Windel" Dann ist vorbei..... Zudem gibt es nicht wirklich sehr viele Partner die eine Windel tollerieren.

Soll ich weitermachen?

WIN-JO
27.07.2004, 22:04
Einige der Untersuchungen habe ich hinter mir und noch einiges an Behandlungen. Ich für meinen Teil bin froh es zu 80 - 90 % wieder kontrollieren zu können. Aber meine Partnerin hat sich, nachdem raus war daß 100 % nicht mehr erreichbar sind, verabschiedet. Ich komme mir jetzt vor wie jemand der den " Führerschein hat und kein Auto ". Ich kann zwar 2 - 3 Stunden auf Windeln verzichten, ist aber kein WC in der nähe das ich schnell erreichen kann gehts in die Hose. Es sollte jeder froh sein wenn er die Windel tatsächlich nur zum Spaß trägt und nicht darauf angewiesen ist sie ständig tragen zu MÜSSEN.

DR.Windel
28.07.2004, 14:02
Also ich trage fast jede nacht windeln und das seit 1 Jahr aber meine Blase hab ich noch voll im Griff, auch wenn ich mal unbewusst einnässe kommt es nicht vor das wenn ich keine windel anhab es passieren würde...ich denke das es wohl immer von der person abhängt die windeln trägt, denn mache mir ab und an auch gedanke wenn meine freundin neben mir im bett liegt ob was passieren könnte aber bissher war das noch nie der Fall!! Ich hoffe oder zumindest bin ich zuversichtlich das sich dieser zustand auch nicht ändern wird!!!

janaustria
09.08.2004, 08:50
Habe ja meine Meinung schon oft genug kund getan!
Daher nur soviel:

:cry: :cry: Inkontinenz ist ech SCHEI**E !!!!! :cry: :cry:

:evil: Nur VOLLIDIS wünschen sie sich ernsthaft!! :evil:

Jörg205
27.08.2004, 08:42
Meine 5 Cent zu diesem Thema...

Ich habe auch eine lange Zeit immer und gleich laufen lassen,
damit die Windel nicht gleich überläuft.

Das Ende vom Lied war, das ich mit einer richtig vollen Blase nicht mehr anhalten konnte. Leider stellenweise auch ohne Windel. :oops:

Jetzt benutze ich die Windel wie bei einen normalen Toilettengang und das Problem hat sich erledigt.

snuggels
25.09.2004, 00:14
antrainieren geht definitiv. ich hab's probiert. schon nach einer woche konnte ich merken, das es mir schwer gefallen ist den urin zu halten. hab dann wieder aufgehört, bin aber sicher, wenn man weiter macht über eine längere zeit dann geht es auch unbewusst - nachts ist allerdings was anderes ob das auch geht weiss ich icht.

babyjan
14.10.2004, 18:33
Es ist möglich, dass man wieder Inkontinent wird, das braucht aber sehr viel Zeit und evtl. etwas extreme Mittel.

Ich selbst habe festgestellt, dass meine Blase immer schwächer geworden ist, seit ich oft windeln trage und einfach gehen lasse, wenns geht. Eigentlich ist das ja logisch. Der Blasenschliessmuskel wird dadurch "unterbenutzt". D.h. er wird schwächer. Es kann also durchaus sein, dass man unfreiwillig ins Bett macht, wenn man einen starken Schlaf hat. Aber wie gesagt, mit reinem Windeln tragen braucht es sehr viel zeit (Jahre!).

Eine etwas derbere Methode ist der Gebrauch eines Katheters. Dieser wird direkt in die Blase eingeführt. Dadurch wird der Blasenmuskel völlig "ausser Funktion" gesetzt. Dadurch beschleunigt sich natürlich der Rückbildungs prozess. Die Verwendung eines Katheters ist nicht unproblematisch und erfordert eine professionelle Ausbildung, um keine Schäden zu verursachen. Ausserdem muss peinlichst auf Reinlichkeit (Desinfizierte artikel) zu achten, da es sonst zu gefährlichen Erkrankungen des Blasentrakts kommen kann, welche eine irreversible Inkontinenz verursachen.

Sollte es einmal soweit sein, dass die Kontrolle über die Blase zu klein ist, um Unfälle zu vermeiden, kann dies mit Training wieder rückgängig gemacht werden. Allerdings ist auch dies nicht von heute auf morgen gemacht.

Mein Tip: Wer inkontinent werden will, soll sich das sehr gut überlegen. Wer inkontinent ist und daran leidet... es gibt inzwischen elektro-reiz therapien, welche nach aussage der Firmen Inkontinenz heilen können.

Info:
- http://heal-incontinence.com/therapy/index.htm (englisch)
- http://www.orgawell.ch/uebungen.php
- http://www.beac.it/HTM/INGL/i3incon.htm (elektro therapie produkte)

Gruss
BabyJan

Wolfgang
15.10.2004, 00:52
-->>es gibt inzwischen elektro-reiz therapien, welche nach aussage der Firmen Inkontinenz heilen können.<<--

schwachfug....
so dinger gibts schon ne kleine ewigkeit und sind zur unterstuetzung des beckenbodentrainings
heilen kann man damit nix... nur bei manchen inko-formen die sympthome abschwaechen
wenns funktionieren wuerde haette ich den stoepsel (elektrode) 24/7 im ars*** bis die sache erledigt ist.... spielt es aber leider nicht :(

christian30fr
14.11.2004, 10:04
Ich Trage seit ca 15 Jahren Windeln, seit ca 6 Jahren trage ich nur noch Windeln 365 Tage 24 h, das heist ich habe seit 6 Jahren auch nur noch in die Windel gepinkelt, fürs große geschäft gehe ich weiterhin auf Klo, in die Windel fänd ich das widerlcih, und bei mir ist jetz immer noch alles normal, ich habe wie früher weiter meine harndrang und kann alles normal steuern

gruß
Christian

CHRIS2003
14.11.2004, 12:56
Ich bin aber auch zufrieden wenn ich meinen Harndrang zumindest auf der Arbeit oder im Schwimmbad ins Klo steuern kann .

janaustria
19.11.2004, 17:18
Gehe da mit Wolfgang völlig konform. Auch ich würde lieber tagelang Reizströme durch meinen Körper laufen lassen um trocken und sauber zu werden, als auch nur ein Mal mehr eine nasse und volle Windel zu haben!

dastefan
20.11.2004, 15:19
Also ich bin auch froh, das ich net inkontinent bin.

Wenn ich windeln an habe, halte ich es immer solange ein, bis es wirklich net mehr geht, dann lasse ich es laufen.

Aus diesem Grund trage ich auch lieber in der öffentlichkeit Windeln,
oder auf Busfahrten... Man ist dann förmlich gezwungen in die Windel zu machen. Dies gibt zumindest mir den Reiz..

Das heist aber net, das ich fesselspiele mag ;)

Ich trage Windeln, bzw. habe noch nie, auch nur 2 Tage hintereinander getragen.

Naja was ich vielleicht noch sagen sollte, ich habe ne Konfirmanten Blase (nicht immer) aber oft. Renne also voll oft aufs Klo... habe ich aber schon immer gehabt.


Was mich aber noch interresieren würde, woher kommt eigentlich für manche (mich) die Lust, windeln zu tragen?

windelkai
21.11.2004, 01:12
Ich glaub nicht dass man durch Windel tragen Inko werdne kann und wenn doch istd as wohl ein physiches Problemd a sman denk Ich ind en Griff bekomen kann, es ist siche rvieles nur Einstellungssache, Ich hoff dass Ich Recht habe mit meienr Vermutung

walex
21.11.2004, 01:23
Wenn man nicht dauernd Windeln anhat, dann verlernt man sicherlich nicht aufs Klo zu gehen.

doener
21.11.2004, 11:29
inkontinenz ist ja nicht zwangsweise ein rein physisches problem, sondern kann ja auch durch psychische sachen ausgelöst werden. deshalb denk ich, dass man schon mit der zeit inkontinent werden kann. ich jedenfalls will das auf keinenfall!

andy79
21.11.2004, 21:24
@ derstefan: Denk das da das frühere Leben sprich deine Kinder/jugendzeit eine Große Rolle spielt. Du hast es vieleicht immer genossen wegen der damit verbundenen Zärtlichkeiten, evtl auch Bettnässen, oder der Unbeschwertheit.
Natürlich genau kann dir das warscheinlich nur ein Psychologe herausfinden, habe für mich mitlerweile eine Erklärung gefunden, was ich mir halt so zusammenreime. Da kommen viele Faktoren zum tragen, mein ich. Aber wichtig ist das man die Neigung akzeptiert, ist doch nix schlimmes dabei. Das die meisten in der Gesellschaft es ned verstehen ist halt so, besser Windel zu m Ausgleich/Abschalten als Alk und Drogen!

walex
21.11.2004, 23:13
Am besten beides :shock: :lol:

Hosevoll
22.11.2004, 23:26
Ich bin mittlerweile Anfang 30 und habe mit 16 wieder angefangen Windeln zu tragen, anfangs nur gelegentlich und nach zwei bis drei Jahren dann dauerhaft INSERT INTO `phpbb_posts_text` (`post_id`, `bbcode_uid`, `post_subject`, `post_text`, `post_az`) VALUES (24/7 freiwillig - zumindest am Anfang). Die Blase wird davon definitiv nicht kleiner aber die Schließmuskeln (Sowohl an der Blase als auch am Anus) werden schon schwächer aber nie so das man wirklich voll einnässt. Aber ich kann nicht mehr so viel Druck anhalten und einige Tröpfchen gehen permanent in die Hose genau wie es mir mittlerweile passiert das beim husten oder Anheben schwerer Gegenstände auch mal etwas hinten raus kommt (Bei Genuss von Alkohol verstärkt sich dieser Effekt noch).
Was aber Fakt ist, ist das durch das ständige Windeln Tragen und einfach laufen lassen Das Gehirn nicht mehr richtig auf die Signale der Blase reagiert (Psychisch bedingte Inko) und mann nach so langer Zeit einfach nicht mehr merkt wenn man muss. Meine Windel ist meistens voll ohne das ich das wirklich wahr genommen habe das sie voll ist da ich mich da so stark dran gewöhnt habe das ich einfach losmachen kann das ich es einfach schon unbewust laufen lasse.
Körperlich ändert sich also nichts sondern nur in der Psyche.

lexi
23.11.2004, 11:49
das ist doch quatsch der schließmuskel ist ein ringmuskel und im nicht angespannten zustand geschloßen, du mußt ihn anspannen um ihn zu öffnen deshalb kann da nix schwächer werden, selbst wenn er tatsächlich schwächer wird ist es nur leichter ihn zu öffnen, die ursachen sind an anderer stelle zu suchen,
und die reizinkontinenz wird dadurch verusacht das beim niesen husten heben und co der schließmuskel mit angespannt wird was normaler weise nicht der fall sein sein sollte.
Das das gehirn nicht mehr auf die signale reagiert ist von jedem selbst abhängig, wer immer nur bewust in die windel macht dem wirds nicht passieren und bei denen die es immer laufen lassen bezweifel ich das die wirklich inkontinennt werden und selbst wenn sie es werden läßt es sich relativ leicht wieder antrainieren.
Hosevoll mein tipp wäre mal zum urologen gehen und abklären ob deine reizinkontinenz nicht andere urschachen hat.
mfg
lexi

00nix
23.11.2004, 12:33
So ganz einfach ist das nicht, mit dem ringförmigen Schließmuskel, denn er ist nur ein Teil des Systemes, das gewährleistet, dass wir die Defäkation bzw. Miktion eine gewisse Zeit hinauszögern können. Dieser Muskel wird zudem noch von jenen des Beckenbodens unterstützt, deren Anspannen auch verhindert, dass zum Beispiel beim Heben schwerer Lasten etc. der Druck der Bauchorgane auf Blase und Mastdarm reguliert werden kann und das hat nichts mit Anspannung des Schließmuskels zu tun. Aber diese Muskulatur kann auch in dem Maße, in dem sie durch mangelnden Gebrauch verkümmert wieder trainiert werden.
Einen Besuch beim Urologen würde ich dennoch ebenso empfehlen.

Wölfchen96
21.07.2013, 16:16
Hy :D
Wollte mal fragen, die hier 2004 geschrieben haben ob man durch heutiges Windeltragen Inkontinent werden kann tatsächlich Inko geworden ist. :idee:
Fall die Leute hier noch Aktiv sind ;)

MfG Ben